Zitronenmyrte: Antrieb nach belastenden Monaten

Das letzte Jahresviertel ist angebrochen und rundherum macht sich Erschöpfung angesichts dieses turbulenten Jahres breit. Damit der Herbst psychisch & physisch ein gesundes Erlebnis wird, setzt Aromapraktikerin Ingrid Karner auf das antivirale & stimmungsaufhellende Öl der Zitronenmyrte.

Lebendigkeit in der kalten Jahreszeit

„Besonders für Menschen, die mit Burn-Out und Depressionen zu kämpfen haben, ist die Zitronenmyrte empfehlenswert“, so die Geschäftsführerin von aromainfo.at, Ingrid Karner. Das ätherische Öl bringt in der dunklen & kalten Jahreszeit sommerliche Frische in den Raum und Lebendigkeit zurück.

Wirkt physisch nicht übel

Auch was die physischen Anwendungen betrifft, ist die Zitronenmyrte vielerorts einsetzbar, wie Ingrid Karner erklärt: „Das Öl wirkt antiviral und antibakteriell, eignet sich also wunderbar im Herbst und Winter, der Zeit von grippalen Infekten, Erkältungen und Herpeserkrankungen.“ Besonders gute Erfolge sieht Karner auch bei Dellwarzen: „Das Zitronenmyrtenöl verringert durch seine stark antiseptische Wirkung die Keime und beschleunigt dadurch das Abheilen.“ Neben ihrem antiviralen und antibakteriellen Einsatz ist die Zitronenmyrte vor allem Spezialistin für Übelkeit: „Egal ob die Übelkeit schwangerschaftsbedingt ist, postoperativer Natur oder von Chemotherapien ausgelöst wird, ätherisches Zitronenmyrtenöl lindert jegliche Art von Übelkeit erfolgreich“, so die Aromapraktikerin.

„Must have“ in der australischen Küche

„Zitroniger als Zitrone“ – so wird der Geschmack von Zitronenmyrte oft beschrieben. Daher ist es auch kein Wunder, dass das Öl der Zitronenmyrte gerne als Ersatz für Zitronenschalen beim Kochen verwendet wird. Vor allem Australien hat eine gewisse Liebesbeziehung mit der Zitronenmyrte, wie Ingrid Karner erzählt: „Schon die Aborigines haben das Öl früh für sich entdeckt und es zu Heilungszwecken verwendet. Danach hat es sich auch in der Küche der ‚Zugezogenen‘ etabliert.“ Heute ist Zitronenmyrte für Australier ein „must have“ – vor allem in Fischgerichten und gemeinsam mit aromatisiertem Macadamianussöl.

Wenn Köpfe rauchen – in Zitronenmyrtenduft eintauchen

Und weil das Zitronenmyrtenöl auch konzentrationsfördernde Eigenschaften besitzt & in Schulen und Universitäten die ersten Prüfungen anstehen, empfiehlt Ingrid Karner den jungen Köpfen eine Konzentrationsmischung für die Duftlampe:
6 gtt. Zitronenmyrte
3 gtt. Lemongras
1 gtt. Krauseminze
2 gtt. Weihrauch

Kontakt für Fragen und weitere Infos: www.aromainfo.at bzw. www.aromapraktiker.eu

Pressekontakt:
Simone Hauser
presse@aromainfo.at

Fotocredits: Photo by Alex Geerts on Unsplash

Veröffentlicht von:

Ingrid Karner – aromainfo.at e.U.

Wiener Str. 199/6
8051 Graz
AT
Homepage: http://aromainfo.at

Ansprechpartner(in):
Ingrid Karner
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

aromainfo.at trägt dazu bei, dass im gesamten deutschsprachigen Raum ein Umdenken im Bereich der Aromaanwendungen entsteht. Dies geschieht durch das hohe praktische Qualitätsniveau und die Zusammenarbeit von ExpertInnen. Die Menschen beginnen wieder, auf ihren Körper zu hören. Fette Pflanzenöle, natürliche Düfte und Kräuter werden immer öfter zur Gesundheitsförderung genutzt. Aromainfo.at ist offen für konstruktive Partnerschaften mit anderen lokalen, regionalen und internationalen Seminaranbietern, ÄrztInnen und TherapeutInnen.


Wir veranstalten Seminare und Vorträge, bieten individuelle Einzelberatungen an und bilden Menschen im Bereich der Aromaanwendungen aus. Uns ist wichtig, dass vor allem Menschen aus den Gesundheits- und Pflegeberufen ätherische Öle richtig und erfolgreich einsetzen können. Dazu braucht es neben einer fundierten Ausbildung über die Wirkungsweise und Anwendung von pflanzlichen Substanzen auch Produkte in bester Qualität. Daher wählen wir ausschließlich qualitativ hochwertige Fachliteratur und Rohstoffe für unsere Arbeit aus.

Informationen sind erhältlich bei:

Simone Hauser

presse@aromainfo.at

373 Besucher, davon 1 Aufrufe heute