FlexSpeed von RAMPF halbiert Durchlaufzeiten in der Serienfertigung

Mit der geschwindigkeitsabhängigen Dosiertechnologie FlexSpeed von RAMPF Production Systems werden Durchlaufzeiten von Dicht-, Schäum- und Klebeprozessen in der Serienfertigung um bis zu 50 Prozent reduziert. Für die bahnbrechende Erfindung ist nun die Patentoffenlegung erfolgt.

FlexSpeed-Technologie von RAMPF Production Systems beruht auf der volumetrischen Zwangsdosierung und der direkten Kopplung von Dosierleistung und Achsvorschub, wodurch das Dosiersystem extrem flexibel und reaktionsschnell ist. Wo ein Dosierroboter üblicherweise mit gleichmäßiger Geschwindigkeit appliziert, ist er mit FlexSpeed-Technik mit bis zu 40 m/min. auf der Geraden unterwegs, um kurz vor Ecken und Rundungen kontrolliert auf 20 m/min. abzubremsen.

Die Vorteile von FlexSpeed:

> Beim Schäumen von Dichtungen sorgt das geschwindigkeitsabhängige Dosieren für eine signifikante Taktzeitreduzierung. Bei großen Teilen wie Schaltschränken, Langfeldleuchten, Edelstahlspülen und Batteriewannen für den Bereich E-Mobility kann die Durchlaufzeit durch FlexSpeed um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Bei kleineren Bauteilen, die in großen Stückzahlen gefertigt werden, zum Beispiel Kochmulden, Bedienblenden, Elektrogehäuse und Luftfilter, werden ebenfalls deutliche Zeiteinsparungen erzielt. Dabei ist trotz unterschiedlicher Verfahrgeschwindigkeiten immer eine konstante Dichtungsgeometrie gewährleistet.

> Beim Kleben verschafft die neue Technik unter anderem Automobilherstellern ganz neue Möglichkeiten, Teile schneller zu fügen – auch deshalb, weil jetzt Klebsysteme mit sehr kurzer Offen-zeit verwendet werden können. Durch den schnelleren Haftungsaufbau wird die Bauteilhandlingszeit deutlich reduziert, unter anderem beim Fügen von Spoilern, Heckklappen, Sandwichbauteilen wie zum Beispiel Brandschutztüren sowie Fenstern und Türen.

> Auch für die Mechanik des Dosiersystems bietet FlexSpeed entscheidende Vorteile. Denn durch die nur kurzzeitige Vollbelastung tritt kaum Verschleiß ein, die Mechanik wird beim geschwindigkeitsabhängigen Dosieren geschont, und die Maschinenauslastung kann enorm gesteigert werden.

Für die geschwindigkeitsabhängige Dosiertechnologie FlexSpeed von RAMPF Production Systems ist die Patentoffenlegung erfolgt mit der internationalen Veröffentlichungsnummer WO2021/032521 A1.

Veröffentlicht von:

RAMPF Holding GmbH & Co. KG

Albstraße 37
72661 Grafenberg
DE
Homepage: https://www.rampf-gruppe.de/de/

Ansprechpartner(in):
RAMPF-Gruppe
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die internationale RAMPF-Gruppe steht für Engineering and Chemical Solutions und bietet Antworten auf ökonomische und ökologische Bedürfnisse der Industrie.

Das Kompetenz-Spektrum umfasst

  • Herstellung und Recycling von Werkstoffen für die Formgebung, den Leichtbau, das Verbinden und zum Schutz
  • Produktionstechnische Systeme für die präzise, dynamische Positionierung und Automatisierung sowie Technologien für die Herstellung komplexer Composite-Teile
  • Umfassende Lösungen und Services, insbesondere in Bezug auf innovative und kundenindividuelle Anforderungen.

 

Informationen sind erhältlich bei:

benjamin.schicker@rampf-gruppe.de

25 Besucher, davon 1 Aufrufe heute