“Ich, weiblich, unglücklich suche nach Mutter, die mich liebt!”

Wie eine toxische Mutterliebe und eine schlechte Erziehung in der Kindheit Depression, Selbsthass, Angststörung, Essstörung und andere Störungen verursachen.

Die Kindheit ist für uns alle eine der prägendsten Zeiten in unserem Leben. Wenn diese problematisch verläuft und sich bis ins Erwachsenenalter kein Grundgerüst der Liebe, Vertrauen und Halt aufbauen kann, erleidet man leicht an einer psychischen Erkrankung. So auch Nancy S.. Von Geburt an fehlt es Nancy an Liebe, Geborgenheit und emotionalem Halt. Ihre Eltern entziehen sich jeglicher Verantwortung den Kindern gegenüber und erziehen sie so zu egoistischen und gefühlskalten Maschinen, die nicht länger wissen, Mensch zu sein. Bei Nancy äußert sich das in einem Teufelskreis von Essstörungen, Depressionen, selbstverletzendem Verhalten und anderen. Anders weiß sie ihre Probleme nicht zu lösen – oder besser gesagt – die schlechten Gefühle zu verdrängen. Nie findet sie den Punkt während des Erwachsenwerdens, zu dem sie ihre Geschichte hinterfragt und reflektiert. Erst im Rahmen einer Psychotherapie gelingt ihr der Schritt, sich ihren Erlebnissen und offenen Wunden zu stellen und diese raus in die Welt zu tragen, zu teilen und so auch anderen zu helfen, diese zu erkennen.

"Ich, weiblich, unglücklich suche nach Mutter, die mich liebt! Selbstverständlich psychisch krank?" von Nancy S. erzählt die Geschichte eines Mädchens, das sich von einem ungeliebten Kind zu einer psychisch erkrankten Erwachsenen entwickelt. Als fünftes von sechs Kindern kämpft sie um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern, die eigentlich an niemand anderen denken außer an sich selbst. Von ihrer Mutter wird Nancy immer wieder getriezt und aufgezogen, der Vater bekommt so einiges nicht mit, weil er viel mit sich selbst und seinen eigenen Problemen beschäftigt ist. Nancy, die von allen Billy genannt wird, was somit schon von klein auf dazu beiträgt, dass sie ihre Identität nur gestört ausleben kann, wächst alles andere als in einer behüteten Umgebung auf. Beide Eltern sind auf ihre Art egoistisch und kein gutes Vorbild für ihre Kinder.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

indayi edition

Roßdörfer Str. 26
64287 Darmstadt
DE
Telefon: 01749375375
Homepage: http://www.indayi.de

Ansprechpartner(in):
Guy Dantse
Pressefach öffnen


            

Firmenprofil:

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Verlag in Darmstadt, der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Wir schreiben und veröffentlichen alles, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Wir schreiben über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Wir schreiben und publizieren Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern - seien es unsere Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Unser Angebot ist vielfältig: wir veröffentlichen unter anderem Liebesromane, Ratgeber zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung und Ernährung, spannende Thriller und Krimis, psychologische Selbsthilfebücher, Bücher über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbücher und Kinder- und Jugendbücher.

Informationen sind erhältlich bei:

indayi edition
Guy Dantse
Roßdörfer Str. 26
64287  Darmstadt
Tel:01749375375
info@indayi.de
presse@indayi.de
leser@dantse-dantse.com
https://indayi.de

2 Besucher, davon 1 Aufrufe heute