Rückwirkendes Kindergeld nur für sechs Monate

München/Berlin (DAV). Das Gesetz sieht vor, dass Kindergeld rückwirkend nur für sechs Monate gezahlt wird. Dies muss die Familienkasse allerdings schon bei der Festsetzung berücksichtigen.

2015 beantragte der Vater für seine 1997 geborene Tochter Kindergeld. Er gab an, dass sie im September 2015 eine Ausbildung zur Erzieherin aufnehmen wolle. Die Familienkasse setzte daraufhin zunächst Kindergeld fest, hob dieses dann jedoch wieder auf, weil der Vater keinen Ausbildungsnachweis vorgelegt hatte. Im April 2018 beantragte der Mann wiederum Kindergeld für die Zeit ab August 2015. Die Familienkasse setzte laufendes Kindergeld ab dem Monat August 2015 fest, beschränkte die rückwirkende Zahlung von Kindergeld aber auf den Zeitraum Oktober 2017 bis April 2018.

Der Bundesfinanzhof entschied, dass der Mann Nachzahlungsanspruch auch für die übrigen Monate ab August 2015 habe. Seit Januar 2018 gebe es im Kindergeldrecht in der Tat eine Ausschlussfrist. Diese besage, dass das Kindergeld rückwirkend nur für die letzten sechs Monate vor dem Antrag auf Kindergeld gezahlt werde. Die Ausschlussfrist müsse allerdings schon bei Festsetzung des Kindergelds berücksichtigt werden. Die Familienkasse habe hier jedoch das Kindergeld über den Sechsmonatszeitraum hinaus rückwirkend festgesetzt. Sie müsse daher das Kindergeld auch für diese Dauer zahlen.

Bundesfinanzhof am 19. Februar 2020 (AZ: III R 66/18)

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein

Littenstraße 11
10179 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 726152-129
Homepage: http://www.familienanwaelte-dav.de

Ansprechpartner(in):
Rechtsanwalt Swen Walentowski
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand - in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.
Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe - unter www.familienanwaelte-dav.de.

Informationen sind erhältlich bei:

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Swen Walentowski
Littenstraße 11
10179 Berlin
presse@familienanwaelte-dav.de
030 726152-129
http://www.familienanwaelte-dav.de
125 Besucher, davon 1 Besucher heute