Eine neue Rolle: Die deutsche Finanzwirtschaft und der Corporate Health Award 2021

Die Finanzkrise hat zum Aufbau von überdurchschnittlich gut organisierten Strukturen in der Finanzbranche geführt, die sich nun als Stärke erweisen. Davon profitieren auch die Beschäftigten.

Die Befürchtung, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie von der Real- auf die bereits durch Niedrigzinsen geschwächte Finanzwirtschaft übergreifen, steht weiterhin im Raum. Dennoch hat die Krise Anlass zu vielen erfolgversprechenden Umstrukturierungen gegeben, darunter in der Digitalisierung und Automatisierung und dem Aufbau neuer Plattformen. Auch für den durch die Finanzkrise 2008 und 2009 stark gelittenen Ruf der Branche sind deren Anstrengungen für die Wirtschaft, beispielsweise mit kreditbasierten Hilfsprogrammen, eine wichtige Chance. Dennoch dürfen dabei die Beschäftigten nicht aus dem Blick geraten, die sich bisher auf überdurchschnittlich gut organisierte Strukturen und Prozesse verlassen konnten. Die besten dieser Systeme aus dem Bereich der Betriebsgesundheit werden nun erneut mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet.

"Bereiche wie das Betriebliche Eingliederungsmanagement oder die Einbindung von Betriebsrat oder Arbeitsmedizin gehören längst zu den Stärken der Finanzinstitute," so Steffen Klink, Director of Social Sustainability bei EUPD Research und Leiter des Corporate Health Awards. "Damit zeichnen sie sich bereits als verlässliche und beliebte Arbeitgeber aus, die sich zudem stetig weiterentwickeln."

So bieten auch die Vorjahressieger des Awards ein vielseitiges Angebot und nachhaltige Strategien. Der Gewinner der Mittelstandskategorie, die Volksbank Beckum-Lippstadt, setzt dabei auf medizinische Vorsorge, ergonomische Arbeitsplatzgestaltung sowie individuelle Gefährdungsanalysen. Hinzu kommen die vorbildliche Einbindung der Führungskräfte und der Fokus auf Demografiemanagement. Die TARGOBANK wiederum, Gewinner in der Kategorie Großkonzern, bietet globale sowie individuelle Gesundheitsinitiativen für alle Einheiten, hat sein Gesundheitsmanagement unter dem Titel "Ça va" mithilfe einer umfassenden Kommunikationsstrategie als eigenes Label im Unternehmen verankert und führt für jede Maßnahme ein detailliertes Controlling durch, um die Effizienz nachhaltig bewerten zu können. "Unser Gesundheitsmanagement stellt unser wichtigstes Kapital – unsere Mitarbeiter – in den Fokus", betont Erika Kasper, Projektleitung BGM bei der TARGOBANK. "Das Erfolgsrezept ist, dass wir nicht nur Einzelmaßnahmen bieten, sondern Gesundheit als Aufgabe der Gesamtbank verstehen."

Bereits seit 2009 setzt der Corporate Health Award mit seinen experten- und wissenschaftsgestützten Verfahren und einem datenbasierten Qualitätsmodell Standards für die Etablierung nachhaltiger Gesundheitssysteme in Unternehmen. Die Erfahrungen der Bewerber fließen in die jährliche Trendstudie ein, mit der die Entwicklung von Corporate Health Management in Deutschland wissenschaftlich begleitet werden kann. Die Bewerbung selbst ist daher grundsätzlich kostenlos und führt zu einem offiziellen Deutschland-Benchmark, mit dem die Teilnehmer sich individuell in ihrer Branche vergleichen können. Im nächsten Schritt können die Ergebnisse dann durch ein Audit verifiziert werden. 

2021 wird der Corporate Health Award in 17 Branchenkategorien verliehen, mittelständische Betriebe werden in diesen Kategorien besonders ausgezeichnet. Für außerordentliche Leistungen in bestimmten Bereichen werden außerdem diverse Sonderpreise vergeben.

"Das ausgezeichnete Gesundheitsmanagement der Finanzbranche spielt eine wichtige Rolle in ihrem Employer Branding und der Anziehungskraft für neue Fachkräfte", ergänzt Steffen Klink. "Dass die Qualität dieser Prozesse und Strategien, beispielsweise der Arbeitsmedizin, noch besser sichergestellt werden muss, haben die Unternehmen laut unserer Trendstudie bereits erkannt. Daher freuen wir uns auch in diesem Jahr wieder über die Bewerbung vorbildlicher Arbeitgeber mit Einfallsreichtum und Engagement."

 

Der CHA-Prozess und die Gewinner 2020 auf einen Blick.

 

 

Über EUPD Research

 

_EUPD Research beging im letzten Jahr bereits sein 20-jähriges Jubiläum als führendes Forschungsunternehmen im nachhaltigen Corporate Health Management. Mit dem Corporate Health Award, der Corporate Health Initiative, der Corporate Health Akademie, der jährlich erscheinenden Studie zum Gesundheitsmanagement in Deutschland sowie den zahlreichen Aktivitäten als Sozialforschungsunternehmen in der Analyse und Beratung agiert die EUPD als maßgebliches Stimmungsbarometer für aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen in der strategischen HR-Arbeit. Gemeinsam mit einem starken Partnernetzwerk wird die Schaffung gesunder Arbeitsbedingungen und hocheffizienter betrieblicher Managementsysteme flächendeckend für alle Branchen gefördert._

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

EUPD Research

Adenauerallee 134
53113 Bonn
Deutschland
Telefon: +49 (0)228 97143 - 65
Homepage: https://www.eupd-research.com/cert/top-brand-corporate-health/

Ansprechpartner(in):
Alena Schmitz
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Über EUPD

EUPD ist das führende Marktforschungs-, Analyse- und Zertifizierungsinstitut und zeichnet seit über 20 Jahren weltweit nachhaltige Unternehmen aus. Im Bereich des Corporate Health Managements konnten in der DACH-Region bislang mehr als 4.800 Unternehmen von den Evaluierungs-, Begleitungs- und Auszeichnungsprozessen der drei Bereiche EUPD Research, EUPD Cert und EUPD Consult profitieren. Grundlage aller Arbeiten bildet der stetig weiterentwickelte Corporate Health Evaluation Standard (CHES), der sich in drei Modelldimensionen (Struktur, Strategie und Maßnahmen) sowie in insgesamt über 25 Themencluster unterteilt. Das CHES bildet ebenfalls die Basis für die Bewertungen im Corporate Health Award (CHA) sowie für die Begleitungsprozesse im Rahmen der Corporate Health Initiative (CHI). Während der CHA jährlich die besten Organisationen Deutschlands auszeichnet, fungiert die CHI als Sparringspartner für engagierte Unternehmen, die ihr eigenes Gesundheitsmanagement optimieren wollen. Diese Organisationen profitieren somit von der budget- und ressourcenschonenden Allokation ihrer nächsten Schritte und benötigen hierfür eine transparente Übersicht, welche Dienstleister sie für welches Themencluster einsetzen können.

Informationen sind erhältlich bei:

EUPD Research
Frau Alena Schmitz
Adenauerallee 134
53113 Bonn

fon ..: +49 (0)228 97143 - 65
email : a.schmitz@eupd-research.com
10 Besucher, davon 1 Aufrufe heute