Was der dritte Corona Lockdown mit der Gesellschaft anrichtet // Spruch des Tages 13.4.21

Isolation und Einsamkeit

Menschen, die keine gute Bindung in der Gesellschaft haben, keine starke familiäre Bindung und dazu noch nur im Homeoffice arbeiten, könnten sehr darunter leiden. Vor allem davon betroffen sind:

Altenheimbewohner*innen,
Demente,
Singles,
Student*innen, deren Familie und Freund*innen weit weg wohnen,
Menschen, die keine starke familiäre Bindung haben,
Arbeitslose,
Menschen, die in Ghettos leben.

Ungesunder Lebensstil: Man verbringt zu viel Zeit zu Hause während Corona, hat wenig Bewegung, man guckt zu viel TV, spielt viel mit dem Handy, surft in sozialen Medien

Die meiste Zeit während Corona zu Hause zu verbringen, führt auch diese negativen Auswirkungen mit sich:

Man isst viele und häufig Chips,
treibt wenig Sport,
hat keine sozialen Kontakte,
man spielt und schreibt nur noch mit dem Handy,
das gemeinsame Kochen und Essen mit Freund*innen und anderen fällt weg,
Restaurantbesuche fallen weg (auch die, die mit gesundem Essen verbunden waren),
vor dem Fernseher ist man geneigt viele Süßigkeiten zu essen,
wenn man einsam ist oder viel Zeit mit sich alleine verbringt, isst man eventuell mehr und auch häufig Ungesundes,
man kocht gerade als Single weniger und seltener,
spart zunehmend beim Essen,
nimmt zu,
liegt viel im Bett und surft dabei im Internet,
achtet insgesamt weniger auf sich, manche vernachlässigen die Körperpflege,
schläft mehr und länger, vor allem am Wochenende,

man wird schwermütig und depressiv, weil man kaum mehr andere Menschen sieht.

Psychischer Druck, Ängste, Unsicherheit

Wegen der nicht eindeutigen Ausgangslage entstehen bezüglich der eigenen Gesundheit und der Gesundheit von anderen sowie wegen der Arbeit viel psychischer Druck, viel Unsicherheit und viele Ängste. Man weiß nicht, wie lange dieser Zustand noch anhalten wird und die Gesellschaft stellet sich vorwiegend diese Fragen:

Wie lange wird dieser Zustand noch anhalten?
Sind wir von einer zweiten Corona Welle betroffen?
Wie lange werde ich noch in Kurzarbeit sein?
Werde ich meinen Arbeitsplatz verlieren?
Wann werde ich wieder eine Anstellung finden?
Ist die Branche, für die ich arbeite, besonders von Corona bedroht?

Arbeitslosigkeit, Jobverlust in der Gesellschaft

Corona hat sehr negative Auswirkungen auf die Arbeitsplätze. In Deutschland gibt es seit Corona so viele Kurzarbeiter*innen bzw. Menschen, die in Kurzarbeit geschickt worden sind: Im Monat Mai waren es 7,3 Millionen Menschen, im Monat Juni 6,7 Millionen Menschen und im Monat Juli waren 5,6 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Das sind sehr hohe Zahlen. Hinzu kommt, dass diese Menschen meist nicht wissen, wie lange sie in Kurzarbeit sein werden. Es gibt Betriebe, die ihre Mitarbeiter*innen nur für drei Monate und andere Betriebe, die ihre Mitarbeiter*innen für ein ganzes Jahr oder länger in Kurzarbeit schicken. Wiederum andere Betriebe wissen nicht, ob sie in der Zeit ihren Betrieb schließen werden müssen.

Es gibt auch Menschen, die auf Grund von Covid-19 ihren Job komplett verloren haben. Man vermutet, dass sich die Zahl auf Grund der Pandemie verdoppeln könnte. Leider sind auch vor allem Frauen und Geringverdiener*innen davon betroffen.

Die steigende Zahl der Arbeitslosen hat sowohl Armut und eventuell auch Langzeitarbeitslosigkeit zur Folge, wenn sich nicht schnell etwas ändern wird.

Möchtest Du mehr darüber wissen, wie Politiker die Covid-19-Krise händeln? Möchtest du mehr über Covid-19 selbst wissen, was es ist und warum seine Folgen viel größer sind, als wir denken?

Erfahre mehr in: „Covid-19! Mehr als ein biologischer Kampf“!

Hier geht es zum Buch: https://indayi.de/book/covid-19-mehr-als-ein-biologischer-kampf-ein-geopolitischer-geooekonomischer-demokratie-menschrechts-und-zukunfts-krieg-viel-emotion-wenig-verstand/

Veröffentlicht von:

indayi edition

Roßdörfer Str. 26
64287 Darmstadt
DE
Telefon: 01749375375
Homepage: http://www.indayi.de

Ansprechpartner(in):
Guy Dantse
Pressefach öffnen


            

Firmenprofil:

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Verlag in Darmstadt, der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Wir schreiben und veröffentlichen alles, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Wir schreiben über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Wir schreiben und publizieren Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern - seien es unsere Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Unser Angebot ist vielfältig: wir veröffentlichen unter anderem Liebesromane, Ratgeber zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung und Ernährung, spannende Thriller und Krimis, psychologische Selbsthilfebücher, Bücher über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbücher und Kinder- und Jugendbücher.

Informationen sind erhältlich bei:

indayi edition
Guy Dantse
Roßdörfer Str. 26
64287  Darmstadt
Tel:01749375375
info@indayi.de
presse@indayi.de
leser@dantse-dantse.com
https://indayi.de

11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute