Arthrose im Kniegelenk – Mit GlucosaminHCl Knorpelschutz und Entzündungshemmung möglich

Die ergänzende Behandlung von Arthrose im Kniegelenk mit Knorpelschutzstoffen wie Glucosamin und Chondroitin ist bei Betroffenen sehr beliebt. Richtig angewandt bremsen diese natürlichen Substanzen das Fortschreiten der Erkrankung und lindern die Schmerzen im Gelenk. Neben Gelenkverschleiß hat sich bei vielen Menschen mit Arthrose in den Gelenken auch noch eine Entzündung breit gemacht, die zum Fortschreiten der Erkrankung mit beiträgt. Deshalb ist es für Betroffene wichtig, Knorpelschutzstoffe zu verwenden, für die zusätzlich eine entzündungshemmende Wirkung nachgewiesen ist. Dies ist für GluosaminHCl, einer spezifischen Form der Natursubstanz Glucosamin der Fall. GlucosaminHCl, nicht jedoch das vielfach verwendete Glucosamin-Sulfat, ist ein spezifischer Hemmstoff des Enzyms COX2, das eine Schlüsselrolle bei Entzündungsprozessen spielt.

Spezifischer Entzündungshemmer aus der Natur

Rheuma geplagte Menschen sind häufig auf der Suche nach Alternativen oder Ergänzungen zu ihren Standardmedikamenten, da diese in der Regel zwar gut wirksam, häufig aber auch mit Nebenwirkungen belastet sind. Als Therapieprinzip in der Rheumabehandlung hat sich die Hemmung von Entzündungsreaktionen bewährt. Einen Weg die rheumatischen Entzündungsprozesse zu unterbinden besteht in der Hemmung des Enzyms Cyclooxigenase (COX). Die Variante 2 (COX2) dieses Enzyms spielt eine Schlüsselrolle im Entzündungsgeschehen bei Gelenkerkrankungen. Wird COX2 gehemmt, wird der Entzündungsprozess im Idealfall gestoppt und die damit einhergehenden Schmerzen gehen zurück. Solche COX2 Entzündungshemmer, wie z.B. Celecoxib und andere, sind einerseits hoch wirksam, andererseits aber auch mit potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen belastet. Eine Nutzen-Risiko-Abwägung ist auf jeden Fall vor jedem Einsatz erforderlich. Eine Alternative oder Ergänzung aus der Natur ist GlucosaminHCl, wie Forscher festgestellt haben. GlucosaminHCl, nicht jedoch das vielfach in Deutschland verwendete Glucosaminsulfat, ist ein spezifischer Hemmstoff von COX2 und kann somit das Entzündungsgeschehen bei Gelenkrheuma und Arthrose positiv beeinflussen. Dadurch erklärt sich die gute antientzündliche Wirksamkeit von GlucosaminHCl bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, wie z.B. Arthrose. GlucosaminHCl und Chondroitinsulfat sind durch wissenschaftliche Forschungen bestätigte Naturstoffe, die zur ergänzenden Behandlung von Gelenkerkrankungen wie Arthrose empfohlen werden. Beide, einzeln wie auch in Kombination, haben sich in vielen Studien bei Rheuma und Arthrose bewährt und als praktisch frei von Nebenwirkungen in wirksamer Dosierung erwiesen. Mit ihnen können Betroffene mit Gelenkrheuma wirksam den zunehmenden Abbau des Gelenkknorpels bremsen und gleichzeitig Entzündung und Schmerzen mindern. In wissenschaftlichen Studien hat sich eine Tagesdosis von 1500mg GlucosaminHCl und 800mg Chondroitinsulfat als optimal herausgestellt. Weniger bringt nichts und mehr erhöht auch nicht die Wirkung. Dieses Konzept der Kombination von zwei natürlichen Inhaltsstoffen in einer Tablette wird bei ArtVitum realisiert. Bei Einnahme von täglich 2×2 kleinen Tabletten wird die notwenige in Studien dokumentierte Tagesdosis von GlucosaminHCl und Chondroitinsulfat erreicht. Das unterscheidet ArtVitum von vielen anderen Produkten und macht es zur Vorbeugung und ergänzenden Behandlung von Gelenkbeschwerden durch Abnutzung bei Betroffenen und Fachleuten so beliebt. Die kleinen ArtVitum Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum ist erhältlich in Packungen mit 120 (PZN 04604249), 360 (PZN 00241465) und 720 Tabletten (PZN 00241471). ArtVitum kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden. Ausführliche Information und wissenschaftliche Hintergründe zu den ArtVitum Tabletten gibt es auf http://www.navitum.de.

Veröffentlicht von:

Navitum Pharma GmbH

Am Wasserturm 29
65207 Wiesbaden
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Dr. Gerhard Klages
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.

Die Produkte der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.

Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:

CorVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)

ProVitum® zur diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen

DiaVitum® zur diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)

VasoVitum® zur diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)

MemoVitum® zur diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen

ArtVitum® zur diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)

OmVitum® zur diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und Entzündungen

FluVitum® zur diätetischen Behandlung von Erkältungen

OsteoVitum® zur diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)

afterbiotic® zur diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)



Informationen sind erhältlich bei:

Navitum Pharma GmbH

Dr. Gerhard Klages

Am Wasserturm 29

65207 Wiesbaden

Tel: 0611-58939458

FAX: 0611-18843741

E-Mail: Gerhard.Klages@navitum.de

Web: www.navitum-pharma.com

31 Besucher, davon 1 Aufrufe heute