Mit Thymian Linalool & Thymol das ganze Jahr gesund & wohl

Der Weihnachtsstress ist vorbei, das neue Jahr ist da. Gegenseitig wünschen wir uns zwar ein gutes neues Jahr – aber wie können wir wirklich energisch & gesund das neue Jahr beginnen? Ingrid Karner hat einen Glücksbringer in Form eines ätherischen Öls: den Thymian.

Ob Husten, Erkältung oder Blasenentzündungen: Das ätherische Öl des Thymians ist der Retter in der Winters-Not, wie die Geschäftsführerin von aromainfo.at, Ingrid Karner, weiß: „Thymian wirkt stark antibakteriell und antiviral, tötet Pilze und hilft, das im Winter oft geschwächte Immunsystem zu kräftigen.“

Obwohl Thymian bekannt für die Linderung von physischen Beschwerden ist, macht er uns den Jahreswechsel auch psychisch leichter: „Er fördert maßgeblich die Konzentration, gibt Mut und ist eine sehr energiespendende Pflanze“, erzählt Karner und fährt fort: „Vor allem Schüler*innen und Student*innen würde ich Thymian jetzt für einen gesunden und motivierten Semester-Endspurt empfehlen.“ Wer vom Weihnachtstress müde und von den Covid-Lockdowns erschöpft ist, dem verleiht der Thymian nun wieder Antrieb und Schwung.

Andere Region – andere Wirkung

Thymian ist aber nicht gleich Thymian. Je nach Region, wo er wächst, unterscheiden sich auch die Wirkungsweisen. Die beiden bekanntesten Chemotypen sind Thymian ct. Linalool und Thymian ct. Thymol:

Der Milde: Thymian ct. Linalool

Der milde Thymian, wie er oft genannt wird, verhält sich sanft, ist aber im HNO-Bereich und bei Harnwegsinfektionen sehr wirksam. Für all jene, bei denen sich nach der vielen Schokolade zu Weihnachten die Pickel austoben, weiß die Aromapraktikerin Hilfe: „Tragen Sie einen Tropfen Thymian ct. Linalool pur und punktuell auf die Pickel auf und die Haut wird bald wieder rein sein. Das gleiche gilt für Aphten, Bläschen und Bisswunden im Mund.“

Der Scharfe: Thymian ct. Thymol

„Dieser Chemotyp wird auch roter, weißer oder echter Thymian genannt, übertrifft in seiner Wirkung die meisten Antiseptika, ist aber dafür auch stark haut- und schleimhautreizend, weshalb dieser keinesfalls pur angewendet werden sollte!“, erzählt Ingrid Karner. Weitere Besonderheiten des Thymians ct. Thymol sind, dass er „sehr stark schmerzstillend und entzündungshemmend wirkt“, so Karner. Laut der Aromapraktikerin ist das Öl dieses Typs eines der wichtigsten ätherischen Öle bei Pilzinfektionen.

Thymian ct. Thymol tut nicht allen wohl

Was die Vorsichtsgebote betrifft, sind auch die vom Chemotyp abhängig, erzählt Karner: „Der Chemotyp Linalool führt ganz selten zu Schmierblutungen bei Frauen, ansonsten sind bei fachgerechter Anwendung keine Nebenwirkungen bekannt.“ Bei Thymian ct. Thymol gilt aber mehr Vorsicht: „Asthmatiker, Kinder unter 10 Jahren, Schwanger und Menschen mit Bluthochdruck und empfindlicher Haut oder Schleimhaut sollten dieses Öl nicht anwenden. Von einer Daueranwendung und dem Einspeicheln sollten Sie beim ‘scharfen Thymian’ auch die Finger lassen!“
Was aber sicher ohne unerwünschte Nebenwirkungen beim Gesundbleiben im neuen Jahr hilft, ist diese Mischung für ein angenehmes Aromabad:

Aromabad "Erkältung"

1/8 lt. Milch mit Honig (oder 1 EL Mandelöl)
6 gtt. Mandarine (rot) oder Bergamotte
1 gtt. Lavendel (extra)
1 gtt. Thymian ct. linalool
1 gtt. Petitgrain
2 gtt. Weihrauch
Hinweis: mischen Sie die Öle zuerst mit der Milch (mit Honig) oder dem fetten Öl und geben Sie die Mischung dann in die fertig eingelassene Badewanne.

Kontakt für Fragen und weitere Informationen: www.aromainfo.at bzw. www.aromapraktiker.eu

Pressekontakt:
Simone Hauser
presse@aromainfo.at

Bildquellen:
Thymian: Ingrid Karner – aromainfo.at

Veröffentlicht von:

Ingrid Karner – aromainfo.at e.U.

Wiener Str. 199/6
8051 Graz
AT
Homepage: http://aromainfo.at

Ansprechpartner(in):
Ingrid Karner
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

aromainfo.at trägt dazu bei, dass im gesamten deutschsprachigen Raum ein Umdenken im Bereich der Aromaanwendungen entsteht. Dies geschieht durch das hohe praktische Qualitätsniveau und die Zusammenarbeit von ExpertInnen. Die Menschen beginnen wieder, auf ihren Körper zu hören. Fette Pflanzenöle, natürliche Düfte und Kräuter werden immer öfter zur Gesundheitsförderung genutzt. Aromainfo.at ist offen für konstruktive Partnerschaften mit anderen lokalen, regionalen und internationalen Seminaranbietern, ÄrztInnen und TherapeutInnen.


Wir veranstalten Seminare und Vorträge, bieten individuelle Einzelberatungen an und bilden Menschen im Bereich der Aromaanwendungen aus. Uns ist wichtig, dass vor allem Menschen aus den Gesundheits- und Pflegeberufen ätherische Öle richtig und erfolgreich einsetzen können. Dazu braucht es neben einer fundierten Ausbildung über die Wirkungsweise und Anwendung von pflanzlichen Substanzen auch Produkte in bester Qualität. Daher wählen wir ausschließlich qualitativ hochwertige Fachliteratur und Rohstoffe für unsere Arbeit aus.

Informationen sind erhältlich bei:

Simone Hauser

presse@aromainfo.at

41 Besucher, davon 1 Aufrufe heute