Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe: Neues Knorpeltherapieverfahren mit nur einer Operation

SCHWANDORF/LINDENLOHE. Mit Dr. Marco Strauch, der seit Januar als Geschäftsführender Oberarzt die Abteilung „Knie“ leitet, ist auch ein weiteres, neues Knorpeltherapieverfahren an die Asklepios Orthopädischen Klinik Lindenlohe gekommen: Mit der AutocartTM-Methode können Knorpelschäden mit körpereigenem Gewebe in nur einer Operation behandelt werden – sofern der Knorpelschaden eine bestimmte Größe von ca. fünf bis sechs Quadratzentimeter nicht überschreitet.

Ein Unfall, auch nur eine falsche Bewegung oder altersbedingte Abnutzung sind die Hauptursachen für Knorpelschäden. Dabei zeigt der Klinik-Alltag, dass die Patienten vor allem Sportler nach einem Unfall sind. Junge Patienten und Heranwachsende mit Kniescheiben-Problemen sind ebenfalls von Knorpelschäden betroffen, denn: Wenn die Kniescheibe öfters aus dem Gleitlager springt, dann kann der Knorpel auf der Kniescheibenrückfläche oder im Bereich des Oberschenkels geschädigt werden. Die Crux dabei: Ein zerstörter Knorpel erholt sich nicht wieder von selbst.

Zwei Methoden decken Behandlungsmöglichkeiten umfassend ab

Bisher, so Dr. Marco Strauch, stand in Lindenlohe das sogenannte M-ACT Verfahren zur Verfügung. Dabei wird zunächst mittels einer arthroskopischen Operation etwas Knorpelgewebe gewonnen, das in einem externen Labor zu einem „Knorpelzellflies“ gezüchtet wird. Nach etwa drei Wochen wird das Flies in einem zweiten, offenen Eingriff in das Gelenk implantiert.

Statt zwei OPs nur eine. Bei der AutocartTM-Methode wird während der Operation Knorpelmaterial aus dem Gelenk gewonnen, der Knorpeldefekt im Gelenk vorbereitet und in derselben Operation repariert. Hierzu werden aus etwas Blut des Patienten körpereigener „Klebstoff“ und, mit den gewonnenen Knorpelzellen ein körpereigenes Knorpelersatzgewebe hergestellt. Dieses kann dann arthroskopisch oder offen implantiert werden.

Im Fokus: Die bestmögliche Versorgung der Patienten auf der Höhe der Zeit

Dabei bleibt es laut Dr. Marco Strauch nicht allein beim wesentlichen Vorteil, dem Vermeiden einer zweiten, offenen Operation: „Da die notwendigen Materialien immer zur Verfügung stehen, kann dieses Verfahren auch angewandt werden, wenn ein vorher nicht bekannter Knorpeldefekt erst während der Arthroskopie des Kniegelenkes diagnostiziert wird. Und AutocartTM ist mit weiteren Operation kombinierbar. So können Kreuzbandoperationen oder Umstellungsosteotomien in der gleichen Sitzung durchgeführt werden.“

Ja nach Schaden und Rahmenbedingung die richtige Behandlungsmethode – für Klinik-Geschäftsführer Daniel Weiß ist das zweite Knorpeltherapieverfahren „nicht nur eine wertvolle Ergänzung bzw. Alternative, sondern auch ein weiterer Beweis, dass wir unseren medizinischen Anspruch konsequent in allen orthopädischen Bereichen jeden Tag aufs Neue verfolgen: Die Versorgung unserer Patienten mit Knowhow, Technik und Therapieverfahren auf höchstem Niveau zu gewährleisten.“

Ob M-ACT oder AutocartTM-Methode – die Nachbehandlung solcher Knorpelschäden bleibt in beiden Fällen gleich. Meist sind eine Teilbelastung und eine Einschränkung der Beweglichkeit des Kniegelenkes für mehrere Wochen notwendig.

**
Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe
Daniel Weiß / Geschäftsführer
Lindenlohe 18
D- 92421 Schwandorf
Tel.: +49 (0) 9431- 888-655
Fax: +49 (0) 9431 888 555-655
e-Mail: da.weiss@asklepios.com
www.asklepios.com

Als eine der größten Spezialkliniken für den Bewegungsapparat in Ostbayern, deren medizinisches Spektrum in vier chefärztlich geführten Abteilungen alle Bereiche der Orthopädie umfasst, hat sich die Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe durch Ihre Qualität in der Region und weit über deren Grenzen hinaus einen ausgezeichneten Namen gemacht. So sind ihr Ärztlicher Direktor, Prof. Dr. Heiko Graichen, und die Klinik als Ganzes seit vielen Jahren auf der „Focus“ TOP-Liste vertreten.

Veröffentlicht von:

redkrebs presse- und öffentlichkeitsarbeit

Kiebitzweg 16
93133 Burglengenfeld
DE
Telefon: 09471-6047784
Homepage: http://www.redkrebs.de

Ansprechpartner(in):
Bernhard Krebs
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Das Angebot von redkrebs presse- und öffentlichkeitsarbeit (Burglengenfeld) umfasst in den Bereichen Tourismus, Hotellerie, IT und Mobilität neben den Services ausgebildeter Tageszeitungsjournalisten das gesamte Texter-Spektrum: PR-Beratung, Ghostwriting, Onlineredaktion, Marketing-Texte.

Informationen sind erhältlich bei:

redkrebs presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bernhard Krebs
Kiebitzweg 16
93133 Burglengenfeld
Tel 09471-6047784
Mobil 0160-94741365
info@redkrebs.de
www.redkrebs.de

38 Besucher, davon 1 Aufrufe heute