Ultraleichter Sitz gewinnt German Design Award 2021 in GOLD

csi, AMC und Alba für Prototypen ausgezeichnet

Ultraleichter Sitz gewinnt German Design Award 2021 in GOLD

// csi, AMC und ALBA gewinnen zusammen in der Kategorie „Excellent Product Design“ Gold
// Jury würdigt außergewöhnliche Formensprache und markante Oberflächenästhetik des Ultraleichtbausitzes
// Innovative Fertigungstechnologien reduzieren Gewicht auf ca. 10 Kilogramm und machen Einsatz beispielsweise in Flugtaxis denkbar

Neckarsulm / Penzberg / Forstau, 4. März 2021 – csi entwicklungstechnik gewinnt zusammen mit AMC und Alba mit ihrem #ULTRALEICHTBAUSITZ einen der wichtigsten deutschen Designpreise. In der Sparte „Excellent Product Design“ sicherten sie sich für ihren Prototypen Gold beim German Design Award 2021. In ihrer Begründung würdigt die internationale, hochkarätig besetzte Jury die komplette Neudefinition eines Fahrzeugsitzes: „Entstanden ist ein innovativer Sitz, der mit seiner sportlich-technoiden Formensprache und der markanten Oberflächenästhetik den Anspruch an Komfort, Hightech und Progressivität bis ins Detail widerspiegelt und gleichzeitig durch das geringe Gewicht eine hohe Relevanz im Bereich Nachhaltigkeit besitzt.“

Leichtbaurekord für das Interieur der Zukunft:
Als Projektleiter zeichnete die csi entwicklungstechnik GmbH unter anderem für das außergewöhnliche Design verantwortlich und konnte bei der Entwicklung und Realisierung auf die Zusammenarbeit mit sechs anderen starken Partnern aus Deutschland und Österreich zählen. Neben csi waren AMC und Alba die maßgeblichen Initiatoren. So lieferte das von Automotive Management Consulting (AMC) speziell konzipierte Wickelverfahren für Faserverbundbauteile die elementare Basis für das außergewöhnlich niedrige Gewicht des Sitzes. Mit nur rund zehn Kilogramm ist der jetzt ausgezeichnete Sitz rund 20 Prozent leichter als Wettbewerbsprodukte. Der Projektpartner Alba Tooling & Engineering brachte die notwendigen Fertigungs- und Werkzeugtechnologien in das Projekt mit ein, baute die hochkomplexen Werkzeuge und verantwortete die Endmontage des Sitzes. Dank der hoch innovativen Fertigungstechnologie xFK in 3D™ können Strukturbauteile aus glas-, kohlenstoff- oder naturfaserverstärkten Kunststoffen optimal nach Bauteilfunktion und Lastkollektiven ausgerichtet und dreidimensional produziert werden. Auch dieser Aspekt wurde von der Jury des German Design Award 2021 als äußerst positiv bewertet. Sie wies dazu auf die hohe Relevanz der Gewichtsreduzierung für das Thema Nachhaltigkeit hin.
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie unterstreicht, dass wir nicht nur technologisch, sondern auch designtechnisch exzellente Leistung erbringen. Die Mobilität der Zukunft gestalten wir mit dieser Kombination.“ freut sich Kai Kisseberth (Geschäftsführer, csi entwicklungstechnik). „Das Ziel war, mit neuen Technologien einen Sitz ganz neu zu denken und der Einsatz der digitalen Prozesskette ermöglichte dabei eine sehr effiziente Entwicklung in gerade einmal 7 Monaten.“
Der Ultraleichtbausitz, der durch seine Einzelstrangkonstruktion extrem leicht, aber auch stabil ist, soll in Zukunft zum Beispiel in Hypercars, Flugtaxis, aber auch Helikoptern seinen Platz finden.

Bildunterschrift:
Die Neudefinition eines Fahrzeugsitzes: Von der Konzeptskizze zum ausgezeichneten Design-Objekt
Bilder:
csi/Petra Rödl

58 Besucher, davon 4 Aufrufe heute