Corona: PDT-Medikament Foscan mit Wirkstoff Temoporfin potentiell geeignet gegen COVID-19

Jena, 12. Oktober 2020 – Weltweit wird derzeit nach einem Arzneimittel gegen den Erreger der Corona-Pandemie geforscht. Gleich zwei Studien zeigten ein gutes Potenzial für Temoporfin. Temoporfin ist der Wirkstoff des Arzneimittels Foscan® der biolitec Pharma Ltd. in Jena. Die Forschergruppe um Anatoly Chernyshev suchte durch Computermodelling nach einem Blocker gegen das Hüllprotein des SARS-CoV-2 Virus, auch E-Protein genannt. Das E-Protein ist die Bindestelle zum Anheften an die Wirtszelle. Dies führt zu Überreaktionen des Immunsystems. Unter 6000 untersuchten Substanzen erwies sich Temoporfin als äußerst vielversprechender Hemmstoff für diesen Vorgang. Anatoly Chernyshev empfiehlt unter anderem Temoporfin für weitere präklinische Studien.

Ein Forscherteam in Istanbul verfolgte einen anderen Ansatz: Sie suchten per Computersimulation Hemmstoffe der wichtigsten Protease des SARS-CoV-2 Virus. Mit dieser Protease spaltet das Virus die Eiweißstoffe der Wirtszelle. Dies ist für das Virus und das Krankheitsgeschehen ein immens wichtiger Prozess. Temoporfin erwies sich hier unter 7922 untersuchten Stoffen als einer der 100 erfolgversprechendsten Stoffe.

Beide Studien sind als Vorveröffentlichungen auf einem Pre-Print Server (ChemRxiv) online gestellt worden. Temoporfin scheint potentiell zwei wichtige und voneinander unabhängige Prozesse des SARS-CoV-2 Virus zu hemmen. Deshalb sind diese neuen Erkenntnisse zum Wirkstoff Temoporfin von großer Bedeutung. Sie sollten Forscher und Forscherinnen unbedingt dazu veranlassen, die Wirkweise von Temoporfin auf SARS-CoV-2 genauer zu untersuchen. Diese neuen Erkenntnisse sind ein Zufallsfund, denn eigentlich hat das Medikament einen völlig anderen Verwendungszweck: Als Photosensitizer (lichtempfindliche Substanz) kommt es in der Photodynamischen Therapie (PDT) zum Einsatz, die inzwischen auch als anerkannte Krebsbehandlung etabliert ist. Bei diesem Therapieverfahren reagiert ein Photosensitizer (z.B. Foscan®) bei der Bestrahlung mit Licht und produziert Singulett-Sauerstoff, der unter anderem Krebszellen zerstört.

Äußerst effektiv zeigte sich das Verfahren aber auch bei Mikroorganismen, wie zum Beispiel Viren. Ein wissenschaftlicher Aufsatz befasst sich mit der antimikrobiellen Photodynamischen Therapie (aPDT) als Hilfsmittel zur Kontrolle von COVID-19. Derzeit gibt es noch kein Gegenmittel oder Impfstoff und da SARS-CoV-2 Mutationspotenzial besitzt, könnte ein Impfstoff nach einiger Zeit bereits wieder unwirksam sein. Studien ergaben, dass die aPDT gegen arzneimittelresistente Keime ebenso effektiv ist, wie gegen nicht resistente. Zudem weist der Aufsatz daraufhin, dass es möglich sei Oberflächen, Textilien und sogar Abwasseranlagen mit einem Photosensitizer zu versetzen und diesen mit künstlichem Weißlicht oder hier sogar Sonnenlicht reagieren zu lassen, um eine Desinfektion der Gegenstände herbei zu führen. Natürlich sind diese Ansätze und Beobachtungen sehr neu und benötigen noch intensivere Forschung. Insgesamt aber wären klinische und präklinische Studien hierzu aussichtsreich und sinnvoll.

Quellen:

1)Anatoly Chernyshev: Pharmaceutical Targeting the Envelope Protein of SARS-CoV-2: the Screening for Inhibitors in Approved Drugs. Cambridge (Neuseeland) 2020; https://chemrxiv.org/articles/preprint/Pharmaceutical_Targeting_the_Envelope_Protein_of_SARS-CoV-2_the_Screening_for_Inhibitors_in_Approved_Drugs/12286421/1.

2)Serdar Durdagi, Busecan Aksoydan, Berna Dogan, Kader Sahin, Aida Shahraki: Screening of Clinically Approved and Investigation Drugs as Potential Inhibitors of COVID-19 Main Protease: A Virtual Drug Repurposing Study. Istanbul (Türkei) 2020; https://chemrxiv.org/articles/Screening_of_Clinically_Approved_and_Investigation_Drugs_as_Potential_Inhibitors_of_COVID-19_Main_Protease_A_Virtual_Drug_Repurposing_Study/12032712.

3)Adelaide Almeida, M. Amparo, F. Faustino, Maria G. P. M. S. Neves: Antimicrobial Photodynamic Therapy in the Control of COVID-19. Aveiro (Portugal) 2020; https://www.mdpi.com/2079-6382/9/6/320/htm.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

biolitec AG

Otto-Schott-Straße 15
07745 Jena
Deutschland
Telefon: +49 (0) 3641/5195336
Homepage: http://www.biolitec.de

Ansprechpartner(in):
Jörn Gleisner
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Zum Unternehmen:
Die biolitec AG ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter - im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec AG vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial™ (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR™ ermöglicht in Verbindung mit dem Ceralas® HPD-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec AG. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

Informationen sind erhältlich bei:

biolitec AG
Jörn Gleisner
Otto-Schott-Straße 15
07745 Jena
joern.gleisner@biolitec.com
+49 (0) 6172/ 27159-20
www.biolitec.de
84 Besucher, davon 1 Aufrufe heute