Ein Buch, das Kinder auf ein harmonisches Miteinander vorbereitet

Gerade jetzt brauchen Kinder verstärkt Mut und Selbstwertgefühl. Da heißt es schon mal Pläne schmieden, wie es laufen könnte. Es ist nicht so leicht, sich zu überwinden. Doch diese Geschichten weisen mögliche Wege auf. Bist du anders? Nutze deine Fähigkeiten! Ist jemand in der Klasse anders? Toleriere das! Gibt es einen Außenseiter? Geh auf ihn zu! Fühlt Ihr Kind sich als Versager? Zeigen Sie ihm Perspektiven auf! Das Buch ist nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch für Eltern und andere Familienangehörige.
Bestellen Sie jetzt versandkostenfrei direkt beim Verlag.
https://www.karinaverlag.at/products/kleine-mutmachgeschichten-von-britta-kummer-christine-erdic-heidi-dahlien-karin-pfolz-vorbestellung/

KLEINE MUTMACHGESCHICHTEN
Für die Autorinnen Heidi Dahlsen, Christine Erdic,
Britta Kummer und Karin Pfolz ist ein Kinderlachen
das schönste Geschenk, aber sie wissen auch, dass
dies schnell getrübt sein kann.
In diesem Buch finden sich liebevoll erzählte
Geschichten die Kindern in schwierigen Situationen
Mut machen können.
Wie wichtig Freundschaft und Kameradschaft ist und
das Erkennen von Gefahren, aber auch den eigenen
Wert sehen und den Mut zum Helfen zu haben, sind
Themen dieses Werkes.
Witzige, aber auch gefühlvolle Erlebnisse aus dem
Leben, für Kinder die mutig und selbstsicher im Leben
stehen wollen.
Ein Kinderbuch von Britta Kummer, Christine Erdiç, Heidi Dahlsen, Karina Pfolz , natürlich mit herzigen Illustrationen.
ISBN: 978-3903056442

Leseprobe aus dem Buch
Max
Das Wochenende verging wie im Flug. Für Max Empfinden viel zu schnell. Die Nacht zum Montag schlief er überhaupt nicht. Er wälzte sich von rechts nach links und hatte vor lauter Angst, was der nächste Tag bringen würde, richtig Bauchschmerzen. Aber es nützte nichts, er musste aufstehen, denn hätte er sich gedrückt, würden die anderen ihn richtig nieder machen, das wusste auch Max. Also rappelte er sich hoch, ging seiner Mutter aus dem Weg, da er keine Lust auf Fragen hatte und machte sich ohne Frühstück auf den Weg zum Tierheim. Völlig übermüdet fand er sich dort als Letzter ein. Alle anderen hatten ihr Tier schon zu gewiesen bekommen. „Du musst Max sein“, begrüßte ihn eine Frau freundlich. „Komm, für dich haben wir den Joker. Wir gehen gleich mal zu seinem Zwinger. Als er dann vor dem Zwinger stand, hätte er am liebsten gleich wieder die Flucht angetreten. Ein großer, 33 gefleckter Hund preschte Richtung Tür, sprang am Gitter hoch und bellte wie verrückt. Ängstlich wich Max einen Schritt zurück. Eigentlich mochte er Hunde, aber wusste dieses Tier das auch? „Keine Angst, meine Junge. Der Joker ist ein ganz lieber Hund. Er macht immer nur im Zwinger so einen Auf stand. Ihr beide kommt bestimmt gut miteinander zu recht. Komm, ich hole ihn mal raus. Dann könnt ihr euch etwas beschnuppern und kennenlernen.“ Gesagt – getan. Die Dame legte dem Hund die Leine an und ging gemeinsam mit ihm zu Max. Skeptisch schaute er das Wesen vor sich an. Als er die Hand aus strecken wollte, bellte der Vierbeiner auf. Ängstlich zog er sie weg und wich ein paar Schritte zurück. „Trau dich ruhig, der frisst dich schon nicht!“ Und noch bevor er etwas sagen konnte, hörte er von weitem jemanden rufen: „Na, Max, pass bloß auf, dass der dich nicht anknabbert. Der Große hat bestimmt immer Hunger. Und bitte achte darauf, falls er dich an springt, dass du nicht wie ein Gummiball hüpfst. Bei deiner Masse kann das gut passieren!“ Alle anderen stimmten wie immer in das Gelächter ein. „Hör nicht hin. Dieses Großmaul wird sich noch wundern. Sein Kasper ist zwar nicht so groß, aber der hat schon einige Macken und es faustdick hinter den Ohren. Der hat den Name Kasper nicht ohne Grund bekommen. Ich bin mir sicher, dass am Ende der Woche du und Joker die kleine Prüfung, die ihr dann machen sollt, mit Bravur meistert. Hab einfach ein bisschen Selbstvertrauen.“3435 `Selbstvertrauen?! Was ist das denn?, dachte er sich. Sprach die Worte aber nicht aus, weil er keine Lust auf etwaige Fragen hatte. Also lächelte er einfach zaghaft und zog sich wieder in sein Schneckenhaus zurück. „Pass auf, du gehst jetzt einfach eine Runde mit Joker spazieren. Heute ist ja nur Kennenlerntag, mehr nicht.“ „Was, ganz alleine?! Das ist doch nicht Ihr Ernst?“ „Also gut, Tom geht mit dir. Er ist sein Pfleger und kennt ihn in- und auswendig. Er hilft dir sicher gerne. Gemeinsam schafft ihr das schon.“ Auf ein Handzeichen gesellte sich Tom zu ihnen und schon ging es ab in den Wald. Max hatte mit Joker an der Leine gewaltig zu kämpfen, denn dieser hielt überhaupt nichts davon, auf seinen neuen Führer zu ach ten. Er rannte von rechts nach links. Tom schaute sich erst einmal alles in Ruhe an, ohne einzugreifen. Als sie zurück im Tierheim waren, war Max fix und fertig. Er schöpft setzte er sich auf eine Bank. Tom brachte den Hund zurück, sprach kurz mit einer Kollegin und setzte sich dann neben ihn. „Das war doch gar nicht so schlimm. Du wirst sehen, morgen klappt es besser.“ „Schlechter Scherz. Ich bin ein Versager, da wird nichts besser“, erwiderte er und die Mauer um ihn herum wurde wieder größer. So sehr Tom sich auch bemühte, er kam an den Jungen nicht heran. „Pass auf und hör mir bitte genau zu. Du nennst dich nie wieder Versager, denn das bist du nicht. Ich helfe dir, wo ich kann. Ach, und noch was. Vielleicht muntert dich das etwas auf. Dieser vorlaute Uwe mit der großen Klappe hat zu spüren bekommen, dass er nicht so toll ist, wie er meint. Ich habe nämlich gerade erfahren, dass Kasper mit ihm an der Leine einfach losgeprescht ist, weil er etwas gewittert hat und ab in die Büsche. Da hatte der Gute nicht mit gerechnet und lag auf der Nase. Wirklich dumm gelaufen!“ Max grinste. „Na, siehst du, so gefällst du mir schon besser. Das schaffen wir, okay?“ „Okay, bis morgen.“
Wie geht es weiter? Diese und andere spannende Geschichten findet ihr in dem Buch!

©byChristine Erdic

Firmeninformation
Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei.
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen.
Mehr Infos unter Meine Bücher- und Koboldecke
https://christineerdic.jimdofree.com/
https://literatur-reisetipps.blogspot.com/

Veröffentlicht von:

Frau Christine Erdiç

115 sok no 30
35050 Izmir
TR
Homepage: https://christineerdic.jimdo.com/

Ansprechpartner(in):
Christine Erdic
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei. 
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab 
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen. 

Informationen sind erhältlich bei:

Christine Erdic
35050  Izmir 
Tel:0000/000000  
info.christineerdic@yahoo.de
christineerdic.jimdo.com 

17 Besucher, davon 1 Aufrufe heute