KI-Software vom Hamburger Start-up FUSE-AI hat Premiere auf der RSNA in Chicago

Auf dem größten internationalen Radiologie-Kongress, dem Jahrestreffen der Radiological Society of North America RSNA in Chicago (USA), können Radiolog*innen vom 28.11. – 2.12 2021 die KI-basierte Software „prostate.carcinoma.ai“ von FUSE-AI testen. Als integrierte KI-Softwarelösung wird sie ab Mitte 2022 die MRT-Befundung der Prostata vereinfachen und beschleunigen.

In enger Zusammenarbeit mit Kliniken in Deutschland und der Schweiz entwickelt FUSE-AI seit 2019 eine KI-basierte radiologische Diagnosesoftware. Die KI-Software wird in alle PACS-Systeme zu integrieren sein, sodass sie von Radiolog*innen in ihrer gewohnten Routine zur schnelleren Befundung von Karzinomen in der Prostata eingesetzt werden kann.

Beispielhaft wird „prostate.carcinoma.ai“ als erstes Produkt aus einer größeren zukünftigen Serie vom Kooperationspartner Mint Medical auf der RSNA vorgestellt. Integriert in die diagnostische Software mint LesionTMerkennt sie vollautomatisch die Prostata und markiert verdächtige Läsionen, wobei nach gutartigen und bösartigen Tumoren unterschieden wird. Die Bewertung der Läsionen und die anschließende Befundung liegt weiterhin in den Händen der Radiolog*innen.

Der Zertifizierungsprozess für das Produkt „prostate.carcinoma.ai“ hat bereits begonnen. Die Zulassung als Medizinprodukt nach MDR 2017/745 als auch durch die FDA wird Mitte 2022 erwartet. Zurzeit überprüfen klinische Studien mit dem Universitätsklinikum Jena und dem Kantonsspital Aarau (Schweiz) den medizinischen und klinischen Nutzen der Anwendung.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern in den westlichen Industriestaaten und nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen deren zweithäufigste Todesursache. Allein in Deutschland erhalten nach Angaben der Deutschen Krebshilfe etwa 60.000 Männer jährlich die Diagnose Prostatakarzinom. Die radiologische Beurteilung von Prostata-Läsionen auf MRT-Aufnahmen ist höchst anspruchsvoll und von der Erfahrung der Radiolog*innen abhängig. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) kann dabei helfen, die Genauigkeit von Diagnosen sicherzustellen und gleichzeitig die Befundungszeit erheblich zu verkürzen.

Über FUSE-AI

Das 2017 gegründete Hamburger Start-up FUSE-AI verfolgt das Ziel, mit KI- basierten Software-Lösungen zu einer besseren medizinischen Versorgung beizutragen. Für die medizinische Bildanalyse setzt FUSE-AI vor allem Deep- Learning-Methoden ein, die den technologischen Kern der KI-Software bilden. FUSE-AI ist unter anderem finanziert durch die XLife Sciences AG (Schweiz).

Veröffentlicht von:

FUSE-AI

Großer Burstah 46-48
20457 Hamburg
DE
Telefon: 0404503180
Homepage: https://www.fuse-ai.de

Ansprechpartner(in):
Margit Frahm
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Mit dem Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Medizin, insbesondere in den bildgebenden Verfahren der Radiologie wie dem MRT, stellen wir Radiolog*innen im Prozess der Diagnosestellung eine qualifizierte zweite Meinung zur Seite. 

Für unsere Produktentwicklung setzen wir moderne Deep Learning Verfahren ein, die den Kern der KI-gestützten medizinischen Bildanalyse bilden. Unsere KI-Software analysiert MRT-Aufnahmen der Prostata. Sie unterstützt Radiologen bei der Detektion von Läsionen und damit bei der Diagnose von Prostatakrebs. 

Die intelligente Software kann über Schnittstellen in bestehende diagnostische Softwaresysteme eingebunden werden.   

Die Vorteile: 

• Automatisierter Prozess  

• Zeitersparnis  

• Kostenreduzierung pro Patient 

• Schnellere Informationsbereitstellung für Patienten  

• Radiologen können von der Expertise anderer Radiologen lernen  

Gesteigerte Effektivität: 

• Zeit- und Kostenersparnis, da die Radiologen automatisch eine Annotation der Prostata erhalten, die sie korrigieren oder bestätigen können.   

• Resultierend daraus können mehr Patienten pro Zeiteinheit das MRT nutzen.   

Fazit: 

Wir bieten Radiologen ein Werkzeug für die schnellere und gezielte Annotation der Prostata an. Die KI-basierte Software kann Radiologen dabei unterstützen, schneller und gezielter Diagnosen zu stellen. Die KI-Software kommt voraussichtlich im 2. Quartal 2022 auf den Markt. 

Weitere Services:

Wir sind ein breit aufgestellter Auftragnehmer für Unternehmen aus Medizin, Medizintechnik und Pharmazie.  

  • Wir entwickeln und zertifizieren medizinische Apps. 
  • Wir unterstützen Unternehmen im Health Marketing. 
  • Wir sind Spezialisten für Regulatory Affairs.   
  •  Wir werten mit Data Science Unternehmensdaten aus.   
  • Wir entwickeln KI-basierte Posen- und Gesichtserkennung.   
  • Wir setzen Blockchain im Gesundheitssektor ein.   
  • Wir bieten Unterstützung in Bioinformatik.   
  • Wir sind Partner der Forschung.

Informationen sind erhältlich bei:

Anne Wesche
anne.wesche@fuse-ai.de
Tel. +49 40 450 318 - 69

 

21 Besucher, davon 1 Aufrufe heute