Taiwan und die Welt – Auftakt eines neuen demokratischen Frühlings

 

von You Si-kun

Präsident des taiwanischen Parlaments

 

“Sie können die Blumen zertreten, aber sie können den Frühling nicht aufhalten.“

Alexander Dubček

 

Der Besuch des Senatspräsidenten Vystrčil macht deutlich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen den demokratischen Nationen festigt und ein neuer demokratischer Frühling anbricht.

 

Taiwan: Bollwerk der Demokratie in Asien

In den letzten Jahrzehnten war Taiwan Drohungen und militärischer Einschüchterung durch die Kommunistische Partei China (KPCh) ausgesetzt, die auch durch unangemessene Einflussnahme Taiwans Teilnahme an der internationalen Gemeinschaft behindert – eine Tatsache, die für Menschen überall auf der Welt nur schwer zu begreifen ist. Während Covid-19 den Planeten heimsuchte, blieb Taiwan weitgehend verschont, was die Wirksamkeit des taiwanischen Modells zur Krankheitsprävention deutlich macht. Doch selbst jetzt wird Taiwan aufgrund des Drucks von chinesischer Seite weiterhin von der Weltgesundheitsorganisation ausgeschlossen. Die Drangsalierung Taiwans durch die KPCh ist so weit eskaliert, dass das chinesische Außenministerium begonnen hat, die Existenz der Mittellinie in der Taiwanstraße, die Taiwan und China trennt, dreist zu leugnen. Und die KPCh droht weiterhin immer wieder mit der Anwendung von militärischer Gewalt gegen Taiwan, wobei sie ihre militärische Stärke durch Raketentests und die Entsendung von Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen zur Einschüchterung demonstriert. China versucht, Taiwan – ein Bollwerk der Demokratie – einzukreisen und zu schikanieren. Aber endlich schenken die demokratischen Nationen dem Handeln Chinas genauere Beachtung.

 

Abschreckender Blick auf Chinas skrupellose Regierungsführung

Das kommunistische China eroberte seinen Platz als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt auf der Grundlage von Parolen wie „Zurückhaltung üben“ und „friedlicher Aufstieg“, womit unfaire Handelspraktiken und eine eklatante Missachtung der Rechte an geistigem Eigentum verdeckt werden sollen. Darüber hinaus verfolgt die KPCh Religionsanhänger und verletzt Menschenrechte, regiert Tibet mit eiserner Faust, inhaftiert Uiguren in Xinjiang, zerschlägt die Demokratie in Hongkong, bedroht Taiwan und verwüstet die Innere Mongolei. China setzt auch die „Wolfskrieger“-Diplomatie ein, um über seine „Belt and Road“-Initiative Korruption und Autoritarismus zu exportieren. Die antidemokratischen Methoden und Menschenrechtsverletzungen der KPCh greifen zunehmend auf freie und demokratische Nationen weltweit über, so dass die Welt einen Blick auf das wahre Gesicht der KPCh werfen kann.

 

Auftakt eines neuen demokratischen Frühlings

Alexander Dubček sagte bekanntlich einmal: „Sie können die Blumen zertreten, aber sie können den Frühling nicht aufhalten.“ Heute markiert die weltweite demokratische Zusammenarbeit gegen die antidemokratischen Aktionen und Menschenrechtsverletzungen der KPCh den Auftakt eines neuen demokratischen Frühlings. Die Welt beginnt, die Notwendigkeit einer neuen Eindämmungspolitik und einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Demokratien zu erkennen.  

 

Ich bin seit fast 40 Jahren in der Politik tätig, und Demokratie und Menschenrechte haben für mich immer höchste Priorität gehabt. Als Präsident des taiwanischen Parlaments (Legislativ-Yuan) ist es meine Pflicht, den Austausch zwischen Taiwan und den Demokratien weltweit zu fördern. In einem Akt der Freundschaft öffnete Senatspräsident Vystrčil die Türen Europas für Taiwan, und Taiwan streckt nun beide Arme aus, um unsere Freunde aus demokratischen Nationen auf der ganzen Welt herzlich zu umarmen.

                                  

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
ZH-TW
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle"
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:""
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:"Calibri","sans-serif"}

Veröffentlicht von:

Presseabteilung Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland

Markgrafenstr. 35
10117 Berlin
DE
Telefon: 030-20361404
Homepage: http://www.taiwanembassy.org/de

Ansprechpartner(in):
Suyu Chou
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Republik China auf Taiwan hat in der Bundesrepublik Deutschland die Taipeh Vertretung eingerichtet. Im Oktober 1999 ist diese mit vielen anderen Institutionen im Gefolge der Bundesregierung von Bonn nach Berlin umgezogen. Der Hauptsitz der Taipeh Vertretung liegt jetzt am malerischen Gendarmenmarkt in Berlins historischer Stadtmitte. Aber auch in Hamburg, München und Frankfurt am Main unterhält sie Büros. Die Taipeh Vertretung gliedert sich in verschiedene Abteilungen, die Dienstleistungen für Deutsche und Überseechinesen anbieten. Dazu gehören Visa- und Passangelegenheiten, Informationen zu Wirtschaft und Handel bzw. zu Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie Öffentlichkeitsarbeit.

171 Besucher, davon 1 Aufrufe heute