Schüleraustausch nach Japan in Corona-Zeiten: Sina über ihre Gastfamilie, Heimweh und Corona

Sina aus Niedersachsen verbringt das Auslandsjahr mit einem Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Japan, und zwar im Süden in Kumamoto. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Asien kann man im Schüleraustausch Blog lesen (www.schueleraustausch-portal.de/blog-asien).
1 Das Leben in der Gastfamilie in Japan gefällt Sina gut. Der Schultag dauert bis 16 Uhr, wodurch man fast den ganzen Tag mit seinen Klassenkameradinnen verbringt. Durch meinen Schulklub bleibe ich oftmals auch bis 18 Uhr in der Schule. Deswegen kann ich unter der Woche leider nicht allzu viel Zeit mit meiner Gastfamilie verbringen. Nur am Morgen, beim Frühstück, oder am Abend, nachdem ich zuhause angekommen bin, verbringe ich ein wenig Zeit mit ihnen. Gerade wenn man zusammen am Tisch sitzt unterhält man sich ein wenig und albert mit meinen kleinen Schwestern rum.
2 Ausflüge mit der Gastfamilie in Japan. Am Wochenende verbringen wir dann meistens den ganzen Tag zusammen, ausgenommen die Tage, an denen ich mit meinen Freunden ausgehe. Gemeinsam spielen wir dann Gesellschaftsspiele oder unternehmen kleine Ausflüge. Der Ausflug in den Zoo in Japan hat Sina besonders gefallen. Mein Lieblingsausflug ging in den Zoo, den ich schon eine längere Zeit besuchen wollte. Anfangs ist es mir schwergefallen meine Host-Mutter nach dem Ausflug zu fragen, aber nachdem ich mich endlich getraut hatte, wurde er direkt am Wochenende angesetzt. Zugleich war es der erste wirkliche gemeinsame Ausflug mit meiner Hostfamilie, wodurch ich mich noch umso mehr gefreut habe. Der Ausflugstag startete mit dem Zoobesuch, der wirklich sehr abwechslungsreich für mich war. So hatte ich zum Beispiel zum ersten Mal die Möglichkeit vier verschiedene Bärenarten mit meinen eigenen Augen zu betrachten. Nach dem Zoobesuch war der Ausflug aber noch nicht zu Ende, da meine Gastfamilie noch eine kleine Überraschung für mich hatte. Wir sind mit dem Auto ein wenig aus der Stadt herausgefahren und haben einen Wasserfall besucht, der ganz unscheinbar in einem kleinen Wäldchen versteckt war. Dieser Abschluss war für mich das Highlight eines wunderschönen Ausfluges. Aber auch neben diesem Ausflug habe ich immer mal wieder kleine Trips mit meiner Hostfamilie unternommen, wodurch wir uns immer besser verstanden haben und unsere Bindung auch eindeutig enger wurde. Es fühlte sich immer mehr so an, als wäre man wirklich ein Teil der Familie.
3 Sina hat im Schüleraustausch keine Probleme mit Heimweh. Gerade durch dieses geborgene Gefühl hatte ich keine weiteren Probleme mehr mit Heimweh. Natürlich habe ich meine Familie in dem einen oder anderen Moment ein wenig vermisst, doch ich hab mir immer schnell bewusst gemacht, dass ich sie schon bald wiedersehen werde. Umso mehr hat mir aber der Gedanke Sorgen bereitet, dass meine Zeit in Japan schon beinahe um ist. Die Zeit ist so schnell vergangen, dass ich einfach noch nicht so zeitnah nach Deutschland zurück will. Dadurch habe ich mir auch fest vorgenommen, nun wirklich alles auszuprobieren, was ich machen möchte.
4 Corona führt für Sina kaum zu Einschränkungen für das Auslandsjahr in Japan. Dabei ist ein großer Vorteil, dass es in Kumamoto nur sehr wenige Corona-Fälle gibt. Durch das Tragen der Maske kann mich frei bewegen und mir fast alles ansehen, was ich möchte. Natürlich achtet man automatisch etwas mehr auf Hygiene und Abstand, aber durch das distanzvolle Verhalten der Japaner ist es sehr einfach. Besonders nach den anfänglichen Schwierigkeiten durch das Virus, bin ich sehr froh, dass ich mein Auslandsjahr trotzdem noch mit so wenigen Einschränkungen durchführen kann.
5 Sina hat sich im Schüleraustausch positiv verändert. Auch wenn mein Auslandsjahr noch nicht vorbei ist, kann ich schon einige Veränderungen merken. Die wohl offensichtlichste neue Angewohnheit von mir ist das Verbeugen, das in Japan sehr verbreitet ist und zur Höflichkeit gehört. Mittlerweile bin ich daran gewöhnt, sodass es mir schwerfallen wird in Deutschland bei etlichen Situationen den Kopf nicht zu senken.
6 Sina ist im Schüleraustausch selbstsicherer geworden. Zudem ist mir noch aufgefallen, dass ich eindeutig selbstsicherer geworden bin. In den Anfangsmonaten hatte ich noch ein wenig Angst alleine mit Japanern zu reden, vor allem in Geschäften. Doch nun liebe ich es alleine rauszugehen und alle möglichen Gespräche anzufangen. Auch denke ich, dass mein verbessertes Japanisch mir dabei weiterhilft, da ich mir nun nicht mehr alle Vokabeln im Voraus raussuchen muss, sondern direkt losgehen kann.
7 Schüleraustausch in Japan ist auch gut für die Englischkenntnisse. Auch wenn ich mein Auslandsjahr in Japan mache, denke ich, dass sich mein Englisch ebenfalls verbessert hat. Gerade durch die Gespräche mit den anderen Austauschschülerinnen spreche ich hier, neben Japanisch, meistens Englisch. Dadurch fällt es mir sehr leicht mich auf Englisch zu unterhalten oder auch mit englischen Lehrbüchern zu arbeiten.
8 Die Erfahrungen aus dem Schüleraustausch werden in der Zukunft helfen. Ich denke, dass meine neu erworbenen Fähigkeiten mir in der Zukunft weiterhelfen. Besonders mit meinen Sprachkenntnissen habe ich es leichter mit fremden Menschen zu kommunizieren. Dies kann bei Reisen ein großer Vorteil für mich sein, auch wenn ich meine Sprachkenntnisse noch verbessern muss. Zudem vermute ich, dass ich Erfahrungen und Angewohnheiten gesammelt habe, die ich momentan noch nicht bemerke. Später in Deutschland werde ich es wohl erst wirklich merken, wie ich mich verändert habe und auch wie ich dies in der Zukunft positiv nutzen kann.
Informationen zum Auslandsjahr in Japan und zur Auswahl der Austauschorganisation gibt es auf dem Schüleraustausch-Portal (www.schueleraustausch-portal.de/japan). Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Anbieter für den Schüleraustausch. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vorgeprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen). Vor der Entscheidung sollten die Schüler zusätzlich mit mehreren seriösen Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

10 Besucher, davon 1 Aufrufe heute