Bildung für den Artenschutz

Wülfrather Unternehmer entwickelt Umweltbildungsprogramm in Botswana

Botswana gehört zu den tierreichsten Regionen der Erde. Gleichzeitig werden viele, auch hoch bedrohte Tiere von der Bevölkerung vergiftet oder erschossen. Etwa Löwen, die Ziegen reißen oder Elefanten, der die gesamte Ernte platt trampeln.

Das muss ein Ende haben, dachte sich der Wülfrather Unternehmer Lars Gorschlüter und entwickelte mit seiner Stiftung SAVE Wildlife Conservation Fund ein Umweltbildungsprogramm, an dem bisher über 14.500 Kinder rund um die Wildreservate Botswanas teilgenommen haben: Education for Conservation, übersetzt: Bildung für den Artenschutz. "Wir können bedrohte Tiere nur schützen, wenn wir die Menschen zu Verbündeten im Naturschutz machen", erklärt der 51jährige Unternehmer.

Das E4C-Programm steht auf drei Säulen: Umweltbildung für Kinder, Gemeindeentwicklung und Wildtierprojekte. SAVE hat in den letzten Jahren Naturschutzlehrer ausgebildet, die Kindern in insgesamt 27 Dörfern rund um das weltberühmte Okavango-Delta vermitteln, dass Wildtiere keine Feinde, sondern ein kostbares und schützenswertes Naturerbe sind. Alle ausgebildeten Lehrer stammen übrigens aus den Gemeinden selbst, was auch ihnen Entwicklungschancen ermöglicht.
Partner-Lodges bieten im Rahmen von E4C älteren Schülern Praktika im Öko-Tourismus an. SAVE veranstaltet Workshops in den von Wildtierkonflikten betroffenen Dörfern und entwickelt gemeinsam mit einem Forscherteam friedliche Lösungen wie etwa Kräle, die das Vieh vor Raubtierübergriffen schützen.

Seine Leidenschaft für wilde Tiere entdeckte der Geschäftsführer der GOTEC-Group in einem Afrika-Urlaub. Je mehr er begriff, wie viele Wildtiere sinnlos getötet werden und kurz vor dem Aussterben sind, desto stärker wurde sein Wunsch zu handeln.

Das, so seine Überzeugung, geht nur, indem er die Menschen mit ins Boot holt: So zielen zahlreiche Aktivitäten bei E4C auf Sensibilisierung für die Natur ab, es gibt Spielgruppen für verschiedene Altersgruppen, Ausflüge in Nationalparks oder Projekttage.
Das Fernziel über alledem ist der Gedanke, dass jeder Mensch, der durch E4C lernt, dass lebende Tiere einen Wert haben, wird Wildtiere künftig weder wildern, noch vergiften. Die teils hochbedrohten Wildtierbestände profitieren also von sensiblen, gebildeten und aufgeklärten Menschen.

Alle zwei bis drei Monate soll ein neues Projekt hinzukommen, so dass das Programm langfristig 55.000 Kinder erreichen wird.

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

SAVE Wildlife Conservation Fund

Dieselstr. 70
42489 Wülfrath
Deutschland
Telefon: 02058/788220
Homepage: http://www.save-wildlife.org

Ansprechpartner(in):
Lars Gorschlüter
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

SAVE Wildlife Conservation Fund ist eine Stiftung mit Sitz in Wülfrath, die sich auf Artenschutz- und Umweltbildungsprogramme in Botswana und anderen Ländern spezialisiert hat.

Informationen sind erhältlich bei:

SAVE Wildlife Conservation Fund
Dieselstr. 70
42489 Wülfrath
info@save-wildlife.org
02058/788220
www.save-wildlife.org

Zuletzt veröffentlicht:

Bildung für den Artenschutz - 14.10.2021

Bildung für den Artenschutz - 07.10.2021

11 Besucher, davon 1 Aufrufe heute