Norilsk Nickel die Umweltverschmutzung kontrolliert und das Verschütten von Kraftstoff verhindert

Norilsk Nickel-Umweltverschmutzungs-Kontrollaktivitäten: das Unternehmen deckt die Kosten im Zusammenhang mit dem Brennstoffaustritt

Norilsk Nickel kämpft gegen Umweltverschmutzung und beteiligt sich aktiv an allen Schritten, die der Beseitigung von Umweltproblemen dienen.

Umweltfragen stehen heutzutage auf der ganzen Welt auf der Tagesordnung, und viele große Konzerne versuchen, ihr Bestes zu tun, um verschiedene Projekte zum Schutz der Natur umzusetzen. Norilsk Nickel, der weltgrößte Nickel- und Palladiumproduzent, kämpft seit vielen Jahren erfolgreich gegen die Umweltverschmutzung. Er ergreift vielfältige Maßnahmen, die dazu beitragen, die Emissionen zu verringern, und spielt eine große Rolle beim Umweltschutz in den Regionen, in denen er tätig ist.

Nornickel kämpft gegen Umweltverschmutzung – Wie das Unternehmen mit einem massiven Brennstoffaustritt umgeht

Kürzlich wurde Norilsk Nickel zu Unrecht berüchtigt für einen massiven Brennstoffunfall in Norilsk. Einige Behörden geben dem Unternehmen immer wieder die Schuld an dieser Umweltverschmutzung, obwohl bereits bewiesen ist, dass sie durch das Schmelzen des Permafrosts verursacht wurde.

Es wurde geschätzt, dass der Schaden durch den Vorfall enorm ist und die Entschädigung etwa 21,4 Milliarden Rubel beträgt.
Es liegt auf der Hand, dass die Auswirkungen dieses ausgelaufenen Dieselkraftstoffs auf die Atmosphäre unbestreitbar sind. Und Nornickel unternimmt alles, um die Folgen und möglichen Komplikationen für die Ökologie der Region zu beseitigen.

Die Maßnahmen wurden sofort ergriffen, und Norilsk Nickel begann mit den Aufräumarbeiten gleich am ersten Tag, an dem es zu einem Brennstoffunfall kam. Obwohl einige Behörden erwähnen, dass die Maßnahmen früher hätten ergriffen werden müssen, ist klar, dass sie zu schlechteren Ergebnissen führen würden, da es schwierig war, die tatsächliche Situation und die möglichen Folgen sofort einzuschätzen.

Zweifellos ist es offensichtlich, dass die Schäden schwerwiegend sind, da Wasser und Boden durch Ölprodukte verunreinigt wurden. Es sollte jedoch auch erwähnt werden:

· der Boden wurde durch mehrere Falten überzeichnet
· der Boden wies auch einige andere Schadstoffe auf
· einige Teile des Industrielandes fälschlicherweise als fruchtbares Land eingestuft wurden

Es zeigt, dass der Fall weiter untersucht werden muss und die Probleme im Überblick dargestellt werden sollten, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Die Aufräumarbeiten sind noch im Gange, und Norilsk Nickel beteiligt sich nicht nur aktiv und leistet auf verschiedenen Ebenen Hilfe, sondern übernimmt auch freiwillig alle Kosten. Darüber hinaus berücksichtigt sie auch, dass dieses Problem aus verschiedenen Gründen aufgetreten ist, weshalb die Umstände gründlich untersucht und alle Präventivmaßnahmen unverzüglich ergriffen werden sollten.

Wie bereits beobachtet wurde, wurde dieser Vorfall durch das Auftauen des Permafrosts verursacht. Die Wissenschaftler haben vor diesem Problem in der arktischen Region gewarnt, aber erst als es zu einem massiven Brennstoffaustritt kam, wurde allen klar, dass dieses Problem ernst ist und sofort behandelt werden sollte.

Deshalb trägt Nornickel nicht nur dazu bei, die Folgen der Tragödie zu beseitigen, sondern plant auch, seine Zeit und sein Geld der Untersuchung der Permafrostproblematik in der Region zu widmen.

Allerdings hat Norilsk, wie alle Industriestädte heutzutage, noch einige andere Verschmutzungsprobleme. Aber diese Region hat Glück, denn sie hat den Industriegiganten, der sich um die Natur kümmert und den Umweltschutz zu einem seiner Hauptziele erklärt.

Norilsk Nickel verringert die Umweltverschmutzung: Das Schwefelprojekt und seine Hauptpunkte

Nornickel ergreift Massnahmen gegen Umweltverschmutzung auf verschiedenen Ebenen. Obwohl ihre Hauptpriorität jetzt der Fall eines Brennstoffunfalls ist, führen sie seit langem verschiedene Projekte durch, die dem Umweltschutz dienen.

Das Schwefelprojekt ist eines der Hauptprojekte, dessen Ziel es ist, die Schwefeldioxidemissionen nicht nur in den Regionen der Operationen, sondern auch weltweit zu reduzieren.

Norilsk Nickel hat bereits einen Vertrag mit STEP unterzeichnet, nach dessen Bedingungen der Industrieriese verschiedene Maßnahmen umsetzen wird, um die Emissionen in Norilsk gegenüber 2015 um mindestens 45% zu reduzieren.

Die Hauptarbeiten werden im Metallurgiewerk Nadezhda durchgeführt, und STEP wird für den Bau der wichtigsten Projektanlagen verantwortlich sein. Das Projekt soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein und wird zu einer dramatischen Veränderung des Emissionsniveaus in der Region führen.

Norilsk Nickel wird:

· seine bestehenden Einrichtungen zu verbessern
· einige seiner Anlagen stilllegen (z.B. wurde das Nickelwerk während der Modernisierung bereits 2016 geschlossen)
· neue Wiederherstellungseinheit konstruieren
· neue Technologien einsetzen, die helfen werden, Schwefeldioxid in Schwefelsäure umzuwandeln
· moderne Technologien einführen, die zu einer effizienten Reduzierung der Emissionen bei der industriellen Produktion führen

Den Statistiken zufolge haben alle bereits ergriffenen Maßnahmen zu großen Erfolgen geführt, da die SO2-Emissionen eingestellt wurden, und die Zahlen zeigen, dass das Emissionsniveau in der Region regelmäßig weiter abnimmt.

Zukünftige Massnahmen zum Umweltschutz und zur Reduktion von SO2-Emissionen

Norilsk Nickel plant, die Umweltverschmutzung zu bekämpfen und die SO2-Emissionen in den Regionen, in denen das Unternehmen tätig ist, weiter zu reduzieren. Der Industriegigant wird ein Anker-Schwefelverwertungsprojekt im Werk Nadezhda durchführen und strebt langfristig eine 20-fache Reduzierung der SO2-Emissionen an.

Das Sulphur-Projekt ist jedoch nicht das einzige, das von Nornickel geleitet wird, da es sich auf allen Ebenen um Umweltschutz kümmert. Die Projekte werden in den Bereichen

· Luftschutz
· Wasserschutz
· Abfallwirtschaft
· Erhaltung der biologischen Vielfalt
· Klimawandel

Darüber hinaus achtet Norilsk Nickel auf das Umweltmanagementsystem und erwähnt, dass es hilft, die laufenden Umweltprojekte zu evaluieren und die Nachhaltigkeit innerhalb des Unternehmens zu erhalten. Es hilft auch bei der Berechnung der Ausgaben und der Planung zukünftiger Ziele und Entwürfe.

Alles in allem hat sich ein massiver Brennstoffunfall in Norilsk zu einer der schlimmsten Umwelttragödien in der arktischen Region entwickelt. Der Vorfall sollte jedoch genau untersucht werden, da es nicht klug ist, Norilsk Nickel die Schuld zu geben, der täglich gegen die Umweltverschmutzung kämpft, ohne über entsprechende Beweise zu verfügen.

Das Permafrostproblem sollte in Betracht gezogen werden, da es eigentlich die Hauptursache für einen Treibstoffaustritt ist. Es sollten sofort Maßnahmen ergriffen werden, um solche schrecklichen Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Nornickel beteiligt sich seinerseits nicht nur aktiv an den Aufräumarbeiten, sondern kämpft auch auf verschiedenen Ebenen gegen die Umweltverschmutzung. Der Verschmutzungsgrad von Norilsk nimmt jährlich ab, da der Industriegigant verschiedene Projekte im Bereich des Umweltschutzes durchführt.

Das Hauptprojekt von Nornickel ist jenes, welches der Reduzierung der Emissionen in der Region gewidmet ist, und das Unternehmen arbeitet weiterhin hart daran, seine Ziele zu erreichen. Norilsk ist in den richtigen Händen, denn Nornickel setzt den Kampf gegen die Umweltverschmutzung fort und plant die Umsetzung weiterer Projekte, die dem Umweltschutz nicht nur in den Regionen, in denen das Unternehmen tätig ist, sondern auch weltweit gewidmet sind.

26 Besucher, davon 1 Aufrufe heute