Schilddrüse und Schwangerschaft: Facharzt für Worms informiert

  • Aktualisiert vor11 Monaten 
  • 2Minuten Lesezeit
  • 352Wörter
  • 128Leser

WORMS. Frauen mit Schilddrüsenerkrankungen haben oft von vornherein Probleme, ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Tritt eine Schwangerschaft ein, dann ist eine engmaschige ärztliche Betreuung umso wichtiger, wie Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster betont. Der Facharzt für Endokrinologie behandelt in seinem Hormon- und Stoffwechselzentrum auch Patientinnen aus Worms und beobachtet, dass viele Schwangere mit Schilddrüsenerkrankungen unzureichend eingestellt sind. Das kann zu gefährlichen Komplikationen führen, warnt der erfahrene Endokrinologe.

Schilddrüse bei Schwangeren aus der Region Worms im Blick behalten

Prof. Dr. Wüster verweist in diesem Zusammenhang auf eine Studie des Endokrinologikums in Göttingen an 63 Frauen mit einer medikamentös behandelten Schilddrüsenunterfunktion. Dabei wurde der Wert des Hormons TSH überprüft, ein Botenstoff aus der Hirnanhangsdrüse, der die Schilddrüse reguliert. Rund die Hälfte der Schwangeren hatte bei der Erstvorstellung entweder zu niedrige oder zu hohe TSH- Werte, was auf eine schlecht eingestellte Schilddrüsenerkrankung hindeutet. Und das hatte fatale Folgen: 29 Prozent dieser Frauen erlitten eine Fehlgeburt, in der Gruppe mit normalen TSH- Werten waren es nur sechs Prozent.

"Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion bringen außerdem häufiger Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht zur Welt. Auch die neuropsychologische Entwicklung des Kindes kann beeinträchtigt sein", erklärt Facharzt Prof. Dr. Wüster. Sein Resümee: Bei Bekanntwerden einer Schwangerschaft sollten Frauen mit einer Schilddrüsenerkrankung unbedingt ihren Arzt aufsuchen, um die Blutwerte bestimmen zu lassen. Gegebenenfalls muss der TSH- Wert neu eingestellt werden.

Facharzt für Worms: Hormondosis bei Erkrankungen der Schilddrüse laufend anpassen

Eine weitere Studie legt nahe, dass sich bei Frauen mit Schilddrüsenerkrankungen speziell im ersten Schwangerschaftsdrittel der TSH-Wert stark verändern kann. Beobachtet wurde dieses Phänomen vor allem bei Frauen mit einem Struma (Kropf) oder einem Morbus Basedow. "Das macht es notwendig, die Hormondosis während einer Schwangerschaft regelmäßig neu anzupassen. Sinnvoll ist eine Kontrolle mindestens alle sechs bis acht Wochen", rät der Endokrinologe. Patientinnen aus Worms finden im Hormon- und Stoffwechselzentrum von Prof. Dr. Wüster eine kompetente Anlaufstelle, um trotz Schilddrüsenerkrankung gut durch die Schwangerschaft zu kommen.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe

Wallstraße 3-5
55122 Mainz
Deutschland
Telefon: 06131 / 588 48-0
Homepage: http://www.prof-wuester.de

Avatar Ansprechpartner(in): Prof. Dr.
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Informationen sind erhältlich bei:

Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
presse@prof-wuester.de
06131 / 588 48-0
http://www.prof-wuester.de