Schultheiß Projektentwicklung AG verkauft 3 Nürnberger Immobilien an Großinvestor

Nürnberger Neubauten wechseln für 135 Millionen Euro zur Allianz Real Estate

Wenn sich Käufer und Verkäufer einig sind, kann ein Immobilien-Deal auch mal verhältnismäßig schnell über die Bühne gehen: Noch pünktlich vor dem Jahreswechsel gehen gleich drei Neubauprojekte des Nürnberger Bauträgers Schultheiß Projektentwicklung AG an die Allianz Real Estate, den weltweit größten Immobilieninvestor. Für rund 135 Millionen Euro wechseln die Immobilien, die vorrangig dem geförderten Wohnungsbau dienen werden, den Eigentümer und gehören fortan zum Portfolio der Allianz.

 

Projektdetails: Wohnungen, Gewerbe & Kindertagesstätte

Bei den Bauvorhaben in der Kollwitz- / Fuggerstraße, der Zweig- / Fuggerstraße und in der Wörnitzstraße in Nürnbergs Südwesten handelt es sich größtenteils um öffentlich geförderte Neubauprojekte, die vorrangig Platz für Wohnungen mit einkommensorientierter Förderung (EOF) bieten werden. In den Räumen in der Kollwitzstraße wird zudem eine Kindertagesstätte integriert sein. 

Beim größten der drei Projekte in der Zweig- / Fuggerstraße soll neben den 146 EOF-Wohnungen auch 30 freie Mietwohnungen, Gewerbeflächen und Tiefgaragenstellplätze geben. Während die Kollwitzstraße bereits im Frühjahr 2021 bezogen werden kann, sollen die beiden anderen Projekte voraussichtlich im Herbst 2022 bezugsfertig sein.

 

Über 300 neue Wohnungen für Nürnberg

Die gesamte Nutzfläche, die mit den drei Neubauprojekten entstehen wird, umfasst über 30.000 m² – oberirdische sowie Tiefgaragen-Stellplätze nicht eingerechnet. Damit realisiert die Schultheiß Projektentwicklung AG in der Metropolregion über 300 EOF-geförderte Wohnungen. "Wir haben die angespannte Situation auf dem hart umkämpften Immobilienmarkt und die Wohnungsknappheit längst verstanden und unsere Expertise auf die Erstellung hoher Stückzahlen neuer Wohnungen im geförderten Wohnungsbau angepasst. So schaffen wir auch Wohnraum für jene Mieter, die auf dem frei finanzierten Wohnungsmarkt kaum Chancen haben, ein bezahlbares Zuhause zu finden", erklärt Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der Schultheiß Projektentwicklung AG.

 

Kooperationen: Ohne starke Partner geht es nicht

Der konsequente Einbezug von BIM bei der Projektplanung und die Weiterentwicklung digitaler Ausschreibungssysteme durch die Tochtergesellschaft Schultheiß Software AG begünstigten die Planungen der Schultheiß Projektentwicklung AG. Hinzu kommen starke Kooperationen mit zuverlässigen Partnern, wie:

* Drees & Sommer und deren Tochtergesellschaft LCM digital im Bereich Lean-Management, die für die Schultheiß Projektentwicklung insbesondere die genaue Taktung der Gewerkserstellung auf der Baustelle inklusive eines umfangreichen Reportings ermöglicht haben.
* reINVENT, die mit einem eigenen Portalsystem die direkte Kommunikation zwischen den Kunden und der Schultheiß Projektentwicklung AG ermöglichen und so ein ganzheitliches Kundenerlebnis von der Vermarktung, über die Bemusterung, das Sonderwunsch-Management bis hin zur Übergabe und Gewährleistung bieten.
* NOVA AVA, die die Schultheiß Projektentwicklung AG als cloudbasierte Plattform im Bereich BIM-konformer, digitaler Ausschreibung vom Gebäudemodell und Leistungsverzeichnis bis zur Vertragserstellung unterstützt und individuelle Lösungen für das Projekt- und Baukostenmanagement mit BIM ermöglicht.

"Wir verstehen uns auch mit externen Partnern als ein Team und wir sind stolz darauf, dass wir alle denselben hohen Anspruch an qualitative Zusammenarbeit haben", so Michael Kopper.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

15 Besucher, davon 1 Aufrufe heute