Wien öffnet Handel und körpernahe Dienstleistungen am 3. Mai 2021

Nach dem Öffnen der Schulen in dieser Woche geht die Stadt kommenden Montag den nächsten Schritt im Zurücknehmen der Corona-Schutzmaßnahmen. Mit 3. Mai öffnet der Handel, auch körpernahe Dienstleistungen
(Friseur, Massage, etc.) können dann – Eintrittstest vorausgesetzt – in Anspruch genommen werden. Das haben Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und sein Vize Christoph Wiederkehr (NEOS) heute, Dienstagmittag, angekündigt.
Dem voraus ging eine Beratung mit Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft, und den Bereichen Medizin, Pflege sowie Statistik.
„Mein oberstes Ziel ist die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener“, sagte Ludwig. Grund für das Einführen der Schutzmaßnahmen und deren Verlängerung bis 2. Mai war und ist die hohe Auslastung der Spitäler mit Covid-Erkrankten, insbesondere auf den Intensivstationen.
„Die Lage entspannt sich“, sagte Ludwig, „aber wir sind immer noch über der kritischen Grenze von 33 Prozent Intensivbettenbelegung mit Covid-Patienten“. Deshalb müssten weitere Öffnungsschritte „sehr vorsichtig, intelligent und umsichtig“ gesetzt werden.
Dem pflichtete Vizebürgermeister Wiederkehr bei: „Die Öffnung muss nachhaltig sein. Wir wollen im Juni, Juli nicht wieder zusperren müssen.“
Entsprechend skeptisch zeigte sich Ludwig gegenüber den Plänen des Bundes, in der Pfingstwoche mit 19. Mai sämtliche Gesellschaftsbereiche wieder aufsperren zu wollen.
„Ich höre auf die Stimmen aus der Wissenschaft. Sämtliche Expertinnen und Experten bestätigen, dass eine seriöse Prognose nur für die nächsten zehn Tage anzustellen ist, aber nicht weiter hinaus“, sagte Ludwig.
Es wäre falsch, „die Menschen jetzt in eine unberechtigte Euphorie zu versetzen“; gerade jetzt, wo das Einhalten der Schutzmaßnahmen so wichtig sei. Überhaupt kündigte Ludwig an, die Wiener Öffnungsschritte gegebenenfalls
wieder zurückzunehmen, wenn sich die Corona-Zahlen wieder verschlechtern.

Vizebürgermeister Wiederkehr bezog sich als Bildungsstadt auf den Aspekt Schule. Dort werde ein enges Sicherheitsnetz gespannt mit „Testen drei Mal in der Woche“; jetzt starte ein Pilotversuch an zunächst zehn Wiener Schulen,
wo zusätzlich PCR-Tests vor Ort zum Einsatz kommen. „Die Schulen können ein Vorbild sein für andere Gesellschaftsbereiche“, sagte Wiederkehr.

Die Schulen sind jetzt offen, am Montag folgen Handel und persönliche Dienstleistungen. Auch die Maskenpflicht an den fünft stark frequentierten öffentlichen Plätzen fällt dann.
Wie es mit anderen Angeboten wie Gastro oder Fitness-Centern aussieht, ließ Ludwig noch offen: „Wir gehen vorsichtig und schrittweise vor.“ Bereits kommende Woche gebe es die nächste Runde mit Expertinnen und Experten, wo über weitere Schritte beraten werde.

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
DE
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in):
Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

15 Besucher, davon 1 Aufrufe heute