Warum benutzen Leute ein VPN?

Wer sich etwas näher mit dem Computer und dem Internet beschäftigt, ist eventuell schon ein Mal über den Begriff des VPN gestolpert. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Virtual Private Network, d. h. ein Netzwerk, welches privat ist und nicht mitgelesen werden kann. Solche Netzwerke haben den Ruf, besonders sicher zu sein und die Privatsphäre zu schützen – doch wozu genau verwenden Menschen eigentlich ein VPN?

Schutz der Privatsphäre durch eine veränderte IP-Adresse

Ein VPN-Client, wie z. B. expressVPN kann die Privatsphäre des Nutzers schützen. Dies funktioniert in erster Linie dadurch, dass der Client dem Nutzer eine andere IP-Adresse gibt als vom Telefonprovider anfänglich zugeteilt. Das beutetet, dass der Nutzer nicht mehr ohne Weiteres getrackt werden kann, eine Spionage oder das Ansammeln von Daten über den Nutzer ist damit nicht mehr möglich. Ebenso kann der Nutzer mit einem VPN-Client seinen Standort frei bestimmen, indem er sich mit einem Server in einem bestimmten Land verbindet. Das macht eine Rückverfolgung von Aktivitäten im Internet sehr schwer, sogar fast unmöglich und sorgt daher für einen optimalen Schutz der Privatsphäre.

Die Verwendung von öffentlichen Netzwerken

Wer in einem öffentlichen Netzwerk (z. B. am Flughafen oder in einem Café) surft, sollte auf jeden Fall ein VPN-Tool, wie z. B. expressVPN nutzen. Öffentliche Netzwerke sind nicht durch ein Passwort geschützt – das bedeutet, dass jeder sich mit diesen Netzwerken verbinden und die Daten mitlesen kann, die über das Netzwerk gesendet werden – sie sind nämlich nicht verschlüsselt. Beim gewöhnlichen Surfen im Internet ist das zwar unproblematisch, allerdings sollten z. B. Online-Banking oder andere Log-Ins nicht in solchen Netzwerken ohne VPN-Schutz durchgeführt werden.

Eine VPN-Verbindung ist immer verschlüsselt. Im VPN Client expressVPN kann der Nutzer auch den Sicherheitsstandard auswählen bzw. einstellen. Andere Nutzer können somit nicht mehr auf sensible und persönliche Daten in offenen Netzwerken zugreifen.

Zensurbekämpfung

In einigen Ländern (wie z. B. in China oder in Russland) werden viele Inhalte des Internets zensiert und ein Zugriff auf Webseiten aus anderen Ländern nicht erlaubt. Eine VPN Verbindung kann auch in diesem Fall Abhilfe schaffen, denn durch die neue IP-Adresse, die sogar aus einem anderen Land kommen kann, kann der Nutzer problemlos zensierte Inhalte einsehen. Das gilt natürlich für Artikel, Videos und Bilder. Durch die Nutzung des VPN Tools reagiert die besuchte Webseite so als wäre der Nutzer gerade in einem anderen Land, in welchem die Inhalte nicht zensiert werden.

Auch bei YouTube können damit Inhalte eingesehen werden, die eventuell in manchen Ländern nicht verfügbar sind.

Anonymes Surfen im Internet

Ein VPN Client sorgt nicht nur für eine gut geschützte Privatsphäre, sondern auch dafür, dass der Nutzer im Internet anonym unterwegs ist. In der Regel hinterlassen Menschen beim Surfen im Internet Spuren – das muss natürlich nichts Negatives sein, denn dadurch können andere Seiten Angebote und Werbung auf den Nutzer zuschneiden. Das Surfverhalten wird mitgespeichert und analysiert. Wer jedoch anonym im Internet unterwegs sein möchte, sollte eine VPN Verbindung nutzen. Denn durch die ständig wechselnde IP-Adresse kann kein Nutzerverhalten festgestellt und gespeichert werden. Personalisierte Werbung fällt damit auch weg und der Nutzer des VPN kann sich sicher sein, dass seine Aktivitäten nicht mitverfolgt werden können.

Veröffentlicht von:

Thomas & CO

Templiner Str. 7
10119 Berlin
DE

Ansprechpartner(in):
Thomas Merina
Pressefach öffnen

14 Besucher, davon 1 Aufrufe heute