CRAFT BEER! Die Brauhaus-Challenge im Bönnsch

Auf We love Pubs! konntet ihr zuletzt einiges über Biervielfalt, restaurant 1070 und das Reinheitsgebot lesen, dem ich ja durchaus kritisch gegenüberstehe (warum das so ist, findet ihr hier). Dann erreichte mich die Einladung des Brauhaus Bönnsch, am Tag des deutschen Bieres als Teil einer Jury Biere zu prämieren, selbstgebraute Biere aus Hobbybrauer-Hand, alle gemäß Reinheitsgebot, aber vielfältig. Und ich sage euch: Es war eine Offenbarung!

Frankenbönnsch Braukurs Bonn Bönnsch selber brauenBloggt unter askan.biz über Bauernmärkte, braut mit seinem Team aber auch ein tolles Bier, das „Frankenkölsch“
Kurz zu den Hintergründen der „Brauhaus Challenge“ im Bönnsch: 1516 bis 2016, klar, wir feiern 500 Jahre Reinheitsgebots. Für ein Brauhaus bietet das natürlich zahllose Chancen, sich zu präsentieren. Aber es sollte irgendwie doch mehr als nur ein kleines Bierfest werden. Warum nicht zwei Dinge gleichzeitig beweisen: Bierbrauen kann so einfach sein. Und Bier muss nicht immer gleich schmecken, auch nicht gemäß Reinheitsgebot. Ca. 200 Malzsorten, etwa ebenso viele Hopfensorten, über hundert Hefevariationen, das bietet Spielraum. Und so organisierte Braumeister Gunnar Martens zwischen Januar und März Braukurse für kleine Sechsergruppen. Die Teilnehmer durften selbst entscheiden, in welche Richtung ihr Bier gehen sollte. Da nach dem Brauvorgang natürlich noch Gärzeit folgen muss, passte der 23. April, der Jubiläumstag, als Verköstigungsdatum super in den Zeitplan. Und hier kommt die Jury ins Spiel: Acht Gruppen, acht selbst gebraute Biere, und eines soll im Bönnsch als Saisonbier an den Zapfhahn. Welches, dass durften Thomas Görtz (P&M Getränke), Tanja Heuser (Express), Volker Groß (Radio Bonn/Rhein-Sieg), Timo Klein (Brauhaus Bönnsch) und – Welch! Eine! Ehre! – eben ich entscheiden.

Bönnsch Brauhaus ChallengeTag des deutschen Bieres Reinheitsgebot Braukurs selber brauen Gunnar MartensKurz vor dem Start: Die Plätze für die Jury sind gerichtet
OFF TOPIC_Brauhaus Challenge Bönnsch 2016 (19)

Also rauf aufs Podium und ran ans Bier! Die allererste Verkostung war jedoch eher ungeplant: Braumeister Gunnar passierte beim Anstich des ersten Fasses das klassische Malheur mit ungewollter Bierdursche. Aber so ist nicht-industrielles Brauen: Es geht auch mal etwas daneben. Und genau darum ging es an diesem Abend ja irgendwie auch: Bier ist ein individuelles Produkt, bei dem nicht alles berechenbar ist – zum Beispiel der Druck im Fass.

Bönnsch Brauhaus ChallengeTag des deutschen Bieres Reinheitsgebot Braukurs selber brauen Gunnar MartensWenn schon ein Malheur, dann passiert`s auch noch dem Braumeister selber
Dann wurde endlich verköstigt. Als bekennender Craft-Beer-Fan dachte ich bisher, dass mich in Sachen Geschmacksvielfalt nichts mehr überraschen kann. Falsch gedacht! Unsere klein Jury bekam im Bönnsch acht Biere präsentiert, die allesamt verdient hätten, als Fassbier im Brauhaus ausgeschenkt zu werden.

Beeindruckend war dabei die Bandbreite: Vom malzigen Dunkelbier („Valentine“) zum Klosterbier („Abbey“) über Pils, Kölsch und stark gehopfte Pale Ales war alles vertreten. Jedes Bier konnte pro Juror maximal 20 Punkte erhalten, verteilt auf die Kategorien Aussehen, Geruch, Geschmack, Nachgang und Gesamteindruck. Klar, die Kategorien waren nicht gleichgewichtet, Geschmack und Gesamteindruck brachten das Gro der Punkte, Optik und Geruch bildeten eher Unterkategorien. Und alle acht Biere der Hobbybrauer lagen wirklich eng zusammen, bewegten sich zwischen 70 und 96 Punkten – ja, tatsächlich, das Siegerbier erreichte bei allen fünf Juroren 19 und einmal gar 20 Punkte.

Bönnsch Brauhaus ChallengeTag des deutschen Bieres Reinheitsgebot Braukurs selber brauen Gunnar MartensFarbe, Schaumkrone, Geruch und natürlich Geschmack – Bier kann vielfältig sein

Braukurse Bonn Bönnsch selber brauen Craft BeerDer Bewertungsbogen
Bewertungsbögen, Jury, Punkte – geht es darum wirklich beim Bier? Nein, natürlich nicht. Das Bier muss schmecken, das allein zählt eigentlich. Das verdeutlichte auch Braumeister Gunnar Martens immer wieder. Aber irgendwie musste ja nun ein Bier für den Zapfhahn gekürt werden. Und jede Jury ist individuell, eine andere Jury wäre vielleicht zu leicht anderen Ergebnissen gekommen. So schienen wir fünf allesamt eher hopfige Biere zu bevorzugen, da hatten es ein Dunkelbier oder ein Abteibier natürlich schwer. Vor allem letzteres, das Abbey, war eigentlich wirklich gut gemacht – der Stil ist nicht einfach, Hopfen überdeckt schnell, bei weniger Hopfen fallen Ecken und Kanten eher auf. Oder das Whiskey-IPA, eine echte Herausforderung, Rauchmalz bewirkt hier die Whiskey-Unternote. Das ist anders, das ist mutig, aber auch sperrig, so etwas polarisiert unter Biertrinkern, auch wenn es handwerklich super gemacht ist. Thomas Görtz von P&M brachte es auf den Punkt: „Das Bönnsch braucht einfach mehr Zapfhähne“, alle Biere hätten den Ausschank im Lokal verdient gehabt.

11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute