Wien startet COVID-Infusionstherapie

Monoklonale Antikörper werden in der Medizin seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt, insbesondere in der Krebstherapie und bei Erkrankungen des Autoimmunsystems. Auch in der Behandlung einer COVID-19 Erkrankung stellen sie für bestimmte Gruppen eine vielversprechende Therapieoption dar.
Die Wirksamkeit ist bei einer SARS-CoV-2-Infektion von Risikopatient*innen vor allem in den ersten Tagen besonders hoch. Studien belegen eine signifikante Reduktion von Krankenhausaufnahmen und Todesfällen bei frühzeitiger Abgabe und guter Verträglichkeit.
Der zugelassene und vom Bund beschaffte Wirkstoff Sotrovimab mit dem Markennamen Xevudy® steht Wien ab sofort zur Verfügung. Im Rahmen des Pilotprojekts wird der Betrieb einer COVID-19-Infusionsambulanz an der Klinik Favoriten des Wiener Gesundheitsverbundes getestet. Die Räumlichkeiten befinden sich in einer ehemaligen Ambulanz der Klinik, das medizinische Personal stellt der Samariterbund Wien.
Die Verabreichung ist nur für Patient*innen vorgesehen, bei denen eine SARS-CoV-2 Infektion nachgewiesen wurde und aufgrund von Risikofaktoren eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen sehr schweren Krankheitsverlauf und Tod besteht (z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, chronische Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen und schwere Immuninsuffizienz). Die Entscheidung, welche Personen für die Therapie in Frage kommen, wird auf Basis der Risikofaktoren und individueller ärztlicher Beratung getroffen.

Veröffentlicht von:

Auslandsbüro der Stadt Wien in Berlin/EurocommPR

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 017642745314
Homepage: https://www.eurocommpr.at/de/

Ansprechpartner(in): Bianca Blywis-Bösendorfer
Pressefach öffnen


   

Firmenprofil:

Die Stadt Wien hat sich im Jahr 2020 dazu entschieden, ihr jüngstes Auslandsbüro in der deutschen Hauptstadt zu eröffnen. Die langjährige freundschaftliche Verbindung zwischen Wien und Berlin wird so weiter gestärkt. Zu den zentralen Zielen zählt der kontinuierliche Ausbau des bestehenden Kontaktnetzwerks sowie die Schaffung eines Rahmens für neue Dialoge und Partnerschaften. Außerdem sollen längerfristig länderübergreifende Projekte etabliert werden und die strategisch-politische Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten vorangetrieben werden.

Informationen sind erhältlich bei:

Bianca Blywis-Bösendorfer

blywis-boesendorfer@eurocommpr.de

20 Besucher, davon 1 Aufrufe heute