Wechsel an der Spitze des Umweltclusters

Nach sieben erfolgreichen Jahren beendet Professor Reinhard Büchl seine Tätigkeit im Umweltcluster Bayern.

Reinhard Büchl prägte den Umweltcluster seit 2013 als Clustersprecher und Vorstandsvorsitzender. Sein Gespür für Netzwerkarbeit und sein Engagement für kontinuierliches Wachstum führten den Umweltcluster durch eine wichtige Phase der Umstrukturierung. Im November 2020 beendete er seine Ämter und wurde gleichzeitig zum Ehrensprecher ernannt. In seiner letzten Rede als Clustersprecher bedankt er sich für eine lebendige Austauschkultur, erinnert an die Erfolgsgeschichte des Umweltclusters und richtet den Blick in die Zukunft.

„Jährlich mehr Mitglieder, mehr Veranstaltungen, steigende Teilnehmerzahlen und wachsende Klickzahlen auf der Webseite – unser Wachstum in allen Bereichen unterstreicht den kommunikativen Charakter des Umweltclusters“, betont Büchl. „In unserer lebendigen Netzwerkorganisation konnten wir immer viel bewegen. Jetzt sind wir bestens gerüstet, um Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln. Die Voraussetzungen für einen Wechsel sind ideal und ich übergebe mit gutem Gewissen den Stab eines starken Netzwerkes aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik.“

Seine Nachfolgerin Dr. Stephanie Kauf-Schraml ist Mitglied der Geschäftsleitung und Gesellschafterin im familieneigenen Unternehmen und wirkt seit 2011 als Vorstandsmitglied im Umweltcluster Bayern. „Die Schraml GmbH fühlt sich seit langem der Wasser- und Umweltwirtschaft verpflichtet“, erklärt die Leiterin des Cluster-Arbeitskreises Digitalisierung. „Wir entwickeln innovative Produkte, die Umwelt- und Wasserbetrieben deutschlandweit bestmögliche Ressourceneffizienz und Umweltschutz ermöglichen. In diesem Prozess mache ich immer wieder die Erfahrung, wie wertvoll Netzwerken, Voneinander-Lernen und Kooperation sind. Als langjähriges Mitglied bin ich dem Umweltcluster sehr verbunden. Daher werde ich als Clustersprecherin und Vorstandsvorsitzende aktiv dazu beitragen, die Umwelttechnologie in und aus Bayern weiter zu stärken.“

Für die digitale Transformation in eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft ist die Netzwerkarbeit des Umweltclusters wichtiger als je zuvor. Der Cluster sieht sich in der verantwortungsvollen Position, gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern umwelttechnologische Lösungen zu entwickeln und die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Der Austausch innerhalb des Umweltclusters unterstützt die Unternehmen mit Fachwissen und wertvollen Kontakten auf nationaler und internationaler Ebene. Damit werden die Marktchancen und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Cluster stetig gefördert.

Veröffentlicht von:

Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.

Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg
DE
Telefon: +49 821 455798-0
Homepage: https://www.umweltcluster.net

Ansprechpartner(in):
Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Der Umweltcluster Bayern ist als Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V. mit über 200 Mitgliedern organisiert. Die neun bayerischen Industrie- und Handelskammern haben seit dem Gründungsjahr die strategische Ausrichtung und den Aufbau des Clustermanagements entscheidend geprägt. Gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung, die den Trägerverein im Rahmen der Cluster-Offensive Bayern fördert, stellen sie einen Teil der finanziellen Mittel zur Verfügung.

In enger Zusammenarbeit mit Politik, Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft konzentriert sich die Arbeit des Umweltcluster Bayern auf Transfer, Bildung und Verstärkung von Kooperation. Seine zentrale Aufgabe ist die Vernetzung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Ziele der Vernetzung sind die Stärkung und der Ausbau der bayerischen Wirtschaft und des Mittelstandes.

Umweltorientierte Projekte und Arbeitskreise schaffen eine Basis für aktiven Austausch und fördern die Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsfähigkeit und Internationalisierung der Mitglieder. Die Abfallvermeidung, Substitution durch biobasierte Alternativen sowie das zirkuläre Wirtschaften sind wichtige Hebel für den Klimaschutz. Verschiedene Projekte und Netzwerke des Umweltcluster Bayern fokussieren sich daher aktuell auf diesen Themenkomplex.

Der Umweltcluster Bayern hat sich seit 2006 zum Branchennetzwerk der bayerischen Umweltwirtschaft entwickelt. Er verbindet die Kompetenzen seiner Mitglieder entlang der Wertschöpfungskette und entwickelt daraus umwelttechnologische Lösungen. Die Mitglieder stammen aus verschiedenen Branchen mit unterschiedlichen Kernthemen: Abfall & Recycling, Wasser & Abwasser, Luftreinhaltung, Alternative Energiegewinnung, Ressourceneffizienz & Stoffstrommanagement, Boden- & Altlastensanierung. Alle Schwerpunkte bilden die interdisziplinäre Umwelttechnologiebranche in Bayern, national und international ab.

Der Umweltcluster Bayern fördert das kontinuierliche Wachstum seines Netzwerks, um spezifische Kompetenzen auszubauen und sein Profil als wichtiger Kontakt zu Politik, Wirtschaft und Kommunen bei allen Zukunftsthemen zu stärken.

Informationen sind erhältlich bei:

IDF KREATIV AGENTUR
Annette Dobesch
Wintergasse 5
86150 Augsburg
Telefon +49 821 50 86 22 81
presse@umweltcluster.net
www.idf-kreativ-agentur.de

25 Besucher, davon 5 Aufrufe heute