Neue Verordnung zur Marktüberwachung stärkt seriöse Unternehmen und Umwelt-Pioniere

Weilrod, 25.01.2021 – Die Marktüberwachungsverordnung (Mü-VO) der Europäischen Union (EU) könnte vielen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bringen – oder auch zu erheblichen Schwierigkeiten führen. Entscheidend sei die Qualität der Produktdaten in der Lieferkette, teilt das global tätige Schulungsunternehmen imds professional aus Weilrod im Taunus mit.

„Zurzeit kommen viele Produkte in der EU in Verkehr, die nicht die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, zum Beispiel die der Chemikalienverordnung REACH“, sagt Firmengründerin Heide Teubert. Die Mü-VO soll dies ändern. Sie tritt zu einem großen Teil am 16. Juli 2021 in Kraft und hilft den EU-Staaten, nahezu alle Non-food-Produkte auf dem europäischen Markt zu überwachen. Insgesamt gibt es 70 Verordnungen und Richtlinien, die Bedingungen für den EU-Marktzugang festlegen. Neben REACH gehören dazu unter anderem die RoHS-Richtlinie zur Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, die CLP-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung sowie die Verordnung über Medizinprodukte. „Durch die neue, übergreifende Marktüberwachungsverordnung können Behörden leichter Produkte mit den gesetzlichen Anforderungen vergleichen. Produkte, bei denen Informationen fehlen oder zu ungenau sind, werden künftig schneller und häufiger erfasst“, prognostiziert Heide Teubert.

Insgesamt werden die Befugnisse von Behörden mit der Verordnung stark erweitert. Marktüberwachungs-, Zoll- und Vollzugsbehörden aus allen EU-Mitgliedstaaten werden Daten zudem leichter austauschen können. Dafür sorgt unter anderem das Union Product Compliance Network (UPCN). „Dieses Netzwerk wird Produkte mit besonders besorgniserregenden Stoffen für die Behörden leichter identifizierbar machen“, erklärt Markus Engel, Product Compliance Consultant bei imds professional. Das Netzwerk greife dabei auch auf die neue SCIP-Datenbank zu, in die Unternehmen ihre Produktdaten eintragen müssen, um diese an die EU-Chemikalienbehörde ECHA zu übermitteln.

„Punkten können Firmen, die sich schon länger mit regulatorischen Fragen beschäftigen und Prozesse der Datenweitergabe entlang der Lieferkette gut organisiert haben. Andere Unternehmen müssen noch viel aufholen und Fachwissen aufbauen. Gerade inmitten der Pandemie-Situation ist das für viele eine große Herausforderung“, sagt Heide Teubert. Daten über die Zusammensetzung von Produkten müssten gesammelt und validiert werden. Zudem seien parallel oft interne Abläufe neu zu strukturieren. „Allein, um die Dossiers für die SCIP-Datenbank zu erstellen, braucht es technisches Wissen. Hinzu kommen sich ändernde Stofflisten, die den gesetzlichen Vorgaben zugrunde liegen. Gerade größere Unternehmen mit sehr breiten Lieferketten, aber auch Akteure, die mit Schadstofffreiheit werben, bereiten sich schon lange auf die neuen Regelungen vor. Diese Unternehmen halten sich auf dem Laufenden und werden dadurch erhebliche Vorteile haben“, so Heide Teubert.

Schon vor dem 5. Januar dieses Jahres, dem Stichtag der offiziellen Meldepflicht für die SCIP-Datenbank, hätten viele Unternehmen Erzeugnisse identifiziert und dort eingetragen, die mehr als 0,1 Prozent besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) enthalten. Denn seit diesem Datum können die Mitgliedstaaten den Rechtsrahmen der Mü-VO nutzen, um Vorschriften gemeinsam durchzusetzen und Abhilfe bei nicht-konformen Produkten zu fordern. „Wer schon jetzt seine Sorgfaltspflichten entlang der Lieferkette ernst nimmt, kann gegenüber der Konkurrenz im Vorteil sein. Wer das versäumt, wird sich vermehrt mit Produktrückrufen, Reputationsschäden, Kosten und verlorenen Verträgen befassen müssen“, sagt Heide Teubert. Seriöse Akteure würden durch die neue Verordnung gestärkt und Produkt-Compliance zu einem dauerhaft zentralen Thema. „Wer ein Produkt kauft, will heute auch sicher gehen, dass es keine gesundheits- oder umweltgefährdenden Stoffe enthält und hat dazu auch ein Auskunftsrecht. Unternehmen, die sich darauf einstellen und auf solche Stoffe verzichten, können damit am Markt punkten und sichern sich zudem rechtlich ab“, sagt Heide Teubert.

Unternehmensinformation:

imds professional ist ein Fullservice-Unternehmen im Bereich des Internationalen Materialdatensystems (IMDS), des China Automotive Material Data Systems (CAMDS) sowie für die Datenmanagementlösung Compliance Data Exchange (CDX). imds professional bietet weltweit umfangreiche Service- und Beratungsleistungen zu IMDS, CAMDS, REACH, Konfliktmineralien, Biozide und RoHS sowie ein breites Spektrum an Seminaren zu diesen Themen an. Die Seminare werden als öffentliche Trainings sowie Inhouse-Schulungen angeboten. Das Unternehmen ist von DXC Technology autorisierter Anbieter von IMDS- und CDX-Schulungen. Der Kundenstamm sind hauptsächlich internationale Autohersteller und deren Zulieferer. Weitere Informationen gibt es unter www.imds-professional.com

Mit dem Geschäftsbereich compliance professional erweitern wir unsere Leistungen um Beratung, Service und Schulungen rund um die Material Compliance für die Fertigungsbranche allgemein und die Datenmanagementlösung Compliance Data Exchange (CDX). Mit dieser erfüllen Unternehmen alle Anforderungen an das Materialberichtswesen. Unsere Trainer schulen Hersteller und Zulieferer in ganz Europa. Wir beraten Unternehmen, wie sie effizientere Prozesse zur Datensammlung etablieren. Wir unterstützen Unternehmen weltweit dabei, gesetzliche und kundenspezifische Anforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen gibt es unter www.compliance-professional.eu

Veröffentlicht von:

imds professional GmbH & Co. KG

Waschweg 3
61276 Weilrod
DE
Telefon: 06083-913030
Homepage: http://www.imds-professional.com

Ansprechpartner(in):
Ann-Carin Hahn-Köding
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

imds professional ist ein Fullservice-Unternehmen im Bereich des Internationalen Materialdatensystems (IMDS), des China Automotive Material Data Systems (CAMDS) sowie für die Datenmanagementlösung Compliance Data Exchange (CDX). imds professional bietet weltweit umfangreiche Service- und Beratungsleistungen zu IMDS, CAMDS, CDX, REACH, Konfliktmineralien und RoHS sowie ein breites Spektrum an Seminaren zu diesen Themen an. Die Seminare werden als öffentliche Trainings sowie Inhouse-Schulungen angeboten. Das Unternehmen ist von DXC Technology autorisierter Anbieter von IMDS- und CDX-Schulungen. Der Kundenstamm sind hauptsächlich internationale Autohersteller und deren Zulieferer. Weitere Informationen gibt es unter www.imds-professional.com

Informationen sind erhältlich bei:

imds professional GmbH & Co. KG

Ann-Carin Hahn-Köding

Waschweg 3

61276 Weilrod/Germany

Tel.: +49 6083 / 9130-28

E-Mail: ann-carin.hahn-koeding@imds-professional.com

19 Besucher, davon 1 Aufrufe heute