Green Value SCE: Plastikmüll im weltweiten Vergleich

Zwanzig Unternehmen produzieren 55 Prozent des weltweiten Plastikmülls.

Suhl, 23.05.2021. „Laut Plastic Waste Makers Index sind zwanzig Unternehmen dafür verantwortlich, mehr als die Hälfte aller Einweg-Plastikmüllprodukte der Welt zu produzieren, die Klimakrise zu befeuern und eine Umweltkatastrophe zu verursachen. Zu den globalen Unternehmen, die für 55 Prozent der weltweiten Kunststoffverpackungsabfälle verantwortlich sind, gehören laut einer umfassenden neuen Analyse sowohl staatliche als auch multinationale Unternehmen, darunter Öl- und Gasriesen sowie Chemieunternehmen“, erklären die Experten der Green Value SCE Genossenschaft.

Der Plastic Waste Makers Index zeigt zum ersten Mal die Unternehmen, die Polymere herstellen, die zu wegwerfbaren Plastikgegenständen werden, von Gesichtsmasken bis zu Plastiktüten und Flaschen, die am Ende ihrer kurzen Lebensdauer die Ozeane verschmutzen oder verbrannt oder auf Mülldeponien geworfen werden. Die Studie zeigt auch, dass Australien vor den USA, Südkorea und Großbritannien eine Liste von Ländern anführt, in denen pro Kopf die meisten Einweg-Plastikmüll erzeugt werden.

„ExxonMobil ist der weltweit größte Einweg-Kunststoffabfallverschmutzer und trägt 5,9 Millionen Tonnen zum globalen Abfallberg bei. Das größte Chemieunternehmen der Welt, Dow mit Sitz in den USA, produzierte 5,5 Millionen Tonnen Plastikmüll, während Chinas Öl- und Gasunternehmen Sinopec 5,3 Millionen Tonnen produzierte. Elf der Unternehmen haben ihren Sitz in Asien, vier in Europa, drei in Nordamerika, eines in Lateinamerika und eines im Nahen Osten. Ihre Kunststoffproduktion wird von führenden Banken finanziert, darunter Barclays, HSBC, die Bank of America, Citigroup und JPMorgan Chase“, fügt die Green Value SCE Genossenschaft hinzu.

„Einwegkunststoffe werden fast ausschließlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt, was die Klimakrise antreibt. Da sie zu den am schwersten zu recycelnden Gütern gehören, entstehen letztendlich globale Abfallberge. Nur 10-15 Prozent des Einwegkunststoffs werden jedes Jahr weltweit recycelt. Da unsere Ozeane ersticken und Plastik unsere Gesundheit beeinträchtigt, müssen Produzenten, Regierungen und die Finanzwelt entschlossen eingreifen, um den Kreislauf der Untätigkeit zu durchbrechen“, kommentieren die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE abschließend.

Al Gore, Umweltschützer und ehemaliger US-Vizepräsident, sagte, die bahnbrechende Analyse habe gezeigt, wie schnell Unternehmen für fossile Brennstoffe auf die Kunststoffproduktion umsteigen würden, da zwei ihrer Hauptmärkte – Verkehr und Stromerzeugung – dekarbonisiert würden.

Weitere Informationen unter: http://www.green-value-sce.eu

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

Veröffentlicht von:

Green Value SCE

Würzburger Straße 3
98529 Suhl
Telefon: +49 (0)3681 7566-0
Homepage: http://www.green-value-sce.eu

Ansprechpartner(in):
Rebekka Hauer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

Informationen sind erhältlich bei:

Green Value SCE

Würzburger Straße 3

98529 Suhl

Pressesprecher: Rebekka Hauer

Telefon: +49 (0)3681 7566-0

Fax: +49 (0)3681 7566-60

E-Mail: presse@green-value-sce.de

11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute