Chronisch entzündliche Lebererkrankung: Therapie mit synthetischen Gallensäuren wirkt auch direkt auf das Immunsystem

Die primär sklerosierende Cholangitis (PSC) ist eine seltene, chronisch verlaufende entzündliche Erkrankung der Gallenwege und schwierig zu behandeln. Studien der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der MedUni Wien unter der Leitung von Michael Trauner (Universitätsklinik für Innere Medizin III) konnten positive Wirkungen durch die Gabe synthetisch hergestellter Gallensäuren und Gallensäuren-Rezeptor-Agonisten zeigen. Eine aktuelle gemeinsame Studie von Trauner und der Immunologin Nicole Boucheron zeigt nun erstmals, dass die synthetisch hergestellte Gallensäure Nor-UDCA (Nor-Ursodeoxycholsäure) auch direkt auf das Immunsystem und CD8-T-Zellen, die bei der PSC fehlgeleitet werden, wirkt. Dadurch können gewebeschädigende Entzündungen vermindert werden. Die Ergebnisse der Studie wurden im Top-Journal Journal of Hepatology veröffentlicht.

„Zugleich konnten wir den Mechanismus dahinter entschlüsseln und zeigen, wie genau das geschieht“, sagt die Expertin vom Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien und erklärt weiter: „Durch die PSC werden die CD8-T-Zellen fehlgeleitet, Nor-UDCA führt sie quasi auf den richtigen Weg zurück, indem es das Protein mTOR reguliert und den Zellen den Treibstoff wegnimmt, den sie bräuchten, um weitere Schäden anzurichten.“ CD8-T-Zellen sind, wenn sie normal funktionieren, eigentlich dazu da, um Viren und auch Krebszellen zu bekämpfen.

„Dieser immunmetabolische Aspekt ist völlig neu, wir konnten damit erstmals zeigen, dass Gallensäuren als therapeutisch nutzbare Signalmoleküle direkt auf das Immunsystem einwirken“, ergänzt Trauner. Die Therapie mit der synthetischen Gallensäure bewirkt zudem, dass die Überreaktion der CD8-T-Zellen im Immunsystem ausgeschaltet wird und sie wieder ihre übliche Funktion in der spezifischen Beseitigung von Virus infizierten Zellen oder Krebszellen übernehmen können.

Die Erkenntnisse der Studie könnten dazu führen, dass man synthetisch hergestellte Gallensäure Nor-UDCA künftig auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen, in denen ein fehlgeleitetes Immunsystem eine Rolle spielt, therapeutisch einsetzen kann.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe von Michael Trauner an der Universitätsklinik für Innere Medizin III mit dem Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie sowie dem CeMM (Forschungszentrum für Molekulare Medizin) durchgeführt und wird vom Wissenschaftsfonds FWF gefördert.

Über die primär sklerosierende Cholangitis (PSC)
Die PSC ist eine seltene Erkrankung mit schlechter Prognose und kann zur Leberzirrhose und zu Gallengangskrebs führen. Davon betroffen sind 0,01 Prozent der Bevölkerung, jedoch ist die PSC trotz ihrer Seltenheit für mehr als zehn Prozent aller Lebertransplantationen verantwortlich und damit in Europa die dritthäufigste Indikation für diesen chirurgischen Eingriff.

Service: Journal of Hepatology
“24-NorUrsodeoxycholic acid reshapes immunometabolism in CD8+ T-cells and alleviates hepatic inflammation”. Zhu C, Boucheron N, Müller AC, Májek P, Claudel T, Halilbasic E, Baazim H, Lercher A, Viczenczova C, Hainberger D, Preglej T, Sandner L, Alteneder M, Gülich AF, Khan M, Hamminger P, Remetic J, Ohradanova-Repic A, Schatzlmaier P, Donner C, Fuchs CD, Stojakovic T, Scharnagl H, Sakaguchi S, Weichhart T, Bergthaler A, Stockinger H, Ellmeier W, Trauner M. J Hepatol. 2021 Jul 6:S0168-8278(21)01886-9. DOI: 10.1016/j.jhep.2021.06.036.

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
DE
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in):
Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

19 Besucher, davon 1 Aufrufe heute