Stadt Wien startet FSME-Impfaktion im Austria Center Vienna

Die Stadt Wien startet mit dem 3. Mai eine groß angelegte FSME-Impfaktion: 20.000 Termine von 3. Mai bis 11. Juni 2021 – Anmeldung sind ab sofort möglich.
Während des sechswöchigen Aktionszeitraums können rund 20.000 Wienerinnen und Wiener gegen die Frühsommer-Encephalitis (FSME) geimpft werden. Die FSME-Impfaktion findet im Austria Center Vienna (AVC) statt, wo auch COVID-Schutzimpfungen durchgeführt werden. Ein eigenes Leitsystem führt direkt zu den sechs FSME-Impfstraßen.
„Die Covid-19-Pandemie hat uns vor allem eines gezeigt – Impfungen schützen. Viele schwere Erkrankungen sind vermeidbar, wenn man sich rechtzeitig immunisieren lässt. Das gilt auch für die FSME-Impfung. Nehmen Sie das Angebot an und lassen Sie sich impfen“, so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. „Unsere Impfaktion ist für alle Wienerinnen und Wiener einfach nutzbar. Um die Akzeptanz noch weiter zu erhöhen, darf das Impfen aber keine Privatsache bleiben. Wir werden weiterhin darauf drängen, dass Impfungen als Leistungen der Krankenkasse verankert werden.“

Zeckenschutz hat immer Saison!
Mit Beginn des Frühlings und der warmen Jahreszeit haben auch die Zecken wieder Saison. "Spätestens jetzt sollte der Impfschutz kontrolliert werden oder die wichtige Grundimmunisierung erfolgen", rät Dr. Peter Lichtmayer, Leiter der Infektionsvorsorge des Gesundheitsdienstes. „Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Zecken von den Bäumen fallen, kommen sie im Gebüsch, auf Sträuchern und im hohen Gras vor. Schon bei einem kurzen Spaziergang im Park, beim Walken oder Laufen und bei vielen weiteren Aktivitäten im Freien besteht die Möglichkeit eines Zeckenbisses. Wer sich viel im Freien aufhält und gern durchs Grüne wandert, sollte daher unbedingt einen Impfschutz gegen FSME haben“, erklärt Dr. Lichtmayer.

Wann beginnt die FSME-Impfaktion?
Die FSME-Impfaktion startet am Montag, den 3.5.2021, und läuft bis einschließlich Freitag, den 11.6.2021. Impfzeiten sind werktags Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Wie kann man sich zur FSME-Impfaktion der Stadt Wien anmelden?
Rund um die Uhr auf www.impfservice.wien
Telefonisch unter 1450
Für Kinder und Familienmitglieder kann ein Impftermin mitgebucht werden. Pro Buchung können maximal fünf Personen angemeldet werden.

Wo findet die FSME-Impfaktion statt?
Die FSME-Impfaktion findet im Austria Center Vienna (ACV) statt. Vor Ort werden die TeilnehmerInnen mittels eines grün markierten Leitsystems direkt zur FSME-Impfstelle geleitet. „Nehmen Sie bitte die U-Bahn Linie U1 – Station Kaisermühlen/VIC. Über den Vorplatz gelangen Sie zu Fuß in wenigen Minuten direkt zum Austria Center Vienna. Für mobilitätseingeschränkte Personen gibt es ein kostenloses Shuttle-Service von der U-Bahn direkt bis zur Impfstraße“, empfiehlt das ACV allen BesucherInnen.

Neben der städtischen Impfaktion werden FSME-Impfungen auch von niedergelassenen ÄrztInnen durchgeführt. Informationen dazu sind auf der Website der Ärztekammer www.aerztekammer.at/impfen und der Österreichischen Apothekerkammer www.apothekerkammer.at zu finden.

Wenn Sie sich unsicher sind, besprechen Sie die Impfung bitte vorab wie gewohnt mit Ihrer behandelnden Ärztin/Ihrem behandelnden Arzt oder bei Kleinkindern/Kindern mit Ihrer Kinderärztin/Ihrem Kinderarzt.

Was kostet die FSME-Impfung?
Die Österreichische Gesundheitskasse zahlt einen Zuschuss zur FSME-Impfung. Bei Vorlage der e-card wird der Zuschuss sofort abgezogen. Pro Impfung wird zusätzlich zum Impfstoff ein Impfhonorar (einmalig pro Person und Impftermin) in Rechnung gestellt. Bezahlt wird im Nachhinein mittels Erlagschein.

Kinder bis zum 15. Geburtstag (kein Impfhonorar)
Mit Zuschuss der Österreichischen Gesundheitskasse (mit e-card): 21,83 Euro
Ohne Zuschuss: 25,83 Euro

Jugendliche ab dem 15. Geburtstag und Erwachsene (Impfhonorar 10,44 Euro)
Mit Zuschuss der Österreichischen Gesundheitskasse (mit e-card): 21,83 Euro + 10,44 Euro Impfhonorar
Ohne Zuschuss: 25,83 Euro + 10,44 Euro Impfhonorar

Muss ein zeitlicher Abstand zur Corona-Schutzimpfung einhalten werden?
Da es sich bei COVID-19-Impfstoffen um neuartige Impfstoffe handelt, soll laut dem Nationalen Impfgremium zur besseren Zuordnung von Nebenwirkungen bei Tot-Impfstoffen (wie bspw. FSME) ein Mindestabstand von 14 Tagen zur COVID-Impfung eingehalten werden.

Wie oft muss man sich impfen lassen, um geschützt zu sein?
Um gegen die Viren gewappnet zu sein, muss man zunächst einen „Basisschutz“ im Körper aufbauen. Dazu sind drei Impfungen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes notwendig.

Kinder bis zum 15. Geburtstag:

1. Teilimpfung: ab dem 1. Geburtstag möglich
2. Teilimpfung: 1 bis 3 Monate nach der 1. Teilimpfung
3. Teilimpfung: 5 bis 12 Monate nach der 2. Teilimpfung
1. Auffrischungs-Impfung: 3 Jahre nach der 3. Teilimpfung
Weitere Auffrischungs-Impfungen: alle 5 Jahre

Jugendliche ab dem 15. Geburtstag und Erwachsene

1. Teilimpfung: Jederzeit, aber am besten noch in der kalten Jahreszeit, damit man bereits geschützt ist, wenn die Zeckenaktivität beginnt.
2. Teilimpfung: 1 bis 3 Monate nach der 1. Teilimpfung
3. Teilimpfung: 5 bis 12 Monate nach der 2. Teilimpfung
1. Auffrischungs-Impfung: 3 Jahre nach der 3. Teilimpfung
Weitere Auffrischungs-Impfungen:
alle 5 Jahre für Personen bis 60 Jahre
alle 3 Jahre für Personen ab 60 Jahre

Was muss ich zum Impftermin mitbringen?
• Impfpass
• Lichtbildausweis
• e-card für den Zuschuss der Österreichischen Gesundheitskasse
• Wenn möglich den ausgefüllten Impfbogen – diesen bekommen Sie bei der
Terminvereinbarung über die Webseite impfservice.wien übermittelt, er ist aber
auch vor Ort erhältlich.
• FFP2-Maske

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
DE
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in):
Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

8 Besucher, davon 1 Aufrufe heute