Alisher Navoi – Jahrestag – Gedenktag zum 580. Geburtstag

Alisher Navoi – eine Figur, die die usbekische Literatursprache auf das Niveau des Klassizismus gebracht hat.

Anlässlich der breiten festlichen Begehung des 580. Jahrestages des großen Dichters und Denkers Alisher Navoi sind eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen geplant.

Insbesondere werden Projekte durchgeführt, um das reiche und vielfältige kreative Erbe von Alisher Navoi umfassend zu untersuchen. Ebenso möchte man seine unsterblichen Werke in unserem Land und im Ausland fördern und sein Andenken verewigen.

Professor Bakhtiyor Abdushukurov ist an der nach Alisher Navoiy benannten Taschkenter Universität für usbekische Sprache und Literatur tätig, erzählt in seinen Arbeiten von der signifikanten Rolle der Werke von Alisher Navoi bei der Entwicklung der usbekischen Sprache.

— Talentierte Dichter wie Lutfi, Sakkoki, Atoi, Amiri, Gadoi und Jaqini, die die Erfahrungen ihrer Vorgänger fortsetzten, die im 11. Jahrhundert originelle und übersetzte Werke in usbekischer Sprache schufen, sowie die Entwicklung der usbekischen Literatur, hatten ebenfalls eine bedeutende Rolle Beitrag zur Entwicklung der usbekischen Literatursprache inne. Wie Navoi im zweiten Kapitel von „Majolisun nafois“ ausführt, gab es jedoch nur sehr wenige Dichter, die auf Türkisch schrieben: 16 von 90 Dichtern sprachen Türkisch. Darüber hinaus haben viele usbekische Dichter, so Navoi, dem Reichtum und dem reichen Potenzial der usbekischen Sprache wenig Beachtung geschenkt.

Außerdem spricht der Dichter in „Muhokamatul-lug’atayn“ über sich selbst und sagt, er habe begonnen, Gedichte auf Persisch zu schreiben. Aber als er das Alter des Verstehens erreichte und das Bedürfnis entstand, über die türkische Sprache nachzudenken, schrieb er, dass vor seinen Augen plötzlich eine unentdeckte und unberührte Welt aufgetaucht sei, welche viel reicher sei als selbst die schönsten achtzehntausend Welten mit unzähligen Reichtümern.

Er sah einen Himmel, welcher in Tugend und Reife mehr als neun grenzenlose Himmel darstellt. Er sah einen Paradiesgarten, dessen Juwelen und Blumen viel klarer und heller als die Sterne am Himmel sind.

So setzte sich Alisher Navoi das wichtige Ziel, die Idee zu vereiteln, „diese für Kunstwerke noch zu rohe Sprache“ und ihre verborgenen Schätze aufzudecken und sie Gelehrten und Fans der Poesie zu erklären.

„Alisherbek war ein einzigartiger Mensch“, sagte Babur. „Er hat so viele Gedichte auf Türkisch geschrieben, dass niemand außer ihm in der Lage war, dies zu tun.“

Während die Schriftsteller wie Yassavi, Rabguzi, Lutfi, Sakkoki, Atoi und Gadoi als Pioniere der Literatursprache galten, so perfektionierte Hazrat Navoi diese Sprache und brachte sie auf den höchsten Punkt. Zu jener Zeit, als Arabisch die Sprache der Wissenschaft und Persisch-Tadschikisch die Sprache der Literatur war, schrieb Alisher Navoi mehr als 30 Werke in Usbekisch und untermauerte die usbekische klassische Literatursprache allseitig.

Zweitens war die literarische Sprache vor Navoi verstreut, wie Oghuz, Kipchak, Oguz-Kipchak, Qarluq. Navoi vereinte die Dialekte eines großen Gebiets zu einer einzigen literarischen Sprache. Diese Sprache diente viele Jahre als Literatursprache für Usbeken und andere umliegende Türk-Sprachen. Gleichzeitig erzählt der Denker in seinem Epos „Farhod und Schirin“ von der Verbreitung dieser Sprache von China nach Khorasan, einschließlich Shiraz und Tabriz.

Drittens: Vor Alisher Navoi befasste sich keiner der Schriftsteller mit der Sprachtheorie. In der letzten Lebensphase des Dichters, als er seine Lebens- und schöpferische Erfahrung zusammenfasste, beschrieb er 1499 in seinem Werk Muhokamatul-lug’atayn die phonetische, lexikalische und grammatikalische Struktur der türkischstämmigen usbekischen (gehört zur altaischen Sprachfamilie) Sprache und persischstämmigen Sart-Sprache (zu den indogermanischen Sprachen zählt). Damit legte er den Grundstein für die vergleichende Sprachwissenschaft.

„Muhokamatul-lug’atayn“ beginnt mit einer Definition des Wortes: Das Wort ist wie eine Perle. Wenn der Ort der Perle der Meeresgrund ist, ist der Ort des Wortes das Herz (Gedächtnis). Wenn die Perle aus Muscheln vom Meeresgrund von Tauchern gewonnen und poliert wird und der Wert des Tauchers durch seine Fähigkeit bestimmt wird, wird das Wort von einem Spezialisten aus dem Herz genommen. Und der Wert des Sprechers wird durch seine Wortlautfähigkeiten und seine Fähigkeit, das Wort glänzen zu lassen, bestimmt. Wenn die reglosen Perlen aus den Tiefen des Meeres vom Taucher geborgen und aktiviert werden, erhalten die Worte aus der Tiefe des Herzens ihren Glanz im Sprachprozess des Sprechers.

Und es stellt sich heraus, dass die Phänomene der Sprache und der Rede schon lange vor dem deutschen Sprachwissenschaftler Wilhelm Humboldt und dem schweizerischen Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure erforscht wurden.

Leider hat man noch bis vor kurzem geglaubt, dass die Beziehung zwischen Sprache und Rede und die Unterscheidung dieser beiden Phänomene voneinander die Grundlage der Sprachlehre der Wissenschaftler bilden.

Alisher Navoi bewies die usbekische Literatursprache in der Praxis mit seinen Werken „Chor devon“, „Khamsa“, „Mahbub-ul qulub“, „Majolisun nafois“, „Mezon-ul avzon“ und in seinem Werk „Muhokamatul-lug’atayn“ und erklärte es theoretisch. Es wurde in seinen letzten Lebensjahren (1499) geschrieben.

In diesem Werk erwähnte Navoi Arabisch, Türkisch, Persisch und Hindi und stellt fest, dass sich die arabische Sprache durch ihre Eleganz und künstlerische Gestaltung auszeichnet. Er fährt fort, dass es drei Arten von Sprachen gibt, die originell und maßgebend sind. Später führt der Autor eine vergleichende Analyse der türkischen und der sartischen Sprache durch. In diesem Werk von Alisher Navois werden eine Reihe Themen angesprochen.

Insbesondere beim Vergleich des zweisprachigen Wörterbuchs zitiert Navoi viele usbekische Wörter, die im Persischen und Tadschikischen keine Entsprechung haben.

Beim Vergleich der beiden Sprachen zeigte Navoi das reichliche Potential der usbekischen Sprache bei der Wortbildung und arbeitete effektiv an der Definition der grammatikalischen Normen der usbekischen Literatursprache. Dies hat ihm ermöglicht, neue Wörter durch kompakte grammatikalische Normen zu bilden.

Im „Muhokamatul-lug’atayn“ wird die Sprache der Turkvölker und Stämme sowie die ethnische und dialektale Landschaft von Maverannahr und Khorasan erwähnt. Es werden über 72 Sprachen, Länder und Regionen, die es in der damals bekannten Welt gab, über die Zahl der Städte, Dörfer und Siedlungen, die es in jedem Land gab, über verschiedene Nationen und Stämme, die an den Orten, Steppen, Inseln, Flussufern lebten, sowie über die türkischen Sprachen und Dialekte berichtet.

Die Geniealität Navois zeigt sich daran, dass er mit seiner praktischen und künstlerischen Tätigkeit die phonetischen, lexikalischen und grammatikalischen Merkmale verschiedener Sprachen und Dialekte verallgemeinert, standardisiert und verfeinert hat. Auf diese Weise legte er den Grundstein für eine einzige literarische Sprache und brachte sie an die Spitze.

40 Besucher, davon 1 Aufrufe heute