Beim Maskenkauf auf hohe Qualität achten

Die Zeiten, in denen Mund-Nasen Schutzmasken durch Lieferengpässe nur schwer und zu oftmals völlig überteuerten Preise erhältlich waren, sind glücklicherweise inzwischen vorbei. Es gibt zahllose Hersteller und ein so breites Angebot an verschiedenen Masken, dass es mitunter eher schwer fällt, sich für ein Produkt zu entscheiden. Leider sieht man Masken Ihre Qualitätsunterschiede meistens nicht an, die blaue OP Maske des einen Herstellers ist von der eines anderen optisch überhaupt nicht oder kaum zu unterscheiden.

Minderwertige Masken können ein gesundheitliches Risiko darstellen

Zahlreiche Rückrufe von Masken einiger Hersteller in den letzten Monaten sorgen immer wieder für Verunsicherung, welche Masken man bedenkenlos kaufen kann, um kein gesundheitliches Risiko einzugehen. Mehrfach gab es Berichte über Masken mit gefälschten CE-Zertifikate, welche nicht auf ihre Schutzleistung geprüft wurden oder gesundheitsgefährdende Stoffe enthielten.

Gerade bei einem Produkt mit einer so wichtigen Schutzfunktion wie einer Atemschutzmaske möchte man sich natürlich ganz besonders darauf verlassen können, dass die versprochene Schutzleistung auch tatsächlich gegeben ist und man seine Gesundheit durch das Tragen nicht noch gefährdet. Teilweise konnten in minderwertigen Masken Materialien wie Latex, Glasfaser oder diverse Chemikalien, welche beispielsweise Hautreizungen oder Allergien auslösen können, nachgewiesen werden.

Natürlich kann man eine Maske, bei welcher man sich nicht sicher ist, inwiefern es sich um einen seriösen Hersteller handelt, als Verbraucher nicht selbst überprüfen. Ein eindeutiges Zeichen, dass Sie von einer Maske besser die Finger lassen sollten, ist aber in jedem Fall ein unangenehmer, chemischer Geruch. Gerade weil die Maske oft über Stunden direkt vor den Atemwegen getragen wird, sollte es selbstverständlich sein, dass die Maske keine ausdünstenden Chemikalien enthalten darf, welche dann die ganze Zeit eingeatmet werden. Eine hochwertige Maske sollte keinen oder nur einen minimalen Eigengeruch aufweisen.

„Made in Germany“ als verlässliches Qualitätsmerkmal

Die in Deutschland geltende Norm DIN EN 14683:2019-10 legt einen hohen Standard an Anforderungen und Prüfverfahren fest, welchem Hersteller entsprechen müssen, um ihre Masken entsprechend zertifizieren zu lassen. Hiermit wird gewährleistet, dass es sich bei den Masken um ein sicheres Medizinprodukt handelt, welches bedenkenlos verwendet werden kann.

Die OP Masken der Trüggelmann Medical Products https://trueggelmann-medical.de/ werden komplett in Deutschland, am Standort Bielefeld produziert und erfüllen sämtliche durch die DIN EN 14683:2019-10 festgelegten Qualitätsstandards und Auflagen. Die Filterleistung der Masken wurde im Labor geprüft und bestätigt, sie beträgt je nach Maskentyp mindestens 95% oder 98%. Das CE Zertifikat lässt sich transparent nachverfolgen und die Prägung jeder Maske mit dem Markenlogo macht ein Erkennen der Masken ganz einfach möglich. Die OP Masken sind in den üblichen Varianten Typ 1, Typ 2 sowie Typ 2R erhältlich, jeweils in blau und rosa. Um die Masken für kleinere Kinderköpfe passend zu machen, werden auch wiederverwendbare Kordelstecker aus Silikon angeboten.

Ihre Sicherheit steht an erster Stelle

Auch wenn keine noch so hochwertige Atemschutzmaske zu 100% vor einer Infektion mit Covid-19 oder einer anderen über die Luft übertragenen Viruserkrankung schützen kann, sondern es sich hierbei nur um einen wichtigen Baustein von vielen handelt, ist es dennoch zum Schutz Ihrer Gesundheit sehr wichtig, beim Kauf von Atemschutzmasken auf gute Qualität zu achten.

Veröffentlicht von:

A. TRÜGGELMANN GMBH & CO.KG

Heidegrundweg 104-108
33689 Bielefeld
DE
Homepage: https://trueggelmann-medical.de/

Ansprechpartner(in):
Kai Trüggelmann
Pressefach öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Telefon: 05205/750 219
E-Mail: service@trueggelmann-medical.de

19 Besucher, davon 1 Aufrufe heute