Vom Anbau eigener Rohstoffe bis zur Klimaneutralität: NABA investiert in Nachhaltigkeit

Gierstädt, 28.09.2021. Sojabohnen, Kichererbsen und Sonnenblumenöl – Rohstoffe, die in der Produktion von NABA Feinkost viel verwendet werden. Eine möglichst regionale Beschaffung von Rohstoffen ist für den führenden Hersteller von Bio Convenience- und Feinkostprodukten mittlerweile selbstverständlich, doch nun geht das Familienunternehmen noch einen Schritt weiter. Die Familie von Reiche betreibt seit 30 Jahren in Sachsen-Anhalt
Ackerbau und baut auf über 300 Hektar nun auch Bio-Rohstoffe an, die im Oktober erstmals geerntet, verarbeitet und anschließend in die Produktion nach Gierstädt gebracht werden – nur knapp 100 km vom Landwirtschaftsbetrieb entfernt. Mit diesem Schritt beginnt der Hersteller einen so noch nicht existierenden Wertschöpfungsprozess, der das Thema Regionalität auf eine neue Stufe hebt. Denn vor allem Sojabohnen stehen wegen ihrer z.T. weiten Herkunft oft in der Kritik. NABA Feinkost reduziert somit Transportwege auf ein Minimum und spart eine Menge CO2 ein.

Nachhaltig wachsen mit Klimaneutralität, 100 % Ökostrom und die Nutzung einer Biogasanlage

Um den Wertschöpfungsprozess über die Rohstoffbeschaffung hinaus so nachhaltig wie möglich zu gestalten, setzt NABA Feinkost auf eine besonders ressourcenschonende Produktion, weitet dahingehend seine Maßnahmen aus und erlangt bis Ende 2021 eine EMAS-Zertifizierung. Das Öko-Audit der EU zertifiziert Unternehmen, die über gesetzliche Anforderungen hinaus ein umfassendes Umweltmanagementsystem ins Unternehmen integrieren und ökologische Standards übertreffen. Dazu gehört z.B. die Nutzung von 100 % Ökostrom. Energieeffizienz spielt bei NABA Feinkost generell eine große Rolle, so wird die Produktionswärme für die vollständige Wärmeenergie im Verwaltungsgebäude genutzt und somit eine Menge Energie eingespart. Darüber hinaus tragen erhöhte Wartungspläne der Maschinen und explizite Schulungen von Mitarbeitenden zur Vermeidung von Fehlproduktionen bei, um so wenig Ausschuss wie möglich zu produzieren. Passiert dies doch mal, kooperiert NABA mit Organisationen, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen und spendet genießbare, aber nicht verkaufsfähige Ware an soziale Einrichtungen.

In Zusammenarbeit mit Climate Partner wird NABA Feinkost bis Ende diesen Jahres Klimaneutralität erreichen und in diesem Zusammenhang weitere interne sowie externe Projekte umsetzen. Das abteilungsübergreifende Nachhaltigkeitsteam, geführt von der Mitgesellschafterin Victoria von Reiche, trägt mit Maßnahmen wie internen Nachhaltigkeitswettbewerben, Gemeinschafts-Hochbeeten oder die Förderung klimafreundlicher Mobilität dazu bei, den Nachhaltigkeits-Gedanken tief ins Unternehmen zu tragen. 2022 ist die Nutzung einer Biogasanlage geplant, gemeinsam mit weiteren Maßnahmen zur Müll- und Verpackungsvermeidung.

Veröffentlicht von:

Naba Feinkost GmbH

Apfelring 1
99100 Gierstädt
DE
Homepage: https://www.naba.de/de/startseite.html

Ansprechpartner(in):
Naba Feinkost
Pressefach öffnen

14 Besucher, davon 1 Aufrufe heute