Hufschuhe als Einzelschuh oder als Paar

  • Aktualisiert vor1 Jahr 
  • 3Minuten Lesezeit
  • 564Wörter
  • 311Leser

Ja Sie lesen richtig. Auch Pferde benötigen heutzutage Schuhe. Traditionell werden Pferde ja seit jeher mit Hufeisen beschlagen. Das ist eine alte und seit ewigen Zeiten übliche Vorgehensweise bei Pferden. Der Grund liegt in der Geschichte der Pferdenutzung. Bevor die Automobile die Straßen eroberten waren Pferde die Regel in der Beförderung von Gütern und Menschen. Man denke nur an die Fuhrwerke mit Kohlen, Kartoffeln usw.. Die damaligen Pferde hatten zwar schwer zu arbeiten aber auch viel mehr Spaß am Leben. Aber da kommen wir auf ein anderes Thema. Zurück zum Hufeisen. Denn wenn Pferde intensiv auf harten, rauhen Untergründen genutzt werden hält das Hufhorn nicht lange. Denn dafür ist es ja auch nicht ausgelegt. Um diesen starken Abrieb entgegen zu wirken kamen die Menschen schon recht früh auf die Idee die Hufe von unten mit Hufeisen zu schützen. Leider haben die positiven Aspekte (Schutz vor zu starken Abrieb des Horns) aber auch eine Kehrseite. Denn die Hufeisen werden ja mit Nägeln am Horn befestigt. Das gibt Eintrittsstellen für Viren und Bakterien an den Löchern die die Nägel verursachen. Und wenn dem Hufschmied ein Missgeschick unterläuft kann man den Tierarzt rufen. Vom Abtreten des Hufeisen mit Gewalt wollen wir jetzt mal gar nicht reden. Denn da wird oftmals die Hornwand so stark in Mitleidenschaft gezogen das erst einmal mit Hufeisen gar nichts mehr zu erreichen ist. Das ist alles nicht so schön. Und meiner Meinung nach der Hauptgrund gegen das Hufeisen ist die Einschränkung der Eigenbewegung des Hufes. Ein natürlicher Huf weitet sich beim Aufhufen (Auftreten) und wenn die Belastung nachlässt (wenn der Huf wieder angehoben wird) zieht er sich wieder zusammen. In diesem Zusammenhang haben Sie möglicherweise schon mal was von der Hufpumpe gelesen. Genau das ist damit gemeint.

Die Alternative sind Hufschuhe die ähnlich dem Menschen angezogen werden. Da ist es nicht notwendig den Huf zu beschädigen da die Hufschuhe über eigene Mechanismen verfügen um den Schuh am Huf zu halten. Meist sind das heutzutage Klettbänder. Manchmal werden auch Stahlkabel verbaut oder Spannklemmen. Da gibt es die unterschiedlichsten Systeme. Jeder Reiter muss da sein eigenes, für sich und sein Pferd passendes Hufschuhmodell finden. Worauf aber viele Reiter nicht achten sind Einzelschuhe. Natürlich benötigt man in der Regel ein Paar Hufschuhe oder sogar zwei Paar. Insofern ist es im Grunde vollkommen egal ob der Hersteller die Schuhe auch als Einzelschuh anbietet. Was aber wenn mal ein Schuh verloren geht oder zerstört wird. Auch Hufschuhe kann ein Pferd abtreten. Und dann ist es schon sehr vorteilhaft, wenn man einen Einzelschuh nachkaufen kann. Sicherlich ist dies nicht das entscheidende Kaufkriterium, sollte man aber auch einen Blick drauf werden. Genauso wie den Lagerbestand bzw. die Lieferzeiten des Händlers, für den man sich entschieden hat. Denn leider ist es so das viele Händler erst einmal Bestellungen sammeln und dann beim Großhändler oder Hersteller Ihrerseits bestellen. Da können schon mal 2-3 Wochen drauf gehen bis man seine Hufschuhe in Händen hält. So etwas gibt es bei uns nicht. Wir haben in der Regel alle Modelle und Größen am Lager. So sollte es ja auch sein.

Impressum:
Dipl. Kfm. Wilfried Gabor
Reitsport Gabor
Nordring 6b
45701 Herten
E-Mail: info@pferde-huf.de
https://www.pferde-huf.de

Veröffentlicht von:

Reitsport Gabor

Nordring, 6 b
45701 Herten
Deutschland
Telefon: 02099563518
Homepage: https://www.pferde-huf.de/

Avatar Ansprechpartner(in): Wilfried Gabor
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Reitsport Gabor ist als Hufpfleger und Onlinehändler für Hufschuhe, Hufpflegeprodukte und Ersatzteile spezialisiert.

Informationen sind erhältlich bei:

Impressum:

Dipl. Kfm. Wilfried Gabor

Reitsport Gabor

Nordring 6b

45701 Herten

E-Mail: info@pferde-huf.de

https://www.pferde-huf.de