Tierquälerei in Dahmetal Liedekahle: Verletztes Rind zum Sterben an die Straße gelegt

Deutsches Tierschutzbüro erstattet Strafanzeige

In der kleinen Ortschaft Liedekahle, Dahmetal (Landkreises Teltow-Fläming/Brandenburg) wurde letzte Woche Samstag (09.10.2021) ein schwer krankes Rind mit einem Gabelstapler aus einem Stall gezogen und an die Straße gelegt. "Dort solltes es vermutlich sterben", so Jan Peifer, Vorstandvorsitzender vom Deutschen Tierschutzbüro. Die bundesweit tätige Tierrechtsorganisation wurde von einem Zeugen informiert, der das Geschehen teilweise mit seinem Handy dokumentiert hat. Auf den Aufnahmen ist ein apathisch wirkendes Rind zu sehen, das ganz offensichtlich schwer verletzt ist. Der Bulle liegt halb auf einem Gabelstapler, ein Röcheln ist zu hören, gelegentlich blinzelt er mit den Augen.

Der Zeuge hatte das Rind zunächst am Samstagabend (09.10.2021) gegen 18 Uhr vorgefunden. Zu dem Zeitpunkt stand dem Tier kein Futter zur Verfügung. Der Zeuge vermutete, dass sich der Besitzer, eine Agrargenossenschaft aus Görsdorf, sich noch am Abend kümmern würde. Als er am nächsten Tag erneut zum Betrieb ging, lag das Rind immer noch an der gleichen Stelle, der Wassereimer war umgefallen und lag leer daneben. "Das arme Tier musste die ganze Nacht in der Kälte liegen, ohne sich bewegen zu können. Ich will mir nicht ausmalen, was in ihm vorging", so Peifer. Der Zeuge informierte am Sonntag (10.10.2021) die Polizei, doch diese verwies auf das zuständige Veterinäramt, Notfall-Kontaktdaten lagen allerdings nicht vor. Dem Zeugen war nicht bekannt, dass das Amt auch am Wochenende einen Bereitschaftsdienst hat. Am Sonntagabend wurde das Rind an einem Bein festgebunden, mit dem Gabelstapler hoch und anschließend in den Stall gezogen. Was dort passierte, ist unklar. "Wir wurde am Montagmorgen informiert und habe direkt eine Anzeige beim zuständigen Veterinäramt erstattet, die die Rückmeldung gab, dass das Tier vom Hoftierarzt am Montag euthanasiert worden sei", berichtet Peifer. Für eine Vorort-Kontrolle sah das Amt keine Veranlassung, stattdessen wurde sich auf die telefonische Aussage vom Betriebsleiter verlassen. Die Verantwortlichen gaben gegenüber dem Amt an, dass das Rind vor den Stall auf eine weiche Unterlage abgelegt worden sei, damit es sich erholen kann. "Auf dem Video, das auch dem Amt vorliegt, ist keine weiche Unterlagen zu sehen, ich halte die Aussagen vom Betriebsleiter für wenig glaubhaft", kritisiert Peifer. Eine Mitarbeiterin aus dem Betrieb hatte dem Deutschen Tierschutzbüro telefonisch am Montag mitgeteilt, dass es dem Tier wieder "gut" gehe und es im Stall mit der Herde integriert worden sei. "Alles völlig unglaubwürdig", weist Peifer auf die widersprüchlichen Aussagen hin.

Das Veterinäramt gibt zudem an, dass keine Maßnahmen gegen den Betrieb eingeleitet worden sind. "Das halte ich für einen Skandal, die Bildaufnahmen sind eindeutig. Wieder einmal müssen wir den Job vom Amt übernehmen", so Peifer. Das Deutsche Tierschutzbüro hat am Freitag (15.10.2021) Strafanzeige gegen die verantwortliche Person erstattet. "Dem Tier wurden vorsätzlich massives Leid und Schmerzen zugefügt", begründet Peifer die Entscheidung. Die Tierrechtler*innen fordern, dass der Person ein Tierhalteverbot auferlegt wird, denn ganz offenbar fehlt ihr die nötige Sachkunde. "Wer so mit den Tieren umgeht, gehört ins Gefängnis", so Peifer.

Das Deutsche Tierschutzbüro beobachtet seit Jahren "Downer"-Kühe und -Bullen, wie Landwirt*innen solche Tiere nennen. Es handelt sich dabei um Tiere, die krank oder verletzt sind und eigentlich tierärztlich behandelt werden müssen. Um Geld zu sparen, werden Rinder sich selbst überlassen, das ist billiger als eine tierärztliche Behandlung. Nicht selten werden solche Tiere der Schlachtung zugeführt, obwohl dies verboten ist. "Der Transport von kranken und verletzten Tieren ist verboten, dennoch passiert dies ständig", so Peifer.
Den aktuellen Fall nehmen die Tierrechtler*innen erneut zum Anlass, um für eine pflanzliche Lebensweise zu werben. "Wer solch eine Tierquälerei beenden will, sollte aufhören, Milch zu trinken und Fleisch zu essen", resümiert Peifer.

Weitere Informationen und das Video: https://www.tierschutzbuero.de/rind-zum-sterben-an-strasse-gelegt

* * * * *

Publiziert durch connektar.de.

Veröffentlicht von:

Deutsches Tierschutzbüro

An Groß Sankt Martin 6/206
50667 Köln
Deutschland
Telefon: 0221-20463862
Homepage: http://www.tierschutzbuero.de

Ansprechpartner(in):
Ingo Schulz
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Das Deutsche Tierschutzbüro hat sich spezialisiert auf das Thema „Tierschutz" und bietet so genannten Nonprofit-Organisationen wie Tier-, Natur- und Artenschutzvereinigungen Hilfestellung bei der Umsetzung von Kampagnen, Aktionen und Veranstaltungen. Das Büro übernimmt für seine Auftraggeber Öffentlichkeits-, Presse- sowie Lobbyarbeit. Des Weiteren sind Fotografen für das Tierschutzbüro tätig, die die Aufgaben haben, Kampagnen und Aktionen bildmäßig zu begleiten sowie tierschutzrelevante Fotos und Videomaterial (z.B. zum Thema Massentierhaltung, Nutztierhaltung, Zoo, Zirkus, Hundehaltung) zu erstellen. Zum weiteren Aufgabenfeld des Tierschutzbüros zählen neben dem „Infobroking" (Informationsbeschaffung) auch Vor-Ort-Recherchen sowie die Aufdeckung von Tierquälerei. Dabei sieht sich das Büro primär als Schnittstelle für Medien, Verbraucher und Vereine. Auch die Verknüpfung mit Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen zur Durchführung von eigenen Kampagnen wird vom Deutschen Tierschutzbüro als Initiator umgesetzt.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsches Tierschutzbüro
Ingo Schulz
An Groß Sankt Martin 6/206
50667 Köln
Info@tierschutzbuero.de
0221-20463862
www.tierschutzbuero.de
4 Besucher, davon 1 Aufrufe heute