Sanitärräume als Übertragungsweg ausschließen

Hilzingen. Die vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Fallzahlen klettern täglich in neue schwindelerregende Höhen. War Covid-19 für viele bisher nur durch die gesetzlichen Maßnahmen spürbar, sind spätestens seit den jüngsten Entwicklungen die tatsächlichen gesundheitlichen Auswirkungen des Virus im unmittelbaren persönlichen Umfeld angekommen. Wann und in welcher Form wir wieder zur Normalität ohne Maske, Social Distancing und Co. zurückkehren können, ist fraglich.
Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und regelmäßige Desinfektion im öffentlichen Raum sind zur Normalität geworden. Diese Situation bewog die ad notam AG aus Hilzingen in Süddeutschland bereits zu Beginn der Pandemie dazu, ihre Entwicklungskapazitäten auf einen technologisch einzigartigen Spiegel zu richten, der durch ein patentiertes Design Raumluft und Flächen mit ungefährlicher, keimtötender UV-Bestrahlung desinfiziert. Die Effektivität von Ultraviolettbestrahlung zur Deaktivierung von Keimen wie Covid-19, aber auch unzähliger weiterer Viren und Bakterien ist innerhalb der letzten Jahrzehnte mehrfach durch Studien erwiesen und auch im Rahmen der Smart-Mirror-Entwicklung im Labor erneut bestätigt worden. „Dieses
Konzept revolutioniert die Hygienemaßnahmen in öffentlichen und privaten Sanitärräumen“, so Chairman Oliver Röttcher über seine Entscheidung, gleich zu Beginn der Pandemie alle Entwicklungskapazitäten auf dieses Produkt zu konzentrieren, auch wenn er die Idee bereits vor der Pandemie ins Auge gefasst hatte.

Bis zu 99,99% der häufigsten Erreger werden innerhalb von Sekunden eliminiert – ohne den Einsatz schädlicher Reinigungsmittel

„Wir sehen bei uns als Unternehmen ganz klar die Verantwortung, etwas zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen, um die Anstrengungen der Regierungen zu unterstützen“, erläutert ad notam Vertriebsleiter Ralf Rabold. „Gerade in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern oder Verwaltungsgebäuden werden Sanitärräume von vielen Menschen besucht. Auch im gewerblichen Bereich, in Hotels und Restaurants – ein WC mit Waschbecken und Spiegel gibt es quasi überall.“
Warum also nicht diesen hochfrequentierten Bereich, in dem es Keime besonders leicht haben, sich zu vermehren, als Übertragungsweg ausschließen? Dies dachte sich die Entwicklungsabteilung von ad notam und designte den Smart Mirror so, dass das blaue Licht seine keimtötende Arbeit automatisch in den Zeiten verrichtet, in denen die Räume ohnehin ungenutzt sind. Zusätzlich kann mittels smarter Technologie über eine Smartphone-App die Desinfektionsdauer überwacht
sowie die Reinigungsintervalle und -Intensität gesteuert werden.

Innovative Funktionalität gepaart mit stilvollem Ambiente

„Bei der Entwicklung haben wir Wert daraufgelegt, dass die Lösung praktikabel, effektiv, schnell verfügbar und technologisch auf dem neuesten Stand ist“, erläutert Vertriebsleiter Rabold den Entwicklungsprozess.
Ein modernes Design kommt dennoch nicht zu kurz und eine individuell konfigurierbare Beleuchtung kann zudem mittels Touchdisplay oder Bewegungsmelder gesteuert werden. Features wie eine integrierte Spiegelheizung und austauschbare LED-Leuchten für ein hochwertiges Spiegelbild, sorgen zusätzlich für Wohlfühlatmosphäre.
Der Verlauf der Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, die sogenannten AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske) einzuhalten, um die von der Gesellschaft angestrebten Ziele zu erreichen:
möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren zu können, das Gesundheitssystem zu entlasten, die Wirtschaft zu stabilisieren und vor allem: gesund zu bleiben. Mit dem UVC Spiegel trägt die ad notam AG ihren Teil dazu bei, hochfrequentierte Bereiche in öffentlichen Sanitäreinrichtungen ohne erheblichen Arbeitsaufwand regelmäßig zu desinfizieren, um so die Zahl an Krankheitserregern nachweislich zu reduzieren. Das Produkt wird aktuell am regionalen Produktionsstandort in Hilzingen gefertigt und ist innerhalb von 4 – 6 Wochen lieferbar.

Veröffentlicht von:

Wortkästchen

Zwinghofstr. 14a
78247 Hilzingen
DE

Ansprechpartner(in):
Veronika Singer
Pressefach öffnen


   

17 Besucher, davon 1 Aufrufe heute