BewohnerInnen ziehen ins neue Wiener Stadtviertel aspern Seestadt

Das gesamte Viertel ist bis Ende nächsten Jahres zu weiten Teilen fertiggestellt und eines der Vorzeigeprojekte der Schlusspräsentation der Internationalen Bauausstellung 2022 (IBA_Wien). Insgesamt werden im Quartier „Am Seebogen“ rund 2.500 neue SeestädterInnen wohnen.
„Zu den Schwerpunkten im neuen Seestadt-Quartier ,Am Seebogen‘ zählt die enge Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten. Die IBA_Wien hat damit ein weiteres wichtiges Thema für die Zukunft aufgegriffen. Das Projekt seebogen:aktiv ist nicht nur das erste Projekt im neuen Viertel, das bezogen wird, sondern auch ein sehr gutes Beispiel für das Wohnen von morgen. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner hier sehr wohlfühlen werden“, so Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Präsidentin der IBA_Wien.
IBA-Quartier „Am Seebogen“: rund 1.200 Wohnungen bis 2022/23
Das Quartier „Am Seebogen“ mit seinem Anteil von 20 Prozent an Nicht-Wohnnutzungen wird einen vielfältigen urbanen Mix bieten. Neben neuen, leistbaren und lebenswerten Wohnräumen, darunter auch ein Gemeindebau NEU direkt am zentral gelegenen Elinor-Ostrom-Park, sorgen Geschäfte, Büros und andere Nutzungen dafür, dass der Stadtteil mit einer besonders gelungenen Verbindung von Wohnen und Arbeiten punkten wird.
Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy unterstreicht: „Mit direkter U-Bahn-Anbindung entsteht mit dem Quartier ,Am Seebogen‘ ein weiteres Vorzeigeprojekt in der Donaustadt. Die Angebote im neuen Grätzel schaffen ein attraktives Wohnumfeld: vom zweiten Bildungscampus, einer Bücherei, Kindergärten, zahlreichen Vereins- und Multifunktionsräumen, dem Campus der Religionen bis zu einem Gewerbehof und Nahversorgern.“
„In aspern Seestadt wird mit jedem neuen Quartier auf Erfahrungen aus der bisherigen Entwicklung aufgebaut. Im Zuge der Quartierswerkstatt für den Seebogen konnten daher Innovationen weiter vorangetrieben werden, die uns wichtig waren. Dieser hohe Anspruch spiegelt sich bereits bei den ersten fertiggestellten Projekten wider“, betont Gerhard Schuster, CEO der Wien 3420 aspern Development AG.
Aktiv leben in der Seestadt
seebogen:aktiv stellt als erstes fertiggestelltes Projekt eindrucksvoll die hohe Qualität und Vielfalt des neuen IBA-Quartiers unter Beweis. Unter dem Motto „aktiv leben in der Seestadt“ werden die Bereiche Wohnen, Arbeiten und Freizeit verknüpft.
Bei dem Projekt, das gemeinsam von den gemeinnützigen Bauträgern Neues Leben und Altmannsdorf und Hetzendorf in Kooperation mit einszueins Architektur, Architekten Tillner & Willinger, kon-text und DnD Landschaftsplanung umgesetzt wurde, entstanden 236 neue Wohnungen (darunter 94 geförderte Mietwohnungen, 47 SMART-Wohnungen mit Superförderung sowie 50 geförderte Eigentumswohnungen) sowie 17 Büros, Ateliers und Geschäftslokale.
In einem vorgezogenen Vergabeverfahren konnten zukünftige NutzerInnen der Gewerbebereiche bereits vor Fertigstellung Einfluss auf Lage und Zuschnitt der Arbeitsbereiche nehmen. Somit können Wohnen und Arbeiten optimal und individuell miteinander verbunden werden.
Die Gesamtbaukosten für das Wohnprojekt seebogen:aktiv machten rund 32,7 Mio. Euro aus, die Fördermittel der Stadt Wien rund 8,7 Mio. Euro.
Verein fürs gemeinsame Aktivitäten im Viertel
Viele Menschen wollen gerne mit anderen aktiv sein, sie benötigen dafür aber einen geeigneten Ort und natürlich Gleichgesinnte. Darum wird sich der Verein seebogen:aktiv kümmern, dem hierfür ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung steht. Das Besondere dabei ist, dass sich sein Angebot nicht nur an die BewohnerInnen der Anlage, sondern gezielt auch an Menschen aus der Nachbarschaft richten wird.
Wohnen endet nicht an der Wohnungstüre – neu mit Herbst 2021
Im nahen Umfeld von seebogen:aktiv bekommen die Boulderhalle und die ca. 800m² große Sporthalle bis Ende 2021 noch ihren Feinschliff und sind anschließend Anlaufstelle und Treffpunkt für die Seestadt und darüber hinaus.
Ebenfalls bis Herbst 2021 geplant, sind die Eröffnungen des neuen Büchereizentrums sowie der WIENXTRA-Stadtbox.
Auf rund 550m² entsteht im Quartier „Am Seebogen“ der viertgrößte Standort der Büchereien der Stadt Wien, der nach den neuesten Maßstäben als ein Ort der Begegnung und erweitertes Wohnzimmer gestaltet wird.
In der WIENXTRA-Stadtbox können Kinder und Jugendliche ab Herbst Ideen für ihre Stadt und ihre Grätzl entwickeln. Die WIENXTRA-Stadtbox soll ein Raum für mutige Stadt-Experimente und Visionen von jungen Menschen werden. Spaß und Fantasie sind in den Stadtbox-Workshops mindestens so wichtig wie planerisch und demokratisch denken zu lernen.
Wien gestaltet schon jetzt das soziale Wohnen von morgen
Das Stadtviertel Quartier „Am Seebogen“ ist Teil der Internationalen Bauausstellung in Wien (IBA_Wien), bei der die Stadt Innovationen für das soziale Wohnen der Zukunft verwirklicht. Im IBA-Schlusspräsentationsjahr 2022 wird ganz Wien zum „Showroom“: zahlreiche zukunftsweisende Projekte – nicht nur in neuen, sondern auch älteren Stadtvierteln – können besichtigt werden. Dabei darf auch die nächste Entwicklungsetappe in aspern Seestadt das Quartier ‚Am Seebogen‘, als eines der Vorzeigeprojekte der IBA_Wien, nicht fehlen.
„Bei der IBA_Wien dreht sich alles um leistbares, hochwertiges und ökologisches Wohnen, das auch den Wohnbedürfnissen und Anforderungen von morgen Rechnung trägt. Mit seebogen:aktiv und vielen weiteren Beispielen zeigt die IBA, mit wie viel Engagement, Know-how und Ideenreichtum das soziale Wohnen in Wien weiterentwickelt wird“, so Kurt Hofstetter, Koordinator IBA_Wien.
Weitere Infos unter: https://www.iba-wien.at (Schluss)

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
DE
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in):
Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

9 Besucher, davon 1 Aufrufe heute