„Man rechnet nicht damit, dass es die eigene Familie treffen könnte.“ – Emotionales Interview

Im Alter von 6 Monaten erkrankte die kleine Kelly lebensgefährlich an Meningokokken. Ihre Mutter Tamara hatte damals zwar schon von diesen Bakterien gehört, dass es unterschiedliche Schutzimpfungen dagegen gibt, wusste sie jedoch nicht. Im Video-Interview erzählt Tamara, wie sie die Krankheit bemerkte, was sie unternommen hat und auch davon, wie es der Kleinen heute geht.

Wie so oft bei den seltenen, aber schwerwiegenden Meningokokken-Erkrankungen, glichen die ersten Symptome zunächst einer Grippe (1). Kelly hatte mit Fieber und Erbrechen zu kämpfen. Vorerst wurde sie von der Kinderärztin wieder nach Hause geschickt. Als dann aber punktförmige Hauteinblutungen dazukamen und sie sich überstreckte, ging alles ganz schnell. Tamara musste mit dem kleinen Mädchen sofort ins Krankenhaus. Dort bestätigte sich der Verdacht auf eine Meningokokken-Erkrankung. Kelly hatte großes Glück, dass alle Ärztinnen und Ärzte so rasch zur Stelle waren und sie direkt erfolgreich behandelt wurde, denn die bakterielle Meningitis war zu dem Zeitpunkt bereits lebensgefährlich.
Heute geht es Kelly wieder gut und bislang sind keine der bei dieser Erkrankung möglichen Folgeschäden erkennbar. Trotzdem geht ihrer Mutter das Erlebte immer noch nah: „Man hört sowas sonst immer nur von anderen. Und dann war es plötzlich so real, dass es ausgerechnet uns getroffen hat.“ Mit ihrer Geschichte möchte Tamara andere Eltern ermutigen, sich beim nächsten Kinderarzttermin umfassend über die drei möglichen Meningokokken-Impfungen aufklären zu lassen. Denn mit ihrem jetzigen Wissen hätte sie ihre Töchter bereits damals mit Impfungen schützen lassen können.
Neben der standardmäßig empfohlenen Meningokokken-C-Impfung stehen für einen bestmöglichen Schutz zusätzlich auch eine Impfung gegen Meningokokken B und eine Kombi-Impfung gegen die Gruppen ACWY zur Verfügung.

Hier geht es zum Video-Interview: https://www.youtube.com/watch?v=-5lxqpVD9BE

Weitere Informationen unter www.meningitis-bewegt.de.

Ihre Ansprechpartner*innen:
Malik Riaz Hai Naveed, Complementary Worker on behalf of GSK, Communications Manager Impfstoffe
Tel.: +49 40 6963270 01, E-Mail: malik.x.hainaveed@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Sophie Klünemann, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail: s.kluenemann@borchert-schrader-pr.de
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

(1) Deutsches Grünes Kreuz: „Häufige Fragen und Antworten zu Meningokokken-Erkrankungen". Verfügbar unter: https://bit.ly/32GK5uR. September 2021.

Veröffentlicht von:

Borchert & Schrader PR GmbH

Antwerpener Straße 6-12
50672 Köln
Deutschland
Telefon: 0221 92573840
Homepage: http://borchert-schrader-pr.de/

Ansprechpartner(in): Borchert und Schrader PR
Pressefach öffnen

Firmenprofil:

Willkommen bei Borchert und Schrader Public Relations GmbH. Wir sind eine inhabergeführte PR-Agentur mit Sitz im Herzen von Köln. Als PR-Spezialisten für Gesundheitsthemen und moderne Lebensführung bieten wir fachkundige und individuelle Beratung in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Seit mehr als 20 Jahren.

Die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden setzen wir professionell und mit Liebe zum Detail um. Mit maßgeschneiderten PR-Maßnahmen – online und offline – kommunizieren wir die Botschaften unserer Kunden. Damit sie richtig und gut ankommen.

18 Besucher, davon 1 Aufrufe heute