Cobot – Flexibler Helfer bei Fertigungsprozessen

Roboter sind aus vielen Bereichen der heutigen Arbeitswelt kaum noch wegzudenken. Die technischen Helfer unterstützen bei vielen verschiedenen Aufgaben, die am Arbeitsplatz auftauchen. Vor allem im Industrie- und Fertigungsbereich kommen immer mehr der Maschinen zum Einsatz. Eine besondere Form der Roboter sind dabei sogenannte Cobots oder auch kollaborative Roboter. Der Name Cobots stammt aus der englischen Sprache und steht für collaborative robots. Das Wort wurde dann verkürzt auf Cobot.

Cobots unterscheiden sich vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit dem Menschen von anderen Arten von Robotern. In vielen Fertigungsprozessen übernehmen Roboter komplette Arbeitsabläufe alleine. Der Mensch kontrolliert dann nur noch den Arbeitsablauf des Roboters oder bedient die Maschine und gibt ihr Anweisungen. Diese Form der Arbeit mit Robotern nennt man Koexistenz. Bei der Kooperation arbeiten der Roboter und der Mensch am gleichen Arbeitsplatz. Allerdings benutzen sie diesen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Bei der Kollaboration, also der Arbeit mit Cobots, teilen sich der cobot und der Mensch einen Arbeitsplatz und bearbeiten gemeinsam eine Aufgabe. Beispielsweise können die beiden gemeinsam am gleichen Teil für einen komplexen Fertigungsprozess arbeiten. Jeder übernimmt dann unterschiedliche Arbeitsschritte.

Das Beste vom Menschen und Roboter

Durch Cobots werden völlig neue Perspektiven bei Arbeitsabläufen ermöglicht. Der Gedanke dahinter ist, dass der Mensch und der Roboter ihre jeweils besten Eigenschaften in den Arbeitsprozess mit einbringen können. Der Cobot kann sehr präzise Aufgaben durchführen, Große gewichte stemmen und das, ohne dabei zu ermüden. Der Vorteil des Menschen liegt dagegen darin in der selbstständigen Denkweise. Er kann den Arbeitsprozess einschätzen und bewerten. Außerdem ist er kreativ und verfügt über Erfahrung in dem betreffenden Arbeitsfeld. Somit können sich Cobot und Mensch optimal ergänzen.

Die Sicherheit geht dabei natürlich vor. Roboter sind Maschinen und verfügen je nach Art über unglaublich große Kräfte. Da Cobot und Mensch zusammenarbeiten, sind außerdem nicht räumlich voneinander getrennt. Sie arbeiten zeitgleich am gleichen Prozess. Jeder Cobot ist deshalb mit sehr sensiblen Sensoren ausgestattet. Diese nehmen blitzschnell wahr, sobald sie ein Hindernis berühren. Der Cobot bleibt dann sofort stehen und schaltet sich von allein ab. Eine Zusammenarbeit, also Kollaboration von Menschen und Roboter ist somit effektiv und auch sicher.

Einsatzfelder des Cobot

Der Roboter und der Cobot unterscheiden sich stark voneinander. Ihr Einsatz ist für sehr unterschiedliche Bereiche vorgesehen. Klassische Roboter, also Industrieroboter werden meist in festgelegten, gleich ablaufenden Prozessen verwendet. Außerdem laufen sie unabhängig ohne Zusammenarbeit mit dem Menschen. Cobots sind dagegen kleiner und sensibler, weshalb sie recht eng mit dem Menschen zusammenarbeiten. Es ergeben sich somit für den Cobot komplett andere Aufgaben als für klassische Roboter. Die meisten Cobots werden für das Be- und Entladen von Maschinen eingesetzt. Ein weiteres Aufgabenfeld ist die Montage. Der Einsatz eines Cobot hat hier den Vorteil, dass er sehr sicher ist. Während ein Mensch beispielsweise ein falsches Teil einsetzen oder dieses fehlerhaft montieren könnte, wird der Cobot diesen Vorgang immer wieder korrekt ausführen. Cobots sind somit ideal, um eine hohe Qualität in der Fertigung und somit letztlich auch im Endpordukt zu gewährleisten. In Deutschland arbeiten daher bereits einige namhafte Unternehmen mit Cobots. BMW benutzt beispielsweise Cobots in seinem Werk in Dingolfing.

Cobot – die verschiedenen Hersteller

Da auch die Fertigung und der Verkauf von Cobots mittlerweile ein gutes Geschäft ist, gibt es weltweit verschieden Anbieter, die die Maschinen produzieren. Zu den bekanntesten gehört wohl KUKA. Das Unternehmen fertigte die ersten Cobots überhaupt und war damit ein echter Pionier auf dem Gebiet. Ein weiterer bekannter Hersteller ist Universal Robots aus Dänemark. Diese können ein Gewicht von 3 bis 16 Kilogramm tragen. Weitere bekannte Hersteller sind ABB und Fanuc. Der Produzent Yaskawa ist dafür bekannt, dass deren Cobots ein Gewicht von bis zu 20 Kilogramm stemmen können.

13 Besucher, davon 1 Aufrufe heute