Ein Jahr – ein Thema: Corona

Die Arbeitswelt hat sich seit März extrem verändert. Eine Veränderung, die auch viele Fragen aufwerfe, wie Coach und Ratgeberin Ulla Schnee bestätigt: "Seit Anfang des Jahres begegnen mir im Coaching sehr viele Fragen, rund um die Pandemie, gerade im Bereich der remoten Führung gibt es vieles, was Führungskräfte und Mitarbeiter nach wie vor bewegt."

Kann ich das online besprechen? Das muss man doch im persönlichen Gespräch klären, oder? Wie kann ich sichergehen, dass meine Vorgaben auch im Online-Meeting bei allen ankommen? Wie zeige ich im Homeoffice meine Präsenz? Wozu sollte ich virtuelle Stand-ups machen? Das sind nur einige Fragen, die Führungskräfte Ulla Schnee stellen und die Liste könnte noch beliebig lange fortgesetzt werden. "Diese Fragen zeigen, dass trotz der monatelangen Test- und Alltagsphase des Homeoffice immer noch viele Unsicherheiten bestehen. Gerade im direkten Umgang miteinander", so Schnee.

Auch für die Mitarbeitenden sei es nach wie vor eine herausfordernde Situation, die viele Fragen aufwirft, wie zum Beispiel: Im Homeoffice arbeite ich viel konzentrierter als im Büro. Trotzdem muss ich mir noch Sprüche anhören wie: Hast du nebenbei auch den Rasen gemäht? Angeblich ist der Arbeitsaufwand nicht gestiegen! Aber was machen meine Kollegen, wenn ich im Homeoffice mittlerweile 10 Stunden pro Tag arbeite? "Auch unter den Mitarbeitern herrscht eine Menge Unsicherheit", führt Ulla Schnee aus und fragt: "Was können wir tun, um diese Unsicherheiten in den Griff zu bekommen und wie sorgen wir für mehr Klarheit und Transparenz in dieser geradezu undurchsichtigen Zeit?"

Eine universelle Antwort auf all diese Fragen gebe es nicht, aber es lohne sich in jedem Fall nachzufragen. "Gerade Führungskräfte sollten nachfragen. Sind wir selbst innerlich offen und gesprächsbereit, auch bei kritischen Themen, öffnet sich die virtuelle Bürotür von ganz allein. Also gehen Sie über den virtuellen Flur, öffnen Sie die Bürotür und verändern Sie Ihre innere Einstellung zu mehr Gesprächsbereitschaft", rät Ulla Schnee.

Die aktuelle Situation, die Arbeit im Homeoffice sowie virtuelle Meetings sind keine kurzfristige Erscheinung, sondern würden zur Normalität werden. "Das bedeutet, wir sind jetzt alle in der Testphase und testen heißt, herausfinden was geht, statt warten und dann feststellen, dass irgendwann nichts mehr geht", bekräftigt Ulla Schnee abschließend.

Weitere Informationen zu Ulla Schnee Consulting finden Sie auf ihrer neuen Website unter www.ulla-schnee.de.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Ulla Schnee - Konfliktart

Volmerswerther Str. 79
40221 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0) 211 2295674
Homepage: http://www.ulla-schnee.de

Ansprechpartner(in):
Ulla Schnee
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Ulla Schnee - KonfliktArt - ist Expertin für Konfliktmanagement in der Arbeitswelt und unterstützt Menschen dabei, ihre Einstellung zu Konflikten und den Umgang damit zu verändern. In der Zusammenarbeit mit Einzelpersonen bis hin zu größeren Teams und Abteilungen agiert sie intensiv, analytisch, hinterfragend, hartnäckig und proaktiv und hilft ihren Klienten, Konflikte zu klären, Verlorenes wiederzufinden, Unnützes abzuschaffen und gemeinsames Arbeiten neu zu organisieren - mithilfe von Moderation/Mediation, Workshops/Trainings sowie Coaching. Dafür holt sie alle Konfliktbeteiligte an einen Tisch und ermöglicht so einen konstruktiven Umgang mit Konflikten, so dass jeder in Zukunft selbst seine Lösungen entwickeln kann.

Informationen sind erhältlich bei:

Ulla Schnee - Konfliktart
Volmerswerther Str. 79
40221 Düsseldorf
info@ulla-schnee.de
+49 (0) 211 2295674
www.ulla-schnee.de
25 Besucher, davon 1 Aufrufe heute