Charité-Studie: sehr gutes Ergebnis für Corona-Schnelltest der nal von minden GmbH

Corona-Schnelltests gelten in der Pandemie als große Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität. Doch wie zuverlässig sind diese Tests wirklich? Um das zu ermitteln, hat ein Forscherteam der Berliner Charité um den Virologen Prof. Dr. Christian Drosten jetzt mehrere Corona-Schnelltests genau untersucht. Das Ergebnis: Der Corona-Schnelltest der nal von minden GmbH erwies sich mit einer Spezifität von 99,26 Prozent und einer dem Wettbewerb vergleichbaren Sensitivität als besonders zuverlässig.

Die Spreu vom Weizen trennen – das ist bei Corona-Schnelltests jetzt wichtiger denn je. Denn immer mehr Hersteller bringen Antigentests auf den Markt. Inzwischen sind über 150 Schnelltests in Deutschland zugelassen. Doch nur wenn die Schnelltests zuverlässige Ergebnisse liefern, erfüllen sie ihren Sinn und Zweck: Mit dem Corona-Virus infizierte Menschen sollen schnell ermittelt und andere dadurch besser geschützt werden.

Daher hat ein Team der Berliner Charité um den Virologen Prof. Dr. Christian Drosten jetzt mehrere Corona-Schnelltests genau untersucht. Darunter auch den NADAL Covid-19 Ag Schnelltest der nal von minden GmbH aus Moers, der während der Corona-Pandemie bereits millionenfach in Deutschland und anderen europäischen Ländern zum Einsatz kam.

Die Forscher der Charité überprüften sowohl die Spezifität als auch die Sensitivität des Tests. Die Spezifität gibt Auskunft darüber, ob alle gesunden, getesteten Menschen auch als Gesunde erkannt werden. Die Sensitivität zeigt an, ob alle Kranken auch als Kranke erkannt werden. Die Spezifität lag beim NADAL Covid-19 Ag Schnelltest bei 99,26 Prozent. Auch in puncto Sensitivität schnitt der NADAL Covid-19 Ag Schnelltest bei der Charité-Studie hervorragend ab. Roland Meißner, Geschäftsführer der nal von minden GmbH: „Wir freuen uns über die Bestätigung der sehr guten Qualität unseres Schnelltests. Damit gehört der NADAL Covid-19 Ag Schnelltest zu den drei am besten bewerteten Tests.“

„Der Unterschied des Charité-Ergebnisses gegenüber unseren klinischen Studien erklärt sich durch unterschiedliche Messverfahren“, sagt Tobias Roth, Biochemiker mit Schwerpunkt Virologie bei der nal von minden GmbH. Roth erläutert: „Bei unseren Studien haben wir einen Abstrich aus dem Mund- oder Nasenrachenraum entnommen und die Proben dann direkt auf eine Testkassette gegeben. Die Mitarbeiter der Charité haben dagegen die Abstriche zunächst in ein Röhrchen mit flüssigem Transportmedium getan. „Das ist für den Transport des Abstrichtupfers vom Krankenhaus oder der Arztpraxis bis zum Labor nötig. Dadurch wurden die Proben aber zusätzlich verdünnt.“ Außerdem sei, so Tobias Roth, für die Berliner Studie nur ein Teil der Probe schließlich getestet worden: „Die Charité hat alle Röhrchen zunächst eingefroren und am Studientag aufgetaut. Die Forscher haben dann nur jeweils maximal 5 Prozent des ursprünglichen Abstriches auf die Testkassette gegeben. Dadurch wurde eine angepasste Auswertemethode verwendet.“

Nicht nur das Team um Prof. Dr. Christian Drosten misst den Schnelltests eine große Bedeutung bei der Eindämmung der Corona-Pandemie zu, sondern vor allem auch die Bundesregierung. Schnelltests können insbesondere dort zum Einsatz kommen, wo sich Risikogruppen anstecken können. Dazu zählen beispielsweise Pflegeheime, Altenheime oder Krankenhäuser. Aber auch an Flughäfen, in Schulen oder bei Sportveranstaltungen können Schnelltests eine große Rolle spielen. Der Einsatz von Schnelltests könnte auch die Quarantäne verkürzen, die oft bei der Rückkehr aus Risikogebieten verlangt wird.

Der NADAL Covid-19 Ag Schnelltest liefert innerhalb von nur 15 Minuten ein Ergebnis. Der Test kann vor Ort durchgeführt werden. So werden auch die Labore entlastet. Der Test weist spezifische virale Bestandteile direkt nach: Und zwar sogenannte Nukleoprotein-Antigene. Diese Eiweiße ummanteln das aus Ribonukleinsäure (RNA) bestehende Erbmaterial der Covid-19-Viren. Zum Vergleich: Bei den im Labor eingesetzten PCR-Tests (PCR = Polymerase-Kettenreaktion) wird die virale RNA nachgewiesen.

Unternehmensinformation

Die nal von minden GmbH. Die nal von minden GmbH in Moers ist seit 38 Jahren Spezialist auf dem Gebiet der medizinischen Diagnostik. Das Portfolio umfasst Schnelltests und Labortests für verlässliche Diagnosen innerhalb der Bakteriologie, Kardiologie, Gynäkologie, Infektionskrankheiten, Urologie und Toxikologie. Die nal von minden GmbH hat insgesamt rund 220 Mitarbeiter an 9 europäischen Standorten.

Veröffentlicht von:

Hellwig PR

Garstedter Weg 268
22455 Hamburg
DE
Telefon: 040 / 38 66 24 80
Homepage: http://www.hellwig-pr.de

Ansprechpartner(in):
Gabriele Hellwig
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Gabriele Hellwig ist ausgebildete Journalistin und kennt sich in der Medienwelt bestens aus. Bereits zweimal wurde Gabriele Hellwig mit einem medizinischen Journalistenpreis geehrt. Die gebürtige Berlinerin arbeitete bei verschiedenen Tageszeitungen, Agenturen, Zeitschriften, Radiosendern und Fernsehen. Vor über zehn Jahren gründete sie in Hamburg die PR-Agentur Hellwig PR.

Informationen sind erhältlich bei:

Hellwig PR
Medizin und Medizintechnik
Gabriele Hellwig M.A.
Garstedter Weg 268
22455 Hamburg
Tel.: 040 / 38 66 24 80
Fax: 040 / 38 66 24 81
E-Mail: info@hellwig-pr.de
Internet: www.hellwig-pr.de

35 Besucher, davon 1 Aufrufe heute