Liebe im Lockdown – eine Frage des Bindungsstils Was eine gute Beziehungsqualität in Krisenzeiten ausmacht

Zwischenmenschliche Beziehungen sind für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit besonders wichtig. Was hilft aber, eine zufriedenstellende, subjektiv "gute" romantische Beziehung zu führen? Ein internationales Team rund Stephanie Eder von der Universität Wien hat genau das untersucht – und zwar während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie, als in Europa durchgehend "harte" Lockdowns eingeführt wurden. Das Ergebnis: "Sichere" Bindungsstile sind im Lockdown besonders wichtig für glückliche Beziehungen. Die Ergebnisse der Studie erscheinen in der Fachzeitschrift "Frontiers in Psychology".
Gibt es Faktoren, die bestimmen, welche Beziehungen es gut durch Krisenzeiten schaffen? Dieser Frage sind Wissenschafter*innen rund um Stephanie Eder von der Universität Wien nachgegangen. 313 Proband*innen in einer Paarbeziehung haben wiederholt Fragebögen zu ihrer Beziehung und psychologischen Persönlichkeitseigenschaften ausgefüllt und angegeben, wie die Pandemie sie persönlich getroffen hat. Mithilfe von Machine-Learning- Modellen konnten die Forscher*innen aus diesen Daten Prädiktoren – also Variablen, die eine gute Vorhersagekraft haben – für Beziehungsqualität während der Krise finden. Was macht also eine gute Beziehung im Lockdown aus?

Fazit ist: Der sogenannte Bindungsstil zum Partner hat einen besonders hohen Einfluss und prädiktiven Wert: "Sicher" gebundene Proband*innen haben gegenüber Menschen mit "unsicherem/ängstlichen" oder "vermeidenden" Bindungsstilen besonders zufriedenstellende Beziehungen während der Krise. Dieser psychologische Faktor ist weit wichtiger als äußere Einflüsse. Schwieriger ist es hingegen, auch Änderungen in der Beziehungsqualität über diese Zeit hinweg vorauszusagen: Hier konnten keine Prädiktoren identifiziert werden.

Die Ergebnisse dieser Studie betonen, wie wichtig Bindungsstile auch in erwachsenen Beziehungen sind und zeigen erstmals deren Rolle für romantische Beziehungen während der COVID-19 Pandemie.

Publikation in "Frontiers in Psychology":
Eder, S. J., Nicholson, A., Stefanczyk M., Pieniak, M., Martínez-Molina, J., Pešout Ondra, Binter, J., Smela, P., Scharnowski, F., Steyrl, D. (2021). Securing Your Relationship: Quality of Intimate Relationships During the COVID-19 Pandemic Can Be Predicted by Attachment Style. In: Frontiers in Psychology (12); DOI: 10.3389/fpsyg.2021.647956

Untersuchung psychologischer Aspekte der Pandemie im "Open Science Framework":
Eder, S. J., Stefańczyk, M., Pieniak, M., Molina, J. M., Pešout, O., Binter, J., … Nicholson, A. (2021). Predicting interpersonal dynamics during the COVID-19 pandemic using machine learning: A cross-national longitudinal study. Verfügbar unter: osf.io/db4px

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
DE
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in):
Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

17 Besucher, davon 1 Aufrufe heute