„Heilen ist gut, aber vermeiden ist besser.“ Die ver-KREBS-te Generation Band 5 // Spruch des Tages 14.04.

Band 5 der „Die verKREBSte Generation Reihe“ von Dantse Dantse gibt erneut Stoff zum Nachdenken
Auch hier erklärt der Autor Dantse Dantse wieder für den Otto Normalverbraucher wie man sich selbst vor Krebs schützen kann. Er kristallisiert zahlreiche Problemzonen heraus und greift auch wieder auf den Stoff aus den vorigen Ausgaben zurück. Durch zahlreiche Vergleiche soll dem Leser gezeigt werden, dass eine angepasste Lebensweise das Krebsrisiko stark senken kann. Durch seinen afrikanischen Hintergrund beruft sich Dantse Dantse auch auf lokale und Insider Tipps, welche man womöglich nicht in Erwägung gezogen hätte.

Seine jahrelange Recherche bezieht zahlreiche Studien ein und erlaubt einen breiten Überblick über dieses komplexe Thema. Ein Thema, welches im TV zwar immer wieder aufgegriffen wird, in der Gesellschaft jedoch zumeist viel zu kurz kommt.

Fakt ist, es kann jeden treffen. Darum gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht, aber neu definiert.
„Heilen ist gut, aber vermeiden ist besser.“

Krebs ist kein Schicksalsschlag! Wie viele Beweise brauchen wir noch?
An Krebs zu erkranken oder nicht zu erkranken hängt keineswegs nur allein von den Genen, dem Zufall, dem Schicksal oder einfach von persönlichem Pech ab. Wenn man die wissenschaftlichen Studien und Erhebungen genau analysiert, wird man schnell feststellen, wie unterschiedlich stark Menschen von Krebs befallen werden, abhängig davon, in welchen Ländern oder Städten sie leben, welcher Bevölkerungsschicht, Altersgruppe oder welchem Geschlecht sie angehören.

Erschreckende Vergleiche
Afrika, wo man sich noch sehr oft mit gesunden Lebensmitteln ernährt, die sehr wenige Chemikalien enthalten, hat die niedrigste Quote an Krebserkrankungen weltweit! Europäische Länder haben eine viel höhere Krebsrate. In Asien zum Beispiel gibt es kaum Prostatakrebs. Wandern Asiaten allerdings in die USA aus, gleicht sich die Krebsrate den Amerikanern an, sie erkranken dann genauso häufig wie amerikanische Männer. In Kamerun habe ich beobachtet, dass die meisten Menschen, die an Krebs sterben, sich überwiegend „europäisch“ ernährt haben. Viele Fertigprodukte aus Supermärkten, statt den traditionellen, frischen Lebensmitteln vom Markt, die Verwendung vieler Kosmetika–ein Zeichen des Erfolgs. All diese Beispiele zeigen, dass die äußeren Umstände eine viel wichtigere Rolle spielen als das Schicksal.

Die Tatsache, dass eine Änderung der Lebensumstände die beste Vorsorge ist, wird durch ewige Argumente und Gegenargumente aufgerieben. Das Medikament ist nicht die beste Vorsorge, sondern das Vermeiden. Heilen ist gut, aber vermeiden ist besser, las ich in einer Broschüre.
Krebs bekämpft man am effektivsten und günstigsten durch Aufklärung, Prävention und Vermeiden.

Aufklären, Informieren und Vermeiden ist viel billiger
Viele Wissenschaftler, welche ich konsultiert habe, sind der Meinung, dass man durch eine Ernährungsumstellung, eine bessere Auswahl der Lebensmittel und Kosmetika, durch Sport und eine positive und gesunde Lebenseinstellung, den Krebs am effektivsten bekämpfen und die Zahl der Krebskranken stark reduziert kann. Dafür müsste man nur einen Bruchteil von dem, was die Industrie für die Werbung für Krebstherapie und -medikamente ausgibt nehmen. Die Menschen könnte man aufklären, ihnen beibringen, wie man Chemikalien erkennt und diese vermeidet, wie man eine bessere Auswahl an Lebensmitteln, Kosmetika und Haushaltsartikeln trifft. Im Gegenzug würden am Ende die Kosten, die man für die Krebsheilung ausgab, rasant nach unten gehen. Das ist vielleicht leider das Pech mit Krebs. Viele finanzielle Interessen sind im Spiel und hängen daran. Wie kann es sein, dass wir Kinder zum Thema Sex schon sehr früh aufklären, aber vor dem, was ihre Gesundheit angeht, die Augen verschließen? Es fehlen ganz offensichtlich der Wille und die Lust dazu. Bessere, aktivere und intensivere detaillierte Aufklärung schon ab dem Kindergarten über die Gefahren von Chemikalien würde sich am Ende für alle auszahlen – außer für die Industrie.

Warnung
Das Lesen der Bücher von Dantse Dantse kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

Hier geht es zum Buch: https://indayi.de/book/die-verkrebste-generation-hilfe-der-wohlstand-bringt-mich-um-band-5/

Veröffentlicht von:

indayi edition

Roßdörfer Str. 26
64287 Darmstadt
DE
Telefon: 01749375375
Homepage: http://www.indayi.de

Ansprechpartner(in):
Guy Dantse
Pressefach öffnen


            

Firmenprofil:

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Verlag in Darmstadt, der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Wir schreiben und veröffentlichen alles, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Wir schreiben über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Wir schreiben und publizieren Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern - seien es unsere Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Unser Angebot ist vielfältig: wir veröffentlichen unter anderem Liebesromane, Ratgeber zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung und Ernährung, spannende Thriller und Krimis, psychologische Selbsthilfebücher, Bücher über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbücher und Kinder- und Jugendbücher.

Informationen sind erhältlich bei:

indayi edition
Guy Dantse
Roßdörfer Str. 26
64287  Darmstadt
Tel:01749375375
info@indayi.de
presse@indayi.de
leser@dantse-dantse.com
https://indayi.de

11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute