Klimawandel Ursache für Coronapandemie

(Düsseldorf/Münster) – „Stringente Klimapolitik ist effektive Pandemiebekämpfung“, so der Landesvorstand der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen. Dies belegt eine neue Untersuchung der University of Cambridge, die in „Science of The Total Environment“ mit dem Titel „Shifts in global bat diversity suggest a possible role of climate change in the emergence of SARS-CoV-1 and SARS-CoV-2” erschienen ist. Der Landesvorstand der ÖDP NRW fordert daher von der Bundesregierung zur Abwehr künftiger Pandemien eine deutliche Verschärfung der Klimapolitik. „Es macht keinen Sinn, den Menschen immer mehr massive Opfer zur Bekämpfung einer Pandemie abzuverlangen, gleichzeitig aber jede Vorsicht bei der Bekämpfung der Ursachen von Pandemien vermissen zu lassen.“

Globale Treibhausgase haben in Südchina zu einer massiven Ausweitung der Verbreitung der Fledermaus-Population geführt, so die Forscher. Diese sind Träger von etwa 3.000 Corona-Viren. Einer dieser Viren passierte die Artengrenze und wurde auf den Menschen übertragen. Dies löste die Pandemie mit SARS-CoV-2 aus.

Es stehen aber tausende weitere Viren im Wartestand, die jederzeit eine weitere, möglicherweise weit gefährlichere Pandemie auslösen können. Aus der Klimaerwärmung resultierte und resultiert eine Verschiebung des Lebensraums der Fledermäuse in den Lebensraum der Menschen. Damit wurde die Übertragung von SARS-CoV-2 auf Menschen ausgelöst.

Diese Lebensraum-Verschiebung war für die derzeitige Corona-Pandemie Auslöser, so die Forscher. Diese Lebensraumverschiebung birgt auch das Potenzial für weitere, höchst gefährliche Viren. Es stellen somit nicht nur SARS-CoV-2 und dessen Mutationen eine ernsthafte Bedrohung dar. Auch das Überwinden der Artengrenze durch andere Corona-Viren beinhaltet eine erhebliche Gefahr für Gesundheit und Leben.

Daher ist nach Meinung der ÖDP NRW ein entschiedenes Vorgehen gegen die Hauptursache der Pandemie zwingend: den Klimawandel. Es ergibt wenig Sinn, nur eine aktuelle Pandemie zu bekämpfen, die Ursachen von Pandemien aber hinzunehmen.

Es stellen nicht nur Viren, deren Träger Fledermäuse sind, eine Bedrohung dar. Auch andere Wildtiere, deren Lebensraum durch den Klimawandel verschoben wird, wandern in die Siedlungsgebiete der Menschen ein und können weitere Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Ebenso birgt die Ausweitung der menschlichen Siedlungsgebiete in die Lebensräume der Wildtiere erhebliche Gefahren.

Neben dem Klimawandel löst auch die Vernichtung von Lebensräumen, wie die Abholzung der Regenwälder, ein ernstes Risiko für Leben und Gesundheit der Menschen aus.

Sowohl beim Klimaschutz als auch beim Erhalt der Regenwälder wird immer wieder mit der wirtschaftlichen Belastung argumentiert. So äußerte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, man müsse sich den Klimaschutz wirtschaftlich auch leisten können. Hier irrt der CDU-Politiker. Die Menschheit kann sich ein Versagen im Klimaschutz nicht leisten. Die wirtschaftlichen Schäden der derzeitigen Pandemie übersteigen die Kosten einer wirksamen Klimapolitik um ein Vielfaches.

Wer in der derzeitigen Situation beispielsweise die Braunkohle-Verstromung weiterhin zulässt, wie der NRW-Ministerpräsident Laschet, hat die wissenschaftlich nachgewiesenen Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Pandemie-Gefahren nicht verstanden.

Die ÖDP NRW fordert im Zuge der Pandemie-Prävention jetzt ein ebenso entschiedenes Einschreiten gegen den Klimawandel wie gegen die Pandemie. Die Politik möge die wissenschaftlichen Erkenntnisse endlich zur Kenntnis nehmen und die erforderlichen Maßnahmen nicht länger verschlafen.

Link zur Untersuchung:

www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0048969721004812=

Veröffentlicht von:

ÖDP NRW

Weseler Strasse 19 - 21
48151 Münster
DE
Telefon: 02159 / 5362116
Homepage: http://www.oedp-nrw.de

Ansprechpartner(in):
Martin Schauerte
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit über 8000 Mitglieder und über 530 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt 18 Bürgermeister und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.  

Damit zähle die ÖDP zu den zehn größten Parteien Deutschlands.

Wer wir sind ... In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln. Der oberste Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Menschen auf unserer Erde und an die zukünftigen Generationen. Wir entwickeln zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt mit dem Ziel einer lebenswerten, gerechten und friedvollen Gesellschaft. Der Grundsatz „Mensch vor Profit“ steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir lösen die Umwelt- und die Armutsfrage gemeinsam, indem wir ökonomische, ökologische und soziale Zusammenhänge ehrlich und weitsichtig betrachten.    

Informationen sind erhältlich bei:

Pressekontakt: Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW Weseler Str. 19 – 21 48151 Münster Telefon: 02159 / 5362116 Twitter: @oedpNRWFacebook: @OEDPNRWE-mail: info@oedp-nrw.de Pressestelle ÖDP NRW:  presse@oedp-nrw.de Internet: www.oedp-nrw.de Pressemitteilungen der ÖDP NRW: https://www.oedp-nrw.de/oedp-nrw/presse/ Kontakt zur Bundespressestelle der ÖDP: presse@oedp.de

42 Besucher, davon 1 Aufrufe heute