Marketing- und Werbekosten im Bauunternehmen sparen, ohne Auftragslage zu gefährden

Es klingt ein illusionär, aber es geht. Alles fängt damit an, einen Überblick zu bekommen, was an Marketing- und Werbekosten im Bauunternehmen für welche Maßnahmen mit welchem Ergebnis anfällt.

Eingeschlossen sind übrigens Gefälligkeitsbeträge, so für Sportvereine der Kinder, den Kaninchenzuchtverein des Freundes, das Fitnessstudio der Frau, die Anstandsanzeigen in der regionalen Presse etc.

Marketing- und Werbungkosten, die keinen Umsatz generieren 

Im zweiten Schritt ist Klarheit darüber erforderlich, was die bestehenden Aufwendungen für den Umsatzerfolg Ihres Bauunternehmens bedeuten. Das haben wir über Jahre bei einem Dutzend verschiedener Haus- und Wohnungsbau-Unternehmen aus dem Bauträger- und Baubetreuer-Bereich gemacht.

Klassische Werbemittel bringen keine Aufträge

Das Ergebnis: Entgegen bestehender Meinungen gehören teure Imagebroschüren, Hauskataloge, aufwändige Messen oder regelmäßige Kundenzeitschriften nicht zu den produktiven Auftrags-Beschaffern.

Das wundert nicht, denn die besitzt und verteilt nahezu jedes Bauunternehmen. Sie sind "nice to have", vielleicht noch etwas für’s Image, stiften aber in Bezug auf Bauaufträge keinen Nutzen.

Empfehlungen und Internet geben Takt an

Das Empfehlungsgeschäft und das Internet dagegen liegen an der Spitze, wenn es um die Entstehung neuer Bauaufträge geht. Beide sind im Verhältnis zu den konventionellen Werbemitteln nicht kostspielig, dafür aber sehr erfolgreich. 

Im Empfehlungsmanagement zum Beispiel generieren 2,3 Empfehlungen einen Auftrag. Im Bereich Internet hängt das davon ab, was an Content veröffentlicht wird. Tatsache ist aber, dass sich der Auftrags-Gewinnungs-Faktor dort stetig verbessert. 

Hier ein passendes Zitat

Helmut Schmidt: "Egal wie lang der Weg ist. Er beginnt immer mit dem ersten Schritt."

Ist Ihr Unternehmen richtig aufgestellt?

Mit einer Anbieter-Homepage und ein paar preiswerten Immobilienanzeigen in einschlägigen Portalen ist es allerdings nicht getan. Es wird damit zwar Reichweite und Präsenz erzeugt, aber diese unterscheidet sich inhaltlich nicht signifikant von Wettbewerbern und ist auch nicht als Content einzustufen.

Wenn Sie die oben genannten Fakten genau betrachten, erkennen Sie, dass die Kombination von Empfehlungen und Internet die Herausforderung schlechthin ist. Und damit beinhaltet sie die Chance, deutlich mehr Präsenz, Reichweite und Content zu erzielen. Mehr als mit jeder anderen Maßnahme. 

Qualitätsbewertungen im Netz veröffentlichen

Lassen Sie einfach Ihre Qualitäts- und Serviceleistungen von übergebenen Bauherren bewerten. Objektiv und neutral. Dafür gibt es Spezialisten wie uns. Stellen Sie dann die Ergebnisse aus schriftlichen Befragungen als Ihren Content ins Internet.

Dort gibt es eine Menge preiswerter Publikations-Kanäle. Zu diesen gehören z.B. PR-Portale, Blogs, Foren, Bauherrenportale, die eigene Anbieter-Homepage oder die sozialen Medien.

Abgrenzung zum Wettbewerb relevant

Mit dieser Vorgehensweise gelingt es Ihnen, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:

* Klare Qualitätsabgrenzung zum Wettbewerb
* Reichweite und Präsenz erhöhen Bekanntheit
* Transparente Qualität generiert Vertrauen
* Deutliche Reduzierung des Werbebudgets
* Mehr qualifizierte Bauinteressenten
* Zusätzliche Bauaufträge

Fazit:

Bauinteressenten wollen da abgeholt werden, wo sie stehen. Ihr Ansinnen ist es, mehr persönliche Sicherheit zu bekommen, als Wettbewerber ihnen bieten. Fachberater können dieser Erwartung entsprechen, indem sie Qualitäts-Bewertungen, Referenzen und Empfehlungen übergebener, erfahrener Bauherren systematisch in ihr digitales Akquisitionskonzept einbauen. 

Auf diese Weise sparen Bauunternehmen nicht nur Werbekosten ein, ohne auf einen einzigen Auftrag zu verzichten. Sie erzielen zusätzlich die Position als Qualitätsanbieter der Region, die im Internet nicht mehr zu übersehen ist.

PS: Nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit, mit deutlich reduziertem Werbeaufwand ein im Netz sichtbares Qualitäts-Profil mit scharfer Abgrenzung zu Wettbewerbern zu erzielen.

BAUHERRENreport GmbH: Qualität. Einzigartig. Darstellen.

Verantwortlich: Theo van der Burgt (Geschäftsführer)

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

BHR Bauherrenreport GmbH

Gereonstraße 12
40667 Meerbusch
Deutschland
Telefon: 021329950453
Homepage: http://www.bauherrenreport-gmbh.de

Ansprechpartner(in):
Theo van der Burgt
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Wir zertifizieren leistungsstarke Hausbau-Unternehmen anhand deren Bauherrenzufriedenheit und kommunizieren die Ergebnisse mittels unserem brachen-spezifischen Empfehlungsmarketing. Die Vorteile: Klare Abgrenzung, Beschaffung qualifizierter Anfragen, mehr und bessere Umsätze.

Informationen sind erhältlich bei:

BHR Bauherrenreport GmbH
Herr Theo van der Burgt
Gereonstraße 12
40667 Meerbusch

fon ..: 021329950453
web ..: www.bauherrenreport-gmbh.de
email : vdb@bauherrenreport.de
8 Besucher, davon 1 Aufrufe heute