Covid 19 der Start in eine andere Welt?

Niemand kann sagen, was Corona (Covid 19), mit uns macht.
Die Weltordnung wurde auf den Kopf gestellt, nie geahnte Maßnahmen beschneiden jede individuelle Freiheit, die wir je hatten. Politiker und Virologen sind die, die heute vorgeben, was wir zu tun und zu lassen haben. Kein Mensch kann voraussagen, ob die eingeleiteten Maßnahmen nötig und wirklich den Schutz bringen, der erhofft wird.
Dennoch müssen wir uns fragen, steck mehr dahinter, als wir erkennen können?
Da gibt es die Querdenker, die gerne als rechte Spinner beschrien werden, die Skeptiker, die aus Erfahrung und ihrer Ausbildung an vielen Maßnahmen zweifeln, sich aber dennoch an die vorgegebenen Maßnahmen halten.
Fakt ist nach Studien des statistischen Bundesamtes:
Im September 2020 sind nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 73 010 Menschen in Deutschland gestorben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sind das 5 % beziehungsweise 3 221 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019.
Erhöhung im September 2020 offenbar nicht durch COVID-19-Todesfälle bedingt
Die Daten zu bestätigten COVID-19-Todesfällen, die beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet werden, können die überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen nicht erklären. Im September starben nach Angaben des RKI 192 Personen, die zuvor laborbestätigt an COVID-19 erkrankt waren. Im April 2020, als die gesamten Sterbefallzahlen 10 % (+7 376 Fälle) über dem Durchschnitt der Vorjahre lagen, gab es 6 035 COVID-19-Todesfälle, sodass ein Zusammenhang mit der Erhöhung naheliegend war. Die gesamten Sterbefallzahlen der Monate Mai bis Juli bewegten sich im Bereich des Durchschnitts der Jahre 2016 bis 2019. Im August waren die Sterbefallzahlen im Zuge der Hitzewelle um 6 % erhöht.
Wie kommen dann die Zahlen des Robert-Koch-Institut (RKI) zustande?
Unwissenheit ist der größte Faktor bei dieser Pandemie.
Als 2009 der Sarsvirus ausbracht, standen unsere Politiker und Virologen vor demselben Problem wie jetzt mit Covid 19.Damals setzte mal Himmel und Hölle in Bewegung und versuche geeignete Pläne zu schaffen, die eine Pandemie eindämmen oder verhindern hätte können. Leider ist diese Maßnahme nicht bis zum Ende verfolgt worden und viele Millionen Euro wurden einfach in den Sand gesetzt. Ergebnisse wurden nicht verfolgt und ausgewertet. Das alleine ist schon eine Verletzung der Sorgfaltspflicht unserer Politiker gegenüber der Bevölkerung.

Vermutlich ist das größte Problem, Politiker hebeln die demokratischen Regularien auf und umgehen die Parlamente. Viele Beschlüsse beispielsweise der Bundesregierung hätten nach unserer Verfassung durch den Bundestag und deren Gremien laufen müssen, bevor diese in Kraft hätten treten können und dürfen.
Viele Freiheiten der Bevölkerung wurden so drastisch eingeschränkt, wie zuletzt im 3. Reich.
Der Umgang mit einer unbekannten Krankheit/Virus bedürfen vieler schneller Reaktionen, was aber nicht heißt, dass die Bürger auf ihre in der Verfassung verankerten Rechte verzichten müssen.
Gewinner dabei werden wie immer die Konzerne und Aktienspekulanten sein, deren Vollstreckungsgehilfen in der Politik kräftig in die Karten spielen. Früher hatten Politiker angst ihre Macht zu verlieren, heute nutzen oder schaffen sie Katastrophen um ihre Mach zu festigen.
Vielleicht ist es ja auch ein Versuch, von den Regierenden dieser Welt, den Menschen eine neue Art zu leben zu vermitteln und Freiheiten abzuschaffen. All das sind Spekulationen, die aber auch jeder Zeit so kommen können, wie befürchtet.
Zu wünschen bleibt mehr Offenheit und Transparenz, damit sich das Volk nicht verraten und verkauft fühlt. Damit und nur damit zeigen sich echte DEMOKRATEN

Veröffentlicht von:

Pressedienst-Schnaugst

59075 Deutschland
Deutschland
Telefon: 0152-29068933

Ansprechpartner(in):
Rüdiger Schnaugst
Pressefach öffnen


   

32 Besucher, davon 1 Aufrufe heute