Tipps für Autofahrer zum sicheren Fahren bei Regen

A.T.U-Experte Franz Eiber informiert über richtiges Verhalten bei regennasser Fahrbahn

Weiden in der Oberpfalz, 20. August 2021. Regen und immer wieder Regen – gerade in diesem Sommer sorgen feuchtwarme Luftmassen für häufige Niederschläge bis hin zu lokalem Starkregen. Wie sich dadurch entstehende Gefahren für Autofahrer minimieren lassen und was Halter von E-Fahrzeugen beachten müssen, erklärt Franz Eiber, Kfz-Fachmann bei A.T.U.

Vorsorge – das Auto regenfest machen

„Um beim Fahren im Regen stets klare Sicht zu haben, sind funktionstüchtige Scheibenwischer das A und O“, sagt Franz Eiber, Kfz-Experte bei A.T.U. Denn eine klare Windschutzscheibe ist Voraussetzung, um Straßenverhältnisse und andere Verkehrsteilnehmer optimal im Blick zu haben. „Sind die Wischerblätter verschmutzt oder porös, verlieren sie den Kontakt zur Scheibe und können diese nicht mehr ausreichend vom Wasser befreien.“ Daher sollten die Scheibenwischer ausgetauscht werden, sobald sie kein sauberes Wischergebnis mehr bringen oder auf der Windschutzscheibe Schlieren hinterlassen. Ein weiterer Punkt, der regelmäßig überprüft werden sollte, ist die Reifenprofiltiefe: „Wir empfehlen, Reifen sicherheitshalber ab einer Profiltiefe unter 3 mm auszutauschen“, betont Franz Eiber. Denn je geringer die Profiltiefe der Reifen ist, desto weniger Wasser können sie auf nasser Fahrbahn verdrängen – dann droht Aquaplaning.
Ein weiteres Sicherheitsrisiko sind beschlagene Fensterscheiben, die auch im Sommer bei einem plötzlichen Regenschauer auftreten können. Grund dafür sind die Temperaturunterschiede. Zur Vorsorge gehört daher immer auch die regelmäßige Wartung der Klimaanlage und des Innenraumfilters – denn diese helfen dabei, die Luft im Fahrzeuginneren zu trocknen, sodass beschlagene Scheiben schnell wieder klar werden.

Vorsicht – die richtige Fahrweise ist entscheidend

Gerade bei Regen sollten Autofahrer stets mit eingeschaltetem Abblendlicht unterwegs sein, um ihre eigene Sichtbarkeit zu erhöhen. Außerdem gilt es die Geschwindigkeit zu reduzieren und einen besonders großen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten, da sich der Bremsweg bei Nässe deutlich verlängert. Kommen Fahrer in die Situation, dass ihr Auto aufschwimmt, sollten sie unbedingt Ruhe bewahren: „Im Falle von Aquaplaning sollten Autofahrer den Fuß vom Gas nehmen, jedoch nicht bremsen, und jede Lenkbewegung vermeiden. So kann das Auto ausrollen, bis die Reifen wieder Grip aufbauen“, so Eiber. Steht das Wasser bis zu 15 cm hoch, kann die Straße zwar noch befahren werden, aber nur äußerst langsam – damit sich keine Bugwelle bildet.

Vorurteile und Fakten zum Elektroantrieb

Strom und Wasser vertragen sich bekanntlich nicht besonders gut. Was aber ist dran an den Mythen rund um Elektroautos? Franz Eiber steht Rede und Antwort.

• Kann das Elektroauto bei Regen gefahrlos geladen werden?
„Ja, das Laden bei Regen und Nässe ist völlig unbedenklich, weil der Strom erst fließt, wenn der Kontakt durch den Stecker vollständig hergestellt ist.“

• Besteht in Elektroautos bei Starkregen das Risiko eines Stromschlags?
„Nein, Batterien und Elektroautomotoren sind vollständig abgeschirmt und dazu durch ein Gehäuse wasserdicht.“

• Gibt es für Elektrofahrzeuge Einschränkungen bei ungünstigen Witterungsverhältnissen?
Nein, Elektroautos stehen in der Nutzung bei widrigen Witterungsverhältnissen (Regen, Schnee, Nebel) Verbrennern in nichts nach, außer das sich durch den etwas höheren Strombedarf die Reichweite verkürzt.

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter www.atu.de.

Das Unternehmen A.T.U Auto-Teile-Unger

A.T.U wurde im Jahr 1985 gegründet und ist heute Marktführer im deutschen Kfz-Service. Mit Hauptsitz in Weiden betreibt das Unternehmen rund 550 Filialen in Deutschland und Österreich. Die ca. 10.000 Mitarbeiter erwirtschaften pro Jahr einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Seit 2016 ist A.T.U Teil des europäischen Marktführers Mobivia. Mit 19 Marken, über 2.000 Werkstätten und mehr als 22.000 Mitarbeitern verfügt die Unternehmensgruppe über ein einzigartiges Know-how im Kfz-Service.

Das A.T.U-Geschäftsmodell basiert auf der Kombination aus Meisterwerkstätten mit integrierten Autofahrer-Fachmärkten. An jedem Standort führt A.T.U ein breites Sortiment an Kfz-Zubehör und Ersatzteilen in Erstausrüsterqualität. Durch die markenunabhängige Beratung kann A.T.U individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Produktlösungen anbieten. In den mit moderner Technik ausgestatteten Meisterwerkstätten offeriert A.T.U umfangreiche Wartungs- und Reparaturleistungen, darunter die innovative Lackreparaturmethode Smart Repair sowie den Autoglas-Service für alle Fahrzeuge. Bei A.T.U gilt für Produkte und Service das Motto „Qualität kompromisslos günstig“. Die hohe Service-Qualität sichert das Unternehmen durch regelmäßige Schulungen in der Weiterbildungseinrichtung A.T.U Academy und durch externe Prüfungen.

Seit Jahren setzt sich A.T.U auch aktiv für die Umwelt ein. Dieses Umweltbewusstsein ist ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Mit einer Kapazität von 14 Millionen Reifen pro Jahr betreibt A.T.U eine der größten Reifenrecyclinganlagen Europas. Auch alle anderen verwertbaren Stoffe aus den deutschen Filialen werden in den Recyclingzentren in Weiden und Werl aufbereitet und entsorgt.

Ansprechpartner:

A.T.U Auto-Teile-Unger
Dr.-Kilian-Str. 11
92637 Weiden i.d.Opf.

Markus Meißner
Pressesprecher
Telefon: +49-961-306-5480
Telefax: +49-961-306-934 5480
E-Mail: markus.meissner@de.atu.eu

PR-Agentur von A.T.U Auto-Teile-Unger:

c/o Convensis Group
Friedrichstraße 23b
D-70174 Stuttgart

Agentur-Team A.T.U Auto-Teile-Unger
Karin Mainusch
David Möller
Tel. +49 711/ 36 53 37 75
Fax +49 711 / 36 53 37 89
E-Mail: karin.mainusch@convensis.com

26 Besucher, davon 1 Aufrufe heute