Gestrandet in der Pandemie

Was geschah eigentlich mit denjenigen, die sich zu Pandemie-Beginn (zu) weit entfernt und außerhalb ihres Heimatlandes befanden? Der Ausbruch von COVID-19 markierte für uns alle einen tiefgreifenden und weltweiten Einschnitt: Angefangen mit weltweiten Rückholaktionen gingen schockierende Bilder von überfüllten Intensivstationen und verzweifelten, verunsicherten Menschen um die Welt, nahezu kein medialer Polittalk kam und kommt mehr ohne einen Pandemieexperten aus, Diskussionen um die jeweiligen landesbezogenen Pandemiemaßnahmen dominieren unsere Medienlandschaft. Doch nicht alle konnten zu Beginn der Pandemie in ihr Heimatland zurückgeholt werden. Wie also gingen und gehen jene Auswärtigen mit dieser Ausnahmesituation um – gestrandet als Fremde, weit weg von der Heimat, dem vormaligen Arbeitsplatz, mit oftmals eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten zu Angehörigen und ohne die Gewissheit oder Planungssicherheit einer zeitnahen Rückkehr? Die Soziologin Svenja Reinhardt befand sich im Jahr 2020 in genau dieser Situation. Gemeinsam mit ihren Kollegen war sie "gestrandet" im Ausland. Sie entschieden sich damals gegen ihr eigentliches Forschungsvorhaben und für eine wissenssoziologische Auf- und Bearbeitung des Erlebten. Die hier gesammelten Daten sind ein Novum und bedeutsam nicht nur für das wissenschaftliche Forschungsfeld. Reinhardt führte zahlreiche, umfassende Interviews mit den im Ausland Gestrandeten, sammelte Felddokumente und ethnografische Aufzeichnungen. So ließen sich schließlich drei Idealtypen von Gestrandeten rekonstruieren, die sich vor allem in dem Erleben der Handlungsunsicherheit und im pragmatischen Umgang mit diesem unterscheiden. Davon ausgehend konnte auf Basis der Sozialfigur des Fremden die des Besuchenden herausgearbeitet werden. „Die Gestrandeten“ von Svenja Reinhardt – eine wissenssoziologische Studie über Auswärtige zu Beginn der COVID-19-Pandemie und mithin ein besonderes Zeit(be-)zeugnis von einem gravierenden weltweiten Einschnitt.

Die Gestrandeten. Eine wissenssoziologische Studie über Auswärtige zu Beginn der COVID-19-Pandemie, Svenja Reinhardt, 136 Seiten, 15,99 Euro – ISBN 978-3-939556-87-9, Oldib-Verlag, www.oldib-verlag.de (https://oldib-verlag.de)

Der Oldib Verlag publiziert Einführungen und Studien zu verschiedenen wissenschaftlichen und philosophischen Themen sowie ausgewählte Belletristik. Schwerpunkte liegen hierbei im Bereich der Veröffentlichung von Sachbüchern zur Geistes- und Kulturwissenschaft, Phantastik sowie zum Theater.
Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Veröffentlicht von:

Oldib Verlag

Waldeck 14
45133 Essen
DE
Homepage: http://oldib-verlag.de

Ansprechpartner(in):
Dr. Hanna Kröger-Bidlo
Pressefach öffnen


   

25 Besucher, davon 1 Aufrufe heute