Dominique Wenger und der Aufstieg von Phantom Athletics

Seit seiner Kindheit war Dominique Wenger dem Kampfsport, insbesondere dem Thaiboxen eng verbunden. Ein aktiver Kämpfer seit seinem zwölften Lebensjahr war er zusammen mit seinem Bruder Nico ein bekanntes Gesicht der Salzburger Thaibox- und MMA-Szene. Doch bald reichte es ihm nicht mehr, nur selbst im Ring zu stehen.
2006 machte er es sich deshalb parallel zu seinem Studium zur Mission, andere Athleten mit dem besten verfügbaren Equipment auszustatten. Er gründete den Online-Shop Vantage Fighting und importierte als einer der allerersten angesagte Kampfsport-Equipment-Marken aus den USA nach Europa.

Lange Arbeitstage und nächtliche Überstunden waren die Regel, aber das war für Dominique kein Hindernis und die Disziplin und der Fokus, welche über seine Jahre als Kampfsportler in seine DNA übergegangen waren, kamen hier ebenfalls zum Tragen.
Ausgestattet mit dem Wissen, was Athleten wirklich brauchen, wurde Vantage Fighting bald ein bekannter Name in der Szene. Die harte Arbeit und die Leidenschaft für den Sport und die Community zahlten sich aus. Nach wenigen Jahren schon war Vantage Fighting der größte Shop für hochwertiges Kampfsport-Equipment im deutschsprachigen Raum. Nicht nur Einzelpersonen, sondern auch große Kampfsport-Gyms zählten zu den Kunden. Währenddessen begann Dominique nicht mehr nur Marken anderer Hersteller zu vertreiben, sondern baute seine eigene Shopmarke „Vantage“ auf, in die all sein Know-How als Athlet einfloss, um Kunden sinnvolle Produkte zu bieten, die sonst kein anderer Hersteller führte.

All das war jedoch für Dominique und seinen Bruder Nico, der zusammen mit ihm Vantage Fighting managte lediglich Vorbereitung für ein sehr viel größeres Projekt. Während Vantage Fighting florierte, wurde im Hintergrund die Brand Phantom Athletics aufgebaut.

Nach dem erfolgreichen Verkauf von Vantage Fighting mit einer siebenstelligen Erlössumme widmete sich Dominique voll und ganz diesem Projekt. Sogar noch rasanter als der Erfolg von Vantage Fighting wurde Phantom Athletics zu einer echten Hausmarke, nicht nur für Kampfsportler, sondern auch in der Crossfit-Szene. Der Erfolgsfaktor dafür war ein tiefes Verständnis dafür, was Athleten wirklich brauchen, echte Funktionalität der Produkte mit unschlagbarem Preis-Leistungs-Verhältnis und ein perfekt abgestimmtes Design.

Neben Kunden aus dem gesamten EU-Raum stattet Phantom Athletics auch das österreichische Ringer-Nationalteam und Profi-Athleten der verschiedensten Disziplinen aus. Dabei liegt Dominique vor allem die Phantom Community besonders am Herzen. Von Profi- bis Hobby-Athleten sind sie alle ein Teil der Phantom-Family für ihn und unterstützen die Brand durch ihr Feedback dabei, Kollektion um Kollektion noch besser zu werden. Wenn man Dominique fragt, was seine weiteren Ziele für die Zukunft sind, ist die Antwort daher klar: „Eine stetige Verbesserung unserer Produkte, eine noch größere Community und weiter Vollgas für den Sport geben.“ Auch mehr als sechs Jahre nach der Gründung ist der Phantom Spirit also ungebrochen und das wird sich so schnell auch nicht ändern.

56 Besucher, davon 3 Aufrufe heute