Taiwan kann helfen: Gemeinsam ein widerstandsfähiges und integratives globales Gesundheitssystem aufbauen

Aufgrund der internationalen Luftfahrt- und Transportverbindungen können Pandemien sich schnell auf der ganzen Welt ausbreiten. Bis März 2021 hat eine neuartige Form der Lungenentzündung, die erstmals Ende 2019 in Wuhan, China, auftrat und seitdem als Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) klassifiziert wurde, weltweit mehr als 126 Millionen Erkrankungen und mehr als 2,7 Millionen Todesfälle verursacht. Die Krankheit hat enorme medizinische, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen auf der ganzen Welt und bedroht die globalen Bemühungen, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, erheblich.

Aufgrund seiner Nähe zu China hatte man erwartet, dass Taiwan eines der am stärksten von der Epidemie betroffenen Länder sein würde. Aber angesichts seiner Erfahrungen im Kampf gegen den SARS-Ausbruch 2003 ignorierte Taiwan die alarmierenden Berichte nicht und machte sich aus den ständig aktualisierten offiziellen und inoffiziellen Meldungen ein Bild von der sich abzeichnenden Epidemie. Dieses implizierte ein weitaus schlimmeres Ausmaß und eine raschere Verschlechterung, als die weltweite öffentliche Wahrnehmung vermuten ließ. Die Behörden nutzten diese Informationen, um am 31. Dezember 2019 eine verstärkte Überwachung einzuleiten, und haben unermüdlich Maßnahmen zur Eindämmung der öffentlichen Gesundheit umgesetzt, seit der erste Fall in Taiwan am 21. Januar 2020 entdeckt wurde. Bis zum 22. April 2021 gab es in Taiwan 1.086 bestätigte Fälle, darunter 11 Todesfälle. Das Leben und die Arbeit sind für die Mehrheit der Bevölkerung weitgehend normal verlaufen. Taiwan hat COVID-19 seit Beginn der Pandemie eingedämmt, wobei während einer Rekordzeit von 253 Tagen zwischen April und Dezember 2020 kein einziger Fall einer Übertragung im Inland auftrat.

Nach der Erfahrung mit SARS richtete Taiwan ein landesweites Netzwerk von Gesundheitseinrichtungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten ein, das von Experten für Infektionskrankheiten in sechs Regionen geleitet und beaufsichtigt wird. Alle 22 regierungsunmittelbaren Städte, Landkreise und Städte haben ihre primären Reaktionskrankenhäuser bestimmt und weitere mehr als 100 sekundäre Reaktionskrankenhäuser sind in das Netzwerk eingebunden. Das Netzwerk bietet auch die rechtliche Befugnis für die Verlegung von Patienten mit hochansteckenden Krankheiten in spezialisierte Einrichtungen auf der Grundlage der öffentlichen Gesundheitslage und der klinischen Notwendigkeit. Dies hat sich als hilfreich erwiesen, um das Gesundheitssystem und das medizinische Fachpersonal vor einer Überlastung zu schützen, und ermöglichte es den meisten nicht auf COVID-19 spezialisierten Gesundheitsdiensten, während der Pandemie ohne Unterbrechung weiter zu arbeiten. Bisher gab es in Taiwan nur zwei COVID-19-Ausbrüche in Verbindung mit Krankenhaus-Aufenthalten. Beide wurden gut bewältigt und führten zu insgesamt 11 Fällen einer Ansteckung, jedoch keinem Todesfall beim medizinischen Personal.

Durch die frühzeitige und effektive Einführung von Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit konnte Taiwan auch die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 abmildern. Zur Aufrechterhaltung wesentlicher internationaler, sozialer, wirtschaftlicher und handelspolitischer Aktivitäten hat Taiwan notwendige Quarantänemaßnahmen für Schiffe und Flugzeuge flexibel gestaltet, so dass Fischerei, Offshore-Windparks und Luftverkehrsindustrie ihren Betrieb aufrechterhalten konnten. In krassem Gegensatz zur weltweiten wirtschaftlichen Kontraktion lag das BIP-Wachstum Taiwans für 2020 bei etwa 3,11 Prozent, mit einem noch höheren Wachstum von 4,94 Prozent im vierten Quartal. Für die erfolgreiche Eindämmung von COVID-19 waren das Vertrauen der Öffentlichkeit und die Zusammenarbeit der Bevölkerung mit der Regierung von entscheidender Bedeutung. Bei der Formulierung von Vorschriften zur Seuchenbekämpfung hat sich die Regierung an die Grundsätze der angemessenen Reaktion, des minimalen Schadens und der schrittweisen Einführung gehalten. Sie hat hart daran gearbeitet, das Gleichgewicht zwischen dem Recht der Menschen auf Information einerseits und der persönlichen Privatsphäre und Freiheit andererseits aufrechtzuerhalten, wobei sie aktiv auf die Wünsche der Menschen einging, indem sie sowohl den Grundsatz der Fairness berücksichtigte als auch dem Schutz benachteiligter Gruppen, einschließlich Wanderarbeitern, Priorität einräumte. Während der gesamten Pandemie hat Taiwan einen Schwerpunkt auf das Recht auf Gesundheit und den damit verbundenen Schutz gelegt und sich entschieden gegen Menschenrechtsverletzungen gestellt. In der Tat hat Taiwan zu keinem Zeitpunkt das Recht der Menschen auf freie Meinungsäußerung, Versammlung oder Teilnahme am öffentlichen Leben eingeschränkt.

Obwohl COVID-19 alle Länder hart getroffen hat, waren die Auswirkungen in bereits geschwächten und hochgefährdeten Gemeinschaften am stärksten, ebenso wie in jenen, denen es an qualitativ hochwertigen Gesundheitsdiensten mangelt, und solchen, die nicht in der Lage sind, die negativen Folgen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu bewältigen. Als verantwortungsbewusstes Mitglied der internationalen Gemeinschaft wird Taiwan sein Möglichstes tun, um mit der Weltgesundheitsorganisation und den führenden Einrichtungen im Bereich der globalen Gesundheit zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass alle Menschen Lebens- und Arbeitsbedingungen genießen, die einer guten Gesundheit förderlich sind. Taiwan wird auch Ungleichheiten im Bereich Gesundheit beobachten, um sich noch wirkungsvoller für einen universellen Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten einzusetzen.

Dank seines robusten Gesundheitssystems, rigoroser Teststrategien, Informationstransparenz und öffentlich-privater Partnerschaften war Taiwans Reaktion auf COVID-19 eine der Erfolgsgeschichten der Welt. Diese Pandemie hat einmal mehr bewiesen, dass Taiwan nicht außerhalb des globalen Gesundheitsnetzwerks bleiben kann. Taiwan spielt eine unverzichtbare Rolle in den globalen Überwachungs- und Frühwarnsystemen zur Erkennung von Bedrohungen durch neu auftretende Infektionskrankheiten. Auch hat es sich erwiesen, dass das Taiwan-Modell durchweg dazu geeignet ist, COVID-19 einzudämmen. Die Pandemie hat auch Taiwans Fähigkeit unterstrichen, Therapien und entsprechende Hilfsmittel schnell zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu liefern (einschließlich zweier COVID-19-Impfstoffe, die sich derzeit in Phase 2-Studien befinden). Die Fähigkeit, sich umfassend an internationalen COVID-19-Lieferketten sowie an globalen Diagnostik-, Impfstoff- und Therapieplattformen zu beteiligen und zu ihnen beizutragen, würde es Taiwan ermöglichen, wirkungsvoller mit dem Rest der Welt zusammenzuarbeiten.

Wir fordern die WHO und mit ihr verbundene Parteien auf, Taiwans langjährige Beiträge zur internationalen Gemeinschaft in den Bereichen öffentliche Gesundheit, Krankheitsprävention und Recht auf gesundheitliche Versorgung anzuerkennen und Taiwan in die WHO und ihre Tagungen, Mechanismen und Aktivitäten einzubeziehen. Taiwan wird weiterhin mit dem Rest der Welt zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass alle das grundlegende Menschenrecht auf Gesundheit genießen, wie es in der WHO-Verfassung festgeschrieben ist. In Anlehnung an das Mantra der nachhaltigen Entwicklungsziele 2030 der Vereinten Nationen sollte niemand zurückgelassen werden.

Dr. Shih-chung Chen, Minister für Gesundheit und Soziales, Taiwan

Veröffentlicht von:

Presseabteilung Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland

Markgrafenstr. 35
10117 Berlin
DE
Telefon: 030-20361404
Homepage: http://www.taiwanembassy.org/de

Ansprechpartner(in):
Suyu Chou
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Republik China auf Taiwan hat in der Bundesrepublik Deutschland die Taipeh Vertretung eingerichtet. Im Oktober 1999 ist diese mit vielen anderen Institutionen im Gefolge der Bundesregierung von Bonn nach Berlin umgezogen. Der Hauptsitz der Taipeh Vertretung liegt jetzt am malerischen Gendarmenmarkt in Berlins historischer Stadtmitte. Aber auch in Hamburg, München und Frankfurt am Main unterhält sie Büros. Die Taipeh Vertretung gliedert sich in verschiedene Abteilungen, die Dienstleistungen für Deutsche und Überseechinesen anbieten. Dazu gehören Visa- und Passangelegenheiten, Informationen zu Wirtschaft und Handel bzw. zu Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie Öffentlichkeitsarbeit.

25 Besucher, davon 1 Aufrufe heute