Schüleraustausch Frankreich mit Stipendium: 8 Punkte zum Brigitte-Sauzay-Programm und Alternativen

1 Die Grundlagen des Brigitte-Sauzay-Programms. Das Brigitte-Sauzay-Programm beruht auf einer Vereinbarung der beiden Regierungen mit dem Ziel, die deutsch-französische Freundschaft zu fördern. Daher umfasst dieses Programm sowohl ein Austauschprogramm als auch eine finanzielle Förderung im Sinne eines Stipendiums.
2 Der Schüleraustausch nach Frankreich mit dem Brigitte-Sauzay-Programm. Dies ist ein deutsch-französischen Schüleraustausch, bei dem ein Schüler bzw. Schülerin aus Deutschland für drei Monate nach Frankreich geht, dort in einer Familie lebt und in die Schule geht. Im Anschluss folgt der Gegenbesuch der Tochter bzw. des Sohnes dieser französischen Familie bei der Familie in Deutschland. Die Familien können aber auch die umgekehrte Reihenfolge vereinbaren. Die Organisation ist Aufgabe der Familien selbst, wobei sie von ihren Schulen und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk unterstützt werden, insbesondere bei der Suche nach einer passenden Gastfamilie im Partnerland.
3 Die Voraussetzungen für den Schüleraustausch mit dem Brigitte-Sauzay-Programm. Voraussetzungen für die Teilnahme sind vor allem, dass die Schüler/innen zwischen 14 und 16 Jahre alt sind, die 8. bis 11. Klasse besuchen und schon mindestens zwei Jahre Französisch lernen. Außerdem muss die Bereitschaft und Möglichkeit (Wohnraum etc.) gegeben sein, den Gegenbesuch in Empfang zu nehmen. Der Termin des Austausches kann zwischen den Familien frei vereinbart werden. Für den Aufenthalt in Frankreich benötigen die deutschen Schüler/innen eine Beurlaubung von ihrer Schule, die normalerweise kein Problem ist. Der Aufenthalt in Frankreich und die Aufnahme des französischen Gastes müssen nicht im selben Schuljahr stattfinden. Der Gegenbesuch muss auch nicht sofort im Anschluss beginnen. Die Dauer des Austausches ist festgelegt: jeweils drei Monate. Bei Schüler/innen der 8. Klassen ist eine Verkürzung auf zwei Monate möglich.
4 Die Kosten für den Schüleraustausch mit dem Brigitte-Sauzay-Programm. Die Kosten dieses Schüleraustausches sind relativ gering: Wegen des Grundsatzes der gegenseitigen Einladung haben die Familien weder für den Schulbesuch im Ausland noch für die Unterkunft Kosten zu tragen. Nur bei Schulaktivitäten im Ausland, z.B. Klassenfahrten etc., fallen die Kosten an wie für die einheimischen Schüler. Damit bleiben an Kosten vor allem das Taschengeld für Ausgaben vor Ort und die Reisekosten.
5 Die finanzielle Förderung des Schüleraustausches mit dem Brigitte-Sauzay-Programm. Das Deutsch-Französische Jugendwerk fördert den Austausch mit einem Zuschuss zu den Reisekosten, der einen großen Teil dieser Kosten abdeckt. Dafür muss der Austausch rechtzeitig vorher beim Deutsch-Französischen Jugendwerk angelemdet werden, mindestens einen Monat vorab.
6 Der klassische Schüleraustausch nach Frankreich. Wie in viele andere Länder weltweit können deutsche Schüler/innen auch ein Auslandsjahr in Frankreich verbringen, indem sie ein Jahr in Frankreich in die Schule gehen und in einer Gastfamilie oder einem Internat leben. Die professionellen Austauschorganisationen bieten dafür die üblichen Programme, Beratung und Unterstützung vor Ort an. Ein Gegenbesuch ist dann nicht erforderlich.
7 Schüleraustausch Frankreich: Unabhängige Informationen und empfehlenswerte Austauschorganisationen. Unabhängige Erfahrungsberichte und Praxis-Informationen zur Vorbereitung des Auslandsjahres in Schottland gibt es im Schüleraustausch-Portal (www.aufindiewelt.de/frankreich). Auf dieser Grundlage kann man dann die beste Austauschorganisation für das Auslandsjahr in Frankreich auswählen. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem AUF IN DIE WELT-Portal, das unabhängig informiert (www.aufindiewelt.de/organisationen) sowie die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. (www.aufindiewelt.de/messen) Der Eintritt ist kostenfrei und auch in Corona-Zeiten sicher.
8 Stipendien und staatliche Förderung für das Auslandsjahr in Frankreich. Für diese „normalen“ Schulaufenthalte in Frankreich gibt es Stipendien von Austauschfirmen sowie von unabhängigen Förderern wie Stiftungen. Außerdem können die Schüler/innen Auslands-BAföG in Anspruch nehmen, dessen Höhe vom Einkommen der Familie abhängt. Die Schüleraustausch Stipendien Datenbank mit Bewerbungstipps gibt es auf dem AUF IN DIE WELT-Portal (www.aufindiewelt.de/stipendien).

Veröffentlicht von:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Pressefach öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung auch im Internet unabhängige Informationen.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

12 Besucher, davon 1 Aufrufe heute