NDR 1 Radio MV und „Nordmagazin“ engagieren sich für Corona-Hilfe

Die Versteigerung eines Auto-Klassikers, quizzen mit Prominenten und zahlreiche Reportagen, Berichte und Beiträge: NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“ starten ihr Engagement für die diesjährige NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland: Corona-Hilfe – gemeinsam für den Norden“. Bis einschließlich Freitag, 11. Dezember, informieren die beiden Programme aktuell über die Situation von Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, die durch die Corona-Pandemie besonders in Not geraten sind. Darüber hinaus stellen sie Hilfsprojekte vor und rufen zum Spenden auf. Partner der Aktion sind die Caritas und Diakonie im Norden. Der Erlös kommt ihnen zu 100 Prozent zugute.

Besonders für Autoliebhaber bieten NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“ einen echten Höhepunkt: Für den guten Zweck versteigern sie einen Alfa Romeo Spider 2.0. Der Roadster wurde im März 1992 zugelassen, hat bis heute gerade einmal 71.046 Kilometer auf dem Tacho und ist in sehr gutem Zustand. Zur Verfügung gestellt hat das Auto ein Hörer von NDR 1 Radio MV aus Göhren-Lebbin. Gebote für den Klassiker können unter www.NDR.de/mv abgegeben werden. Am Freitag, 11. Dezember, erhält der Höchstbietende den Zuschlag.

Weiterhin unterstützt NDR 1 Radio MV die Benefizaktion mit dem Quiz „6 in 49“. Bei dem beliebten Quiz können sich die Hörerinnen und Hörer montags bis freitags um 7.40 Uhr in der „Stefan Kuna Show“ sechs kniffligen Fragen in 49 Sekunden stellen – und Geld gewinnen. Für die Benefizaktion wird jetzt in der Morgenshow eine Extrarunde eingelegt: Dann sind Prominente gefragt. Für jede richtige Antwort wandern 50 Euro in den Spendentopf. Mit dabei sind unter anderen der Bundesliga-Schiedsrichter Bastian Dankert, Karat-Sänger Claudius Dreilich, die Sängerinnen Ina Müller und Cassandra Steen und der Ruder-Welt- und Europameister im Deutschland-Achter Hannes Ocik. Unterstützt wird das Quiz von LOTTO Mecklenburg-Vorpommern.

Im Tagesprogramm von NDR 1 Radio MV sind innerhalb des Aktionszeitraums zahlreiche Beiträge zum Thema zu hören. So wird etwa über die Schweriner Suppenküche, die Lazarusdienste in Stralsund, eine Hausaufgabenhilfe für Kinder mit Lernhemmnissen in Grevesmühlen und über das Freiwilligen-Zentrum in Anklam berichtet. Wie sich die Nachfrage nach diesen Angeboten verändert hat und wie sie mit den neuen Hygienebestimmungen umgehen, steht dabei im Mittelpunkt.

Auch das „Nordmagazin“ im NDR Fernsehen zeigt täglich ab 19.30 Uhr einen Beitrag zur Corona-Situation. So begleiten die Reporterinnen und Reporter etwa Straßensozialarbeiter in Schwerin, die trotz der Corona-Regeln den Kontakt zu den Jugendlichen aufrechterhalten, die Hilfe benötigen, besuchen den Stadtteiltreff CARIbuni in Neubrandenburg, der während der Krise schließen musste, jedoch eine alternative Form von Angeboten entwickelte, und sind zu Gast in der Wohnstätte St. Josef in Dreilützow, in der Menschen mit Behinderungen leben, die in der Einrichtung Corona-bedingt nur sehr eingeschränkt Besuch bekommen können.

Der große Spendentag am Freitag, 11. Dezember, ist der Höhepunkt der NDR Benefizaktion: Zahlreiche Prominente sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von NDR 1 Radio MV und dem „Nordmagazin“ nehmen dann den ganzen Tag über telefonisch Spenden entgegen. Die kostenfreie Spendentelefonnummer von NDR 1 Radio MV und dem „Nordmagazin“ ist 0800 0 637 006.

Für die Benefizaktion ist bei der Bank für Sozialwirtschaft ein Spendenkonto eingerichtet (IBAN: DE77 201 205 200 300 400 500; Empfänger und Kontoinhaber: Diakonie und Caritas im Norden).

22 Besucher, davon 1 Aufrufe heute